Horror-Unfall in Niedersachsen Zusammenstoß zwischen Auto und Lkw – vier Tote, darunter zwei Kinder

Absage und Verschiebung Bitter: Mega-Event im Kölner Stadion findet nicht statt

Animation von Karneball im Rheinenergie-Stadion in Köln

So sollte es bei „Karneball“ im Rhein-Energie-Stadion Weiberfastnacht 2023 aussehen.

Ist das bitter: Das für Weiberfastnacht 2023 (16. Februar) geplante Mega-Event „Karneball“ im Rhein-Energie-Stadion in Köln muss abgesagt und auf 2024 verschoben werden.

Lange haben sie überlegt. Doch so sehr die Veranstalter Wolfgang Pütz und Jochen Gasser auch abgewogen haben – letztlich mussten sie einen Entschluss fassen. „Wir sind dazu gezwungen, Karneball auf das Jahr 2024 zu schieben“, bestätigen sie auf EXPRESS.de-Nachfrage die bittere Nachricht.

„Karneball – das Jecktakel des Jahres“ – so sollte die Premiere der Mega-Veranstaltung heißen. Und alle waren sie eingeladen: Von Brings über Kasalla, von Cat Ballou bis zu Querbeat. Eine Party nicht nur für junge Jecke, die in Müngersdorf nach allen Regeln der Kunst die Eröffnung des Straßenfastelovend feiern sollten. Allerdings machte das aktuelle Weltgeschehen den Veranstaltern einen gehörigen Strich durch die Rechnung.

Köln: Karneball im Rheinenergie-Stadion auf 2024 verlegt 

„Eine Veranstaltung in dieser Größenordnung muss Monate im Voraus verbindlich geplant werden. Und in punkto Planungssicherheit haben wir auch eine große Verantwortung gegenüber Dienstleistern und Künstlerinnen und Künstlern, die in den vergangenen zwei Jahren genug Einbußen hinnehmen mussten“, so Gasser und Pütz.

„Deshalb haben wir uns dazu entschieden, nicht zu pokern, sondern seriös zu arbeiten und die Veranstaltung bereits jetzt um ein Jahr zu verschieben, da kein Mensch voraussagen kann, wie die Situation sich an Weiberfastnacht 2023 darstellen wird.“

Fehlende Planungssicherheit! Damit stehen die Karneball-Macher aktuell beileibe nicht alleine da. Corona, Inflation, Energiepreise – die Veranstaltungswirtschaft erlebt bittere Monate, wohin man schaut. 

Den Kopf komplett in den Sand stecken? Das ist für Wolfgang Pütz und Jochen Gasser allerdings keine Option. „Es ist so: Wir glauben nach wie vor zu 100 Prozent an den Erfolg von Karneball, nur eben nicht 2023. Wir blicken deshalb schon jetzt mit wirklicher Vorfreude auf 2024, wenn wir uns im Stadion sehen.“

Deshalb behalten bereits gekaufte selbstverständlich ihre Gültigkeit. Aber aufgrund der Fairness können die Tickets auch zurückgeben werden an den bekannten Vorverkaufsstellen. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.