Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Rätselraten nach Aktion Uni Köln will 500 Studierende impfen – doch dann die große Überraschung

Das Gebäude der Universität zu Köln bei Sonnenschein.

An der Universität zu Köln, hier ein Symbolfoto aus dem Jahr 2020, sollten sich 500 Studierende impfen lassen. Doch daraus wurde nichts.

An der Universität zu Köln wurde eine Impfaktion für 500 Studierende angeboten. Zur Überraschung der Organisatoren kamen aber viel weniger.

Köln. Nur etwas mehr als 100 von 500 möglichen Studierenden der Universität zu Köln haben am Freitag (16. Juli) die Möglichkeit wahrgenommen, sich mit dem Biontech-Impfstoff gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. „Wir wollten ein solches Angebot für die Studierenden schon vor einigen Monaten durchführen“, sagte Tobias Kunstein, Referent des Uni-Rektors, am Freitagmittag im Campus-Gebäude 133 an der Gyrhofstraße in Sülz gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger”.

„Damals war der Impfstoff gegen Covid-19 jedoch noch knapp, erst in der vergangenen Woche haben wir dann grünes Licht und Impfstoff erhalten und konnten in Kooperation mit der Stadt Köln und der Kassenärztlichen Vereinigung das Vorhaben hier auf dem Campus realisieren“, führt Kunstein aus.

Impfaktion an Uni Köln findet nur wenig Interesse

Die Anmeldung dafür war im Vorfeld über den Uni-Login für die Studierenden über das Internet möglich, in den ersten Tagen nach der Bekanntmachung hätten sich allerdings nur rund 50 Personen für die Impfung registriert. „Da waren wir doch einigermaßen überrascht“, räumte Kunstein ein, „also haben wir am Mittwoch mehr als 10.000 Studierende direkt per E-Mail kontaktiert“, sagte er.

Studierende der Uni Köln warten in einem Raum auf ihre Impfung.

Auf dem Campus der Uni Köln konnten sich Studierende impfen lassen, doch der Andrang am Freitag (16. Juli) blieb überschaubar.

Dass trotzdem nur etwa ein Fünftel der Kapazität ausgeschöpft wurde, überraschte auch Dr. Eckhard Dierlich, den ärztlichen Leiter der Impfaktion, der mit drei Kollegen und Kolleginnen für den medizinischen Ablauf an der Uni zuständig war. „Die täglichen Impfungen im Impfzentrum in Deutz haben sich inzwischen halbiert, darum war die Idee der Aktion, das Angebot hier bequem und ohne logistischen Aufwand für die Studierenden zu ermöglichen“, so der Arzt.

Uni Köln: Impfstoff wird zum Dom oder in die Veedel weitergegeben

Einer von denen, die das genutzt haben, ist Viet, der in Köln Japanisch und Chemie auf Lehramt studiert. „Nachdem ich die Mail erhalten hatte, habe ich nicht lange gezögert und mich angemeldet“, sagte der 30-Jährige. Er sei froh gewesen, so schnell seine Erstimpfung erhalten zu können.

Über die Gründe der studentischen Zurückhaltung wollten Dierlich und Kunstein am Freitag nicht spekulieren, dem Mediziner zufolge sei der Impfstoff aber bis zu vier Wochen haltbar. „Was heute nicht verteilt wird“, so Dierlich, „geben wir an die Schwerpunkt-Impfaktionen am Dom oder in den Kölner Veedeln weiter.“ Dort sei die Nachfrage bislang erfahrungsgemäß deutlich höher. (red)