Doppelt Ärger für Doppel-Crash Kölnerin brettert in Werkstatt-Schaufenster

IMG_1807

Eine Kölnerin steuerte ihren Wagen am 10. März 2021 in die Schaufenster einer Autowerkstatt in Höhenberg.

Köln – Da steht sie erst mal richtig. Die kleine Amok-Fahrt einer Kölnerin (43) in Höhenberg endete am Mittwochmorgen (10. März 2021) ausgerechnet im Schaufenster einer Autowerkstatt. 

  • Autofahrerin crasht in Schaufenster einer Autowerkstat
  • Zuvor rammte die 43-Jährige einen anderen Wagen
  • Polizei vermutet private Streitigkeiten

Die Frau soll gegen 7.30 Uhr zunächst gezielt ein anderes Fahrzeug gerammt haben.

Köln-Höhenberg: Autofahrerin brettert in Schaufenster

Im Anschluss steuerte die Kölnerin ihren Mercedes in die Schaufenster-Scheibe der Pit-Stop Autowerkstatt auf der Olpener Straße. Auch das mit voller Absicht, wie erste Ermittlungen der Polizei vermuten lassen.

Nun droht der Dame doppelt Ärger. Nicht nur muss sie sich wegen der versuchten gefährlichen Körperverletzung sowie wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten.

Kein Führerschein: Kölnerin fährt in Schaufenster

Erschwerend dürfte hinzukommen, dass die Crash-Fahrerin nicht mal einen gültigen Führerschein besitzt.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Polizei vor Ort Schüsse in Kölner Innenstadt, Menschen ducken sich weg
  • „Gab leider auch einige, die so dreist waren“ Rettungskräfte nach Unwetter in NRW stinksauer
  • Schock-Unfall in Köln Frau mit Kind verliert Kontrolle: Auto überschlägt sich
  • Riesen-Mist Traktor verliert Ekel-Ladung – Motorradfahrer kann gerade noch Schlimmers verhindern
  • Maßnahme gegen Störer „Mosquito“ in Düsseldorf – Entscheidung gefallen
  • Was ist das denn? Bei Kontrolle in NRW: Polizei schaut ins Auto und kann es kaum fassen
  • Eintracht Frankfurt Fan-Wut kurz vor Europa-League-Finale: Polizei klaut Choreo der SGE
  • Essen Messerattacke in der Innenstadt – Opfer schwebt in Lebensgefahr
  • Wer kennt diesen Mann? Große Summe Bargeld erbeutet: Kölner Polizei fahndet nach Betrüger
  • Nach Amok-Alarm an NRW-Schule SEK nimmt weiteren jungen Mann vorläufig fest

Als Hintergrund für die wilde Aktion vermutet die Kölner Polizei private Streitigkeiten. Die Ermittlungen sind allerdings noch nicht abgeschlossen. (pvr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.