Sein Traum war die Tour de France Autofahrer fuhr Kölner Hoffnungsträger (†17) um

Toter-Rennradfahrer-Philip-Kombo

Philip war ein Nachwuchstalent auf dem Rennrad. Jetzt ist er tot.

Hürth – Der Radsport war seine ganze Leidenschaft. Philip (17) lebte dafür. Jede freie Minute trainierte er hart. Zuletzt war er sogar Trainingspartner der Deutschen Meisterin Lea Lin Teutenberg.

Am Wochenende wollte Philip die Ferien nutzen und mit seinem Freund (18) wieder im Sattel sitzen.

Bergtraining stand auf dem Plan in den Pyrenäen. Der junge Kölner hatte nur ein Ziel: Nach vielen Rennen wie zuletzt auch  bei „Rund um Köln“ eines Tages bei der Tour de France zu starten.

Unfallfahrer ignorierte mehrere rote Ampeln

Doch nun der Schock. Die Kölner Radsport-Hoffnung starb bei einem furchtbaren Verkehrsunfall auf der Bonnstraße in Hürth (EXPRESS berichtete). Inzwischen haben dort seine Freunde Blumen abgelegt, Kerzen angezündet und Fotos aufgestellt.

Rund-um-Koeln-Rennradfahrer-Philip

Eines der letzten Fotos von Philip: Am 10. und 11. Juli nahm er am Rennen Rund um Köln” teil.

Seine Familie und Radsport-Szene  stehen unter Schock. Die Polizei konnte inzwischen den Hergang klären. Demnach soll ein Opel-Fahrer (33) ihn von hinten umgefahren haben.

Zuvor soll der Familienvater über mehrere rote Ampeln gefahren sein. Grund: Er war auf dem Weg zur Arbeit und schon spät dran.  Wie EXPRESS erfuhr, soll es  neben der Aussage des 18-Jährigen, der Philip begleitete und hinter ihm fuhr, eine Videoaufnahme des Unfalls geben.

DSC_0653_enh2

An der Unfallstelle haben Freunde Blumen abgelegt.

Vereinskollegen trauern um das Riesentalent

Die Überwachungskamera eines benachbarten Unternehmens filmte die Kreuzung zum Tatzeitpunkt. Der Unfallverursacher wurde nur deshalb auf freien Fuß gesetzt, weil er einen festen Wohnsitz und eine Familie hat.

Artur Tabat (75), 1. Vorsitzender des VCS Köln, für den Philip fuhr: „Das ist das Schlimmste, was ich in den letzten 40 Jahren im Verein erlebt habe. Wenn so ein junger Mensch sein Leben beim Radsport verliert, ist das so grausam. Die Nachwuchsfahrer sind ja oft bei mir im Büro, ich weiß gar nicht, wie ich das jetzt verarbeiten kann. Er wurde einfach von hinten mit hohem Tempo umgenietet.“

Unfall-Rennrad-Philip

Der Unfall: Das Rennrad hatte sich in der Frontschürze verkeilt. Rettungskräfte und Eltern mussten von Seelsorgern betreut werden.

Am kommenden Sonntag wollen sich Mitglieder der Radsportgemeinde am Unfallort um 17 Uhr treffen und ihres Freundes gedenken.

(exfo)

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.