+++ VORHERSAGE +++ Von wegen Sonne „Superzellen“, Großhagel, Orkanböen: EM-Wetter in Köln weiterhin ein Reinfall

+++ VORHERSAGE +++ Von wegen Sonne „Superzellen“, Großhagel, Orkanböen: EM-Wetter in Köln weiterhin ein Reinfall

Spur auf SchrottplatzKölner Polizei stellt teure SUV sicher – und hat üblen Verdacht

Schrottplatz

Zwischen Schrottfahrzeugen entdeckten Kölner Zivilkräfte eine heiße Spur. Das Symbolfoto zeigt ausgebrannte Fahrzeuge bei Olpe im Juni 2020. 

von Iris Klingelhöfer (iri)

Köln – Die Polizei hat ein regelrechtes „Autoklauer-Nest“ entdeckt. Wie sie am Freitag (19. März) mitteilte, konnte sie mehrere geklaute SUV sowie ein Wohnmobil sicherstellen. Der Fund ist den scharfen Augen von Zivilkräften der Kölner Polizei zu verdanken. 

  • Polizei Köln findet mehrere geklaute Fahrzeuge
  • Zivilkräfte entdecken heiße Spur
  • Kölner Polizei warnt vor Internet-Schnäppchen

Erfolg für Polizei: Heiße Spur auf Schrottplatz in Köln-Rondorf

Am Donnerstagabend (18. März) gegen 19 Uhr waren die Beamten auf einen BMW X6 aufmerksam geworden. Das schicke SUV-Modell stand auf einem Privatgelände an der Brühler Landstraße zwischen überwiegend alten Schrottfahrzeugen. 

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft betraten die Kräfte das Gelände, um die Individualnummer des Fahrzeugs unter die Lupe zu nehmen – und siehe da: Der 6er BMW war in Frankreich geklaut und zur Fahndung ausgeschrieben. 

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Nach einem Zeugenhinweis fanden die Polizisten auf einem benachbarten Gelände weitere Fahrzeuge ohne Nummernschilder. Ein Mitsubishi Eclipse war ebenfalls in Frankreich, ein Wohnmobil in Travemünde gestohlen worden. Bei einem Renault Captur dauern die Ermittlungen noch an. 

„Autoklauer-Nest“ entdeckt: Kölner Polizei warnt vor vermeintlichen Schnäppchen

„Ein am BMW befestigtes, gefälschtes Kennzeichen gibt einen Hinweis, was mit den Autos geschehen sollte“, erklärt Polizeisprecher Philipp Hüwe. Auf einem Internetportal sei dieses Kennzeichen an einem anderen inserierten BMW angebracht. 

Das ist die Masche: Geklaute Wagen, derzeit besonders gerne SUV, werden im Internet zu Spottpreisen angeboten. Die Interessenten, die meist von weit her anreisen, sehen dann über so manches hinweg – selbst, wenn in den gefälschten Unterlagen oft vor Rechtschreibfehlern nur so wimmelt. Polizeisprecher Hüwe: „Die Leute lassen sich vom günstigen Preis blenden.“

Auf der Zulassungsstelle kommt das böse Erwachen: Das gerade gekaufte Fahrzeug ist als gestohlen gemeldet und wird durch die Polizei beschlagnahmt. 

Die Kölner Polizei warnt schon lange vor solch vermeintlich tollen Angeboten. Allein im letzten Jahr gingen bei ihr rund 120 Anzeigen aus Köln und Leverkusen zu gestohlenen Fahrzeugen ein, die zu Schnäppchen-Preisen im Internet angeboten wurden. Auch in 2021 gab es bereits mehrere Fälle. (iri)