Rauchwolke über Sylt Feuerwehr im Großeinsatz – Brandgeruch auf der ganzen Insel

Kölner Karneval Strafe für Vereine? Krisensitzung der Top-Stars beim Festkomitee

KArnevalsmuseum

Am Maarweg (hier das Karnevalsmuseum)stehen aufgrund von Corona wichtige Entscheidungen an. (Archivfoto von 2005)

Köln – Es war Dienstagabend, als am Maarweg die Kölner Karnevalskünstler nach und nach beim Festkomitee eintrafen. Und alle waren sie gekommen: Zum Beispiel Brings, Fööss, Kasalla und Co., Volker Weininger, Micky Brühl, Bernd Stelter oder Marita Köllner. Und noch viele weitere Stars des Fasteleers nahmen auf Einladung von Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn mit Abstand Platz im Karnevalsmuseum.

Köln: Corona-Krisentreffen der Karnevalisten

So schön das Bild auch war – es handelte sich dabei aber um ein noch nie dagewesenes Krisentreffen, bedingt durch die Corona-Krise. Wie geht es weiter mit dem Kölner Karneval? Wie können die Künstler und ihre Crews überleben? Denn die Kölner Künstler stehen vor einem wahren Dilemma und vor echten Existenznöten.

Köln: Festkomitee will Einigkeit

Alles zum Thema Volker Weininger
  • Die Höhner „ Meine letzte Sitzung“: Traurige Nachricht – Kölner Kult-Sänger tritt leise ab
  • Karnevals-News Corona-Alarm vor ARD-Sitzung in Köln: Top-Star muss absagen
  • Karnevals-News Kölner Legende vor Gürzenich abgewiesen, Jungfrau doch dabei
  • Jecke Termine Kölner Herrengedeck: Jetzt kommt die weibliche Antwort
  • Karnevals-News Wieder Tanzbrunnen? Ort der Kölner ARD-Sitzung fix, Rote Funken mit Ansage
  • Wie in Netflix-Serie Kölner Promis mit größtem Kölsch-Raub aller Zeiten – dahinter steckt geniale Video-Idee
  • Nach Zoff mit Festkomitee Jetzt legt Deiters nach: Noch mehr, noch größere Events in Kölner Halle
  • Exklusiver Song Herrengedeck: So geht es weiter mit den Kölner Überfliegern
  • Knaller-Auftritt Sie retteten die Kölner Pripro: Als sie dann morgens aufwachen, folgt Erstaunliches
  • TV-Kritik Proklamation im WDR: Ein Hauch von Brauchtums-Tod im Kölner Gürzenich

Applaus brandete auf, als Christoph Kuckelkorn abermals unterstrich: „Der Karneval wird stattfinden.“ Aber wie? Darüber haben sich Vereine im Umland bereits Gedanken gemacht und die Session abgesagt.

Köln: Scharfe Kritik an Absage des Karnevals im Umland

Dafür gab es scharfe Kritik, unter anderem von Agentur-Chef Horst Müller. „So einfach abzusagen, ohne seine Partner zu informieren – das geht nicht“, befand er.

Christoph_Kuckelkorn

Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn plädierte für einen Schulterschluss.

Und er stellte in Aussicht, dass die Künstler die ehrenamtlichen Vereine im Umland mit Konventionalstrafen belegen wollen. Müller: „Man kann über alles reden. Aber so geht man nicht als Partner miteinander um.“

Köln: Karnevals-Künstler wollen mit Vereinen reden

Ein wichtiges Thema, bei dem auf dem Künstlertreffen große Einigkeit herrscht: Wie gehen wir damit um, wenn Vereine ihre Sitzungen beispielsweise nur zu 50 Prozent auslasten können. „Dann werden wir mit jedem Veranstalter sprechen und den Vereinen entgegenkommen“, so die einhellige Meinung.

Hier lesen Sie mehr: Karnevals-Legende bekommt eigenen Preis

Fraglich bleibt, ob die Sitzungen dann auch stattfinden werden und insbesondere die kleinen Vereine sich dazu durchringen, eine Veranstaltung auf Sparflamme durchzuführen. „Mir ist die Diskussion noch verfrüht“, sagt beispielsweise Präsident Ralf Schlegelmilch von der Willi-Ostermann-Gesellschaft. „Stand jetzt gibt es bei uns einen Beschluss in unserem Vorstand: Entweder eine volle Sitzung oder gar keine.“

Sitzung_heuser

Wie werden Sitzungen künftig aussehen? (Hier ein Foto mit Björn Heuser aus der vergangenen Session.)

Das wiederum bedeutet: kein Ertrag für die Künstler und deren Crews. Christoph Kuckelkorn versuchte beim Krisentreffen, einen Solidarpakt auf die Beine zu stellen, in dem Künstler (Gagen), Vereine (Ausführung von Sitzungen) und Saalbetreiber (Herabsenkung der Miete) den Schulterschluss üben sollten.

Köln: Gutes Signal bei Krisentreffen

„Das war ein gutes Signal“, befand auch Micky Brühl, der 38 Jahre lang im Geschäft ist. „In der jetzigen Situation sind viele Beteiligten gleichermaßen betroffen. Da hilft nur das Gespräch mit den Vereinen.“

Beim Treffen wurde zudem eine „Rote Linie“ Anfang September vereinbart: Ein Datum, an dem man entscheiden müsse, wie der Karneval rund um den Sessionsbeginn im November aussehen soll. Und was den richtigen Sitzungskarneval angeht, möchte man im Dezember entscheiden, wie und ob das jecke Treiben stattfinden kann.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.