Schlimmer Unfall in Niedersachsen Zusammenstoß zwischen Auto und Lkw – vier Tote, darunter zwei Kinder

Duo „Tünnes un Schäl“ Trauer in Köln: Büttenredner Karl Jansen ist tot 

Karl Jansen (hier 2002) starb am vergangenen Wochenende im Alter von 92 Jahren.

Karl Jansen (hier 2002) starb am vergangenen Wochenende im Alter von 92 Jahren.

Astreines Kölsch und Humor bis zum Abwinken: Der Kölner Karneval trauert um Karl Jansen vom Rednerduett „Tünnes un Schäl“.

Trauer im Kölner Karneval: Karl Jansen, der „Schäl“ des Redner-Duos „Tünnes un Schäl“ ist am vergangenen Wochenende im Alter von 92 Jahren gestorben.

„In großer Treue und Pflichterfüllung hat er sich stets für unsere Vereinigung eingesetzt. Wir sind ihm dafür zu großem Dank verpflichtet“, so Bruno Praß, erster Vorsitzender und Baas des Stammtisch Kölner Karnevalisten in einer ersten Reaktion.

Kölner Karneval: Karl Jansen im Alter von 92 Jahren gestorben

Das kultige Redner-Duo! Gemeinsam mit seinem Bruder, der den „Tünnes“ verkörperte, war seit 1960 auf den Bühnen des rheinischen Karnevals unterwegs gewesen. Den Sprung schafften Gerd und Karl Jansen damals auch durch die Nachwuchsorganisation Kajuja, in der beide Brüder ab 1965 eintraten und später dann auch Vorstandsarbeit leisteten.

Auch im Stammtisch waren die Brüder aktiv. Bruno Praß: „Karl übernahm 1979 das Amt des Schatzmeisters und verwaltete unsere Finanzen hauptamtlich über 35 Jahre bis 2014. Auch danach stand er uns hilfreich zur Seite und verwaltete bis 2020 das Amt des Kassierers.“ Ebenso war Karl für zwei Jahre Baas des Stammtisches.

Gerd (l.) und Karl Jansen 2002 als Tünnes un Schäl bei der ARD-Fernsehsitzung.

Gerd (l.) und Karl Jansen 2002 als „Tünnes un Schäl“ bei der ARD-Fernsehsitzung.

Und: Hoch dekoriert war der Redner und spätere Funktionär auch: Er war Ehrenmitglied im Stammtisch, Träger der Goldenen Maske und 1987 bekam Jansen zudem auch den Goldenen Ehrenring des Stammtischs Kölner Karnevalisten überreicht.

Goldene Krone des Rheinlands (1985), Verdienstorden in Silber des BdK (1990), Ehrentitel „Meister der kölschen Sprache und des Humors“ (1991) und der Verdienstorden in Gold vom Festkomitee Kölner Karneval (1993) folgten.

Karl Jansens Heimat war Zeit seines Lebens das kölsche Veedel Nippes. 2021 zog er dann in die Nähe seines Sohnes in den Westerwald, um dort in einer Senioreneinrichtung zu wohnen. „Karl Jansen war ein Urgestein des Stammtischs Kölner Karnevalisten, wir vermissen ihn sehr. Der Familie gilt unsere besondere Anteilnahme“, so Bruno Praß.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.