+++ EILMELDUNG +++ Großeinsatz in Duisburg Zwei Kinder attackiert und schwer verletzt – Polizei: „Gehen von einer Straftat aus“

+++ EILMELDUNG +++ Großeinsatz in Duisburg Zwei Kinder attackiert und schwer verletzt – Polizei: „Gehen von einer Straftat aus“

Trauer in KölnOberhaupt der TV-Familie: Fred Fussbroich (†81) ist tot

Fred Fussbroich sitzt auf seinem Balkon

Fred Fussbroich, hier 2020, auf seinem Balkon.

Trauer bei der Kölner TV-Kultfamilie: Fred Fussbroich ist in der Nacht zu Dienstag (18. Oktober) im Alter von 81 Jahren gestorben.

von Bastian Ebel (bas)

Seine herrlichen Sprüche. Seine urkölsche Art. Sein Humor. Fred Fussbroich, Oberhaupt der Kölner TV-Kultfamilie, ist am frühen Dienstagmorgen (18. Oktober 2022) nach langer Krankheit im Alter von 81 Jahren gestorben.

Das teilte Sohnemann Frank auf seinem Facebook-Account mit, versah sein Profil in Schwarz. Auch aus dem Umfeld der Familie wurde die traurige Nachricht bestätigt.  

Köln: Fred Fussbroich im Alter von 81 Jahren gestorben

Ach, Fred, jetzt bist Du erlöst. Denn seit Jahren schleppte er immer wieder Krankheiten mit sich rum. Zunächst machte ihm Diabetes zu schaffen, schließlich wurde er lungenkrank. Er hatte Probleme, den Alltag zu bewältigen. Schließlich erkrankte er 2020 auch noch an Corona.

Fred, der heimliche Star der Kölner TV-Kultfamilie! Alles begann 1979 mit einem Pilot-Projekt der Regisseurin Ute Diehl im WDR – später sahen Millionen die erste deutsche Reality-Doku der Familie und begleiteten sie durch den Alltag.

Unvergessen die Dialoge zwischen Annemie und Fred. Seine Einstellung zu den Dingen. 2020 besuchte EXPRESS zum letzten Mal Fred und Annemie auf ihrem legendären Balkon. Ein Auszug:

„Wir wohnen jetzt 52 Jahre hier - da war Frank vier Wochen alt“, erzählt Annemie. „So lange sind wir schon verheiratet?“, foppt Fred – stilecht in Jogginganzug – die Gemahlin. „Siehste mal, was ich alles durchmachen musste.“

Eine Szene, die so viel beschreibt. Sie foppten und sie liebten sich, Fred und Annemie Fussbroich.

Als es Fred einmal zu bunt wurde, was seine Annemie im Fernsehen sah, machte er kurzen Prozess. Fortan standen zwei Bildschirme übereinander im kleinen Wohnzimmer – so konnte jeder sehen, was er möchte.

„Mein Vater ist mein bester Ratgeber. Er ist weltoffen und glaubt an die Jugend. Das ist, was ihn ausmacht“, hatte Sohn Frank zuletzt im EXPRESS.de-Gespräch gesagt. Nun wird er fehlen und eine große Lücke in der Familie reißen.