Galeria Karstadt Kaufhof Neue harte Einschnitte – NRW betroffen

Köln Hauptbahnhof Mann (59) fotografiert Frau (25) unter dem Rock – Polizei greift durch  

Zwei Frauen in kurzen Röcken gehen auf einem Weg.

Upskirting: Am Kölner Hauptbahnhof hat ein Mann unerlaubt Fotos von einer Frau gemacht. Die Polizei konnte den Mann identifizieren. Das Symbolfoto ist vom 12. April 2019.

Am Kölner Hauptbahnhof ist es am Dienstag zu einer unschönen Szene gekommen: Ein Mann hat unerlaubte Fotos vom Intimbereich einer Frau geschossen.

Upskirting am Kölner Hauptbahnhof: Am Dienstag (6. September 2022) hat die Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof einen 59-Jährigen gestellt, der mit seinem Smartphone intime Bildaufnahmen einer jungen Frau gemacht hatte.

Auf der Treppe hielt er sein Handy unter ihren Rock und drückte den Auslöser. Einsatzkräfte der Bundespolizei ermittelten, dass dies nicht seine erste Tat war.

Köln Hauptbahnhof: Polizei muss mutmaßlichen Täter gehen lassen

Dienstagabend gegen 20 Uhr befand sich eine 25-Jährige aus Hamburg am Kölner Hauptbahnhof und nutzte die Treppe zum S-Bahnsteig 10/11. Plötzlich bemerkte sie, wie ein unbekannter älterer Mann sein Smartphone unter ihren Rock hielt und ein Video zu machen schien.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Alarmierte Einsatzkräfte der Bundespolizei kontrollierten den 59-Jährigen. Sie fanden heraus, dass der Mann im Verdacht steht, bereits Anfang September eine ähnliche Straftat begangen zu haben.

Nach Auswertung von Videoaufzeichnungen vom 1. September glichen die Beamtinnen und Beamten die Fotos ab und stellten fest, dass der Mann aus Kerpen bereits bei einer 22-Jährigen aus Bonn unter dem Rock Fotoaufnahmen auf einer Rolltreppe gemacht haben soll.

Die Einsatzkräfte stellten das Smartphone sicher, mussten den Mann im weiteren Verlauf des Abends aber wieder von der Dienststelle entlassen.

Der Mann muss sich nun wegen der Verletzung des Intimbereichs durch Bildaufnahmen in beiden Fällen verantworten. Upskirting wird in Deutschland mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.