Nachspiel vor Gericht Glatt Rot: Unfassbare Schiri-Hetzjagd in Kölner Kreisliga

Neuer Inhalt

Zwei Rote Karten nach dem Schlusspfiff hatten die Situation Anfang November 2019 eskalieren lassen.

Köln – Zuerst hatte das Kölner Kreissportgericht geurteilt: Rund einen Monat nach einer unfassbaren Hetzjagd auf einen Schiedsrichter in der Kreisliga D wurden zum Teil lange Sperren gegen zwei Amateur-Kicker von Germania Ossendorf verhängt. 

Jetzt folgte ein weiteres Nachspiel – vor dem Kölner Amtsgericht: Einer der beiden Kicker wurde am Montag, 5. Oktober, wegen gefährlicher Körperverletzung sowie versuchter gefährlicher Körperverletzung zu 130 Tagessätzen à 40 Euro verurteilt. Der andere wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je 10 Euro.

Die Tagesatzhöhe richtet sich nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen der Angeklagten.

Köln: Hetzjagd nach Roten Karten auf Schiedsrichter

Alles zum Thema Amateurfußball
  • Gewalt-Eklat in Amateur-Liga Spieler schlägt Schiedsrichterin brutal von hinten nieder
  • Fußball-Verband-Mittelrhein hat neuen Boss Dieser Mann folgt auf DFB-Präsident Neuendorf
  • Legendäre DFB-Pokalspiele Zwölf Jahre nach Bayern München: Schock-Nachricht von NRW-Traditionsklub
  • Saisonende naht Endlich wieder Emotionen: Eine Liebeserklärung an den Amateurfußball
  • Streik-Aufruf sorgt für Zoff in Köln DFB mit harter Kritik: „Solche Aktionen schaden dem Fußball“
  • FC-Konkurrent um Europa Union-Manager Oliver Ruhnert führt sportliches Doppelleben
  • „Man muss irgendetwas tun“ Nach Flucht: Ukrainischer Profi-Schiri pfeift jetzt in Deutschland
  • Dramatische Szene im Video Überfüllte Tribüne bricht bei Fußballspiel in sich zusammen
  • Amateurfußball-Drama Mit Schraubstollen-Schlüssel: Trainer rettet Spieler das Leben
  • Neuer Job offiziell Für Aufstiegs-Mission: Mario Basler wieder als Trainer aktiv

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die vor Gericht geständigen und reuigen Männer den Schiedsrichter nach Abpfiff zunächst verbal angegangen waren.

Dafür hatte der härter Bestrafte die Rote Karte gesehen. Anschließend warf der andere Angeklagte den Ball nach dem Referee und sah dafür ebenfalls Rot. Daraufhin entwickelte sich eine „regelrechte Hetzjagd auf den Schiedsrichter“, wie die Staatsanwältin nach Inaugenscheinnahme des Videos sagte.

Bei einer abschließenden Rudelbildung hatte der ältere Angeklagte noch mit einer Plastiktrinkflasche in Richtung Kopf des Schiedsrichters geworfen, ihn aber nicht getroffen. Der Amtsrichter sagte in der Urteilsbegründung: „So ein Verhalten darf es nicht geben auf einem Sportplatz.“

Nach Gewalt-Attacken in Kölner Kreisliga: Schiedsrichter streiken

Als Reaktion auf den Vorfall waren Schiedsrichter in den Kölner Kreisligen A bis D am 17. November 2019 in den Streik getreten. Laut einer Pressemitteilung von damals hatten die Schiedsrichter damit ein „deutliches Zeichen gegen die Gewalt und die zunehmende Verrohung“ setzen wollen.
Das Urteil ist nicht rechtskräftig. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.