Opfer noch jugendlich Düsseldorferin in Köln vergewaltigt – Polizei sucht nach diesem Mann 

Flugzeug-Absturz „Ratgeber und treuer Freund“: Trauer in Köln um Peter Griesemann

Christoph Kuckelkorn mit Peter Griesemann

Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn (l.) 2017 mit Peter Griesemann 

Der Kölner Karneval trauert nach der schlimmen Absturz-Tragödie um Ex-Blaue-Funken-Chef Peter Griesemann, einem verdienten Kölner.

Der Schreck steckt nicht nur den Karnevalisten und Karnevalistinnen in Köln in den Gliedern: Peter Griesemann, Ex-Präsident der Blauen Funken, ist mit seiner Frau, Tochter und deren Freund bei einem tragischen Flugzeugabsturz am Sonntagabend (4. September) in der Ostsee ums Leben gekommen.

Große Trauer und Anteilnahme für die Familie herrschen in der Stadt, das Festkomitee Kölner Karneval reagierte sofort. „Ich bin fassungslos über den plötzlichen Tod von Peter Griesemann, seiner Frau und Tochter, mein tiefes Mitgefühl gilt der Familie. Peter hat über Jahrzehnte viel in der Stadt bewegt, als Unternehmer und als Karnevalist“, so Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn in einer ersten Stellungnahme gegenüber EXPRESS.de.

Köln: Trauer um Peter Griesemann nach Absturz in die Ostsee

Und weiter: „Er hat die Blauen Funken als langjähriger Präsident in ein neues Zeitalter geführt und über die letzten fünf Jahre mir und dem Festkomitee Kölner Karneval als Aufsichtsratsvorsitzender zur Seite gestanden. Peter hatte nicht nur Sachverstand und Unternehmergeist, er hatte auch viel Herz für die Menschen und den Fastelovend. Der Karneval und auch ich persönlich verlieren in ihm einen wertvollen Ratgeber und einen treuen Freund.“ Kuckelkorn postete am Montag ein Foto, das die Fahnen des Festkomitees auf halbmast zeigt.

Peter Griesemann: Hinter den Kulissen und ohne große Öffentlichkeit setzte er sich warmherzig für viele karitative Projekt ein, machte nie ein Aufsehen um seine Person. 

Altstädter-Präsident Hans Kölschbach: „Ich habe Peter als Karnevalist, als Unternehmer und vor allem als Mensch unendlich geschätzt. Nicht zuletzt aufgrund dessen war er auch auf Betreiben des karnevalistischen Beirats des Festkomitees des Kölner Karnevals zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Gemeinnützigen Gesellschaft des Kölner Karnevals mbH ernannt worden“, so Kölschbach erschüttert. „Meine Gedanken sind bei den Söhnen Björn und Georg sowie der gesamten Familie.“

Rote Funken-Präsident Heinz-Günther Hunold zeigt sich ebenfalls tief erschüttert. „Peter hat dem Karneval gut getan. Er war ein wichtiger Ratgeber. Er hat die Dinge immer richtig eingeschätzt, ohne laut zu sein. Er hat hinter den Kulissen unglaublich viel für den Karneval getan. Das reißt eine Lücke, die erst einmal aufgefangen werden muss.“

Auch die Blauen Funken sind fassungslos. „Wir stehen in engem Austausch mit der Familie und versuchen, so gut es geht, sie zu unterstützen“, sagt Vize Armin Hoffmann. Er bittet um Verständnis, dass man sich zu gegebener Zeit äußert, denn die Familie brauche zunächst einmal Ruhe. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.