Krankenhäuser am Limit? Corona-Lockdown: Kölner Intensivbetten sind jetzt schon knapp

Neuer Inhalt (1)

Die Intensivbetten in den Kölner Krankenhäusern sind fast komplett belegt. Unser Foto zeigt ein Intensivbetten-Zimmer in einer Klinik in Bayern.

Köln – Die Zahlen sind dramatisch – vor allem mit Blick auf die stetig steigenden Inzidenzzahlen in Köln: Laut der Internetseite des DIVI (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin) gibt es in Köln derzeit nur 29 freie Intensivbetten in den Krankenhäusern. Das ist der Stand von Donnerstag (29. Oktober).

Demnach stehen in den Kölner Kliniken insgesamt 467 Intensivbetten zur Verfügung. 438 sind davon belegt. In 44 Intensivbetten liegen Covid-19-Patienten. 22 davon müssen intensiv beatmet werden.

Viele Intensivbetten in Köln belegt – nicht nur mit Corona-Patienten

Die Zahlen zeigen: Die Intensivstationen der Kölner Krankenhäuser sind am Limit.

Professor Dr. Dr. Alex Lechleuthner, Leiter der Abteilung Rettungsdienst in Köln, zu der aktuellen Situation: Vor allem im Herbst seien die Intensivstationen oft stark belegt. Normale Grippe, Unfälle – das habe nichts mit Corona zu tun. Wenn jetzt ein Covid-19-Patient ein Intensivbett benötigt, werde das Krankenhaus entsprechende Kapazitäten freischaufeln.

Deshalb kommen aus Sicht des Mediziners die Lockdown-Maßnahmen der Bundesregierung und des Landes NRW genau zum richtigen Zeitpunkt. So kann sich die Patienten-Situation vielleicht wieder etwas normalisieren und Intensivbetten in Köln werden frei. 

Intensivbetten-Situation in NRW

In den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen werden inzwischen mehr Patienten mit einer Corona-Infektion behandelt als beim bisherigen Höhepunkt der Pandemie Mitte April. Nach Angaben der NRW-Landesregierung waren am Donnerstag 2240 Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung – der bisherige Höchstwert lag Mitte April bei gut 2100 Patienten.

Auf den Intensivstationen ist die Situation allerdings noch etwas entspannter. 430 Patienten lagen am Donnerstag mit Covid-19 in einem Intensivbett, 262 von ihnen mussten beatmet werden. Mitte April lagen in der Spitze 720 Patienten in NRW auf Intensivstationen, zeitweise mussten 580 beatmet werden.

Laut Landesregierung gibt es rund 5600 Intensivbetten in NRW, in denen die Patienten auch beatmet werden können, rund 1140 davon sind im Moment nicht belegt. (mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.