Fahrradklima in Köln Schon wieder der letzte Platz: Das stört Radler an Köln besonders

Neuer Inhalt (6)

Immer mehr Fahrradfahrer sind seit Corona in Köln unterwegs.

Köln – Seit einem Jahrzehnt hat sich nichts getan: Die „Fahrradstadt Köln” wird immer wieder schlecht bewertet. Das zeigt der ADFC-Fahrradklima-Test 2020, der am Dienstag (16. März) veröffentlicht wurde.

  • Köln auf letztem Platz im Fahrradklima Test
  • Die Stadt hat lange nichts getan
  • Was sich jetzt ändern muss

In dem Ranking bewerten Radler deutschlandweit die Fahrradtauglichkeit ihrer Städte. In ihrer Größengruppe mit über 500.000 Einwohnern erhielt die Stadt Köln wieder einmal die schlechteste Bewertung.

Köln im ADFC-Fahrradklima-Test auf letztem Platz

Die Liste ist lang: Vor allem die Qualität der Radwege, unzureichende Falschparker-Kontrollen, die Ampelschaltung, Konflikte mit Autofahrern sowie Probleme bei der  Mitnahme der Fahrräder in Bus und Bahn missfallen den Kölnern.

Rund 4600 Teilnehmer haben dieses Mal an der Studie teilgenommen. Das sei doppelt so viel wie im Jahr davor, freut sich der ADFC-Köln. „Die Verdoppelung der Teilnahmezahlen unterstreicht erneut die enorm gestiegene Bedeutung des Radverkehrs in Köln”, betont der Vorsitzende Christoph Schmidt. Durch Corona sei die Anzahl der Fahrradfahrer immens gestiegen.

Kölner Radwegenetz ist zu unsicher

Da mache jedoch die Infrastruktur in Köln einfach nicht mit. „Wir brauchen endlich ein Radwegenetz, auf dem überall in der Stadt sicher geradelt werden kann. Nur so kriegen wir die viel zu hohen Unfallzahlen runter”, fordert Schmidt.

Der Bau von Radwegen laufe zu langsam und zu stückweise. Es fehlen zusammenhängende Strecken – Radfahrer müssten immer wieder Spuren und Straßen wechseln.

Die Stadt habe jahrelange Untätigkeit aufholen müssen. In den letzten Jahren sei jedoch auch viel Positives für Radfahrer geschehen, ergänzt er anerkennend. Zum Beispiel haben die Fahrradspuren auf den Kölner Ringen zu 60 Prozent weniger Unfällen geführt.

Zudem gab es besondere Initiativen, das Radfahren in Köln populärer zu machen. Im August startete die Band Cat Ballou zum Beispiel die Aktion „Stadtradeln”.

Auch positive Bewertungen: Das gefällt Radfahrer in Köln

Zudem wurde im Fahrradklimatest auch nicht alles negativ bewertet. Besonders die Leihradangebote stechen positiv heraus. Hier profitiert Köln von der Verfügbarkeit beider Marktführer sowie dem größten Lastenradmietangebot des Landes, erklärt der ADFC.

Auch die Öffnung von Einbahnstraßen in die Gegenrichtung erhielt eine gute Bewertung. In diesem Punkt liegt Köln sogar besser als vergleichbare Städte.

Insgesamt sei aber zu bedenken, dass keine der Städte besonders positiv bewertet wurde, betont Schmidt. In Kölns Stadtgrößeklasse liegt Bremen mit einer Gesamtwertung von 3,57 Punkten auf dem ersten Platz. Köln erhielt insgesamt 4,37 Punkte.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.