Neue Impfstoffe kommen Das müssen Menschen in Köln über das Corona-Vakzin wissen

Ein Frau lässt sich im Impfzentrum mit dem neuen Corona-Impfstoff von Novavax impfen.

Eine Person lässt sich gegen das Coronavirus impfen. Das Symbolfoto stammt vom 28. Februar 2022.

Kölnerinnen und Kölner aufgepasst: Ab Donnerstag gibt es einen neuen Impfstoff gegen die Omikron-Subvariante B1. Allerdings gibt es den Impfstoff nicht für alle. 

Neue Impfstoffe für die Stadt Köln! Am Donnerstag (8. September 2022) trifft die erste Ladung der Vakzine, die an die Omikron-Subvariante B.1 angepasst wurden, in der Domstadt ein.

Besagte mRNA-Impfstoffe kommen von den Herstellern Biontech/Pfizer und Moderna und wurden in der vergangenen Woche von der Europäischen Arzneimittelbehörde offiziell zugelassen.

Covid19: Neuer Corona-Impfstoff in Köln eingetroffen

Voraussichtlich werden die angepassten Impfstoffe in der Impfstelle im Gesundheitsamt am Kölner Neumarkt ab Freitagmorgen (9. September) eingesetzt. Die Vakzine sind für diejenigen gedacht, die sich einer Booster-Impfung unterziehen wollen. Erst- und Zweitimpfungen zur Grundimmunisierung sind mit den neuen Stoffen nicht vorgesehen.

Alles zum Thema Corona

Wichtig: Aufgrund des zu erwartenden Andrangs müssen alle Personen, die sich ab Freitag gegen Covid impfen lassen wollen, zuvor einen Online-Termin vereinbaren. Dies soll die Situation vor Ort entlasten.

Sobald das Vakzin in Köln eingetroffen ist, wird die Stadt bekanntgeben, wie die elektronische Terminanmeldung funktioniert. Klar ist aber schon jetzt, dass die Impfstelle am Neumarkt die Öffnungszeiten ausweiten wird. Von 9 Uhr morgens bis 17 Uhr sollen die Pforten für Impfwillige offenstehen.

Je nachdem wie hoch die Nachfrage ist, wird es auch die Möglichkeit geben, sich vor der Lanxess-Arena mit den neuen Vakzinen impfen zu lassen. Auch der Impfbus, der von Montag bis Samstag verschiedene Stationen innerhalb Kölns abklappert, wird künftig die neuen Impfstoffe anbieten können, heißt es vonseiten der Stadt Köln.

Laut eines Erlasses des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalens soll die Stadt Köln wöchentlich mindestens 5500 Impfdosen bereitstellen können.

Impfen in Köln: Personen über 60 Jahren werden priorisiert

Bei der vierten Corona-Impfung werden Menschen über 60 Jahre sowie Personen mit Grunderkrankungen vom Gesundheitsamt in Köln bevorzugt, heißt es nach Angaben der Stadt. Ausnahmen seien nach Beratung durch den jeweiligen Impfarzt beziehungsweise die Impfärztin allerdings möglich.

Eine STIKO-Empfehlung wird es vermutlich Ende der Woche geben. Grundsätzlich gilt aber: Personen können sich ab dem 12. Lebensjahr mit dem Präparat von Biontech/Pfizer impfen lassen, mit dem von Moderna ab dem 30. Lebensjahr. (jm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.