Strenger Geruch in Fabrikgebäude Möglicher Versuch einer Gasexplosion? Polizei Köln ermittelt

Bäume und andere Pflanzen besiedeln die Industriebrache und die Ruinen des ehemaligen KHD-Geländes.

Feuerwehreinsatz auf dem leerstehenden ehemaligen Fabrikgelände der Deutz AG in Köln-Mülheim. Das Foto aus dem Jahr 2021 zeigt das Deutz AG Gebäude.

Gasgeruch und erhöhte Gaskonzentration in einem Fabrikgebäude in Köln-Mülheim entdeckt. Die Polizei geht von einem Verdacht der versuchten Herbeiführung einer Gasexplosion aus.

Nachdem eine Zeugin am Donnerstag (23. Juni 2022) in der Nähe des ehemaligen Fabrikgebäudes der Deutz AG in Köln-Mülheim Gasgeruch wahrgenommen hatte, alarmierte sie umgehend die Feuerwehr.

Wie die Polizei Köln mitteilte, besteht der Verdacht, dass Unbefugte die Absperrventile geöffnet und daraufhin das Gebäude verlassen haben. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Köln: Gasgeruch in einem leerstehenden Fabrikgebäude

Erste Untersuchungen lassen darauf schließen, dass sich das Gas bereits seit längerer Zeit in dem Fabrikgebäude verbreitet hatte. Die Möglichkeit einer Gasexplosion wurde jedoch nach erster Bewertung der Gefahrenlage zum Zeitpunkt der Feststellung des Gasaustritts als gering eingeschätzt.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Überholdrama in NRW Mann stirbt nach Kollision, Begleiter kämpft um sein Leben 
  • Er hat ihn selbst gegraben Tunnel stürzt über Bankräuber zusammen – er fleht: „Hilfe, bitte befreit mich!“
  • Attentat erschüttert Montenegro Amokläufer erschießt zehn Menschen, zwei Kinder unter den Opfern 
  • Schwere Messer-Attacke Günter Wallraff erschüttert – er hatte Salman Rushdie 1993 in Köln versteckt
  • NRW-Autobahn Lkw-Fahrer hält Zettel mit „112“ hoch – was dann passiert, macht fassungslos
  • Obdachloser in Köln mit Glasflasche attackiert Nach Flucht: Polizei nimmt Angreifer (28) fest
  • Drama in Solingen Mann (†31) mit Messer getötet: Entscheidung zu Verdächtigem gefallen
  • Schock für Taxifahrer in Köln Mann (19) zückt Waffe und raubt Bargeld – Flucht in Linienbus endet schnell 
  • Düsseldorfer Altstadt 25-Jähriger niedergestochen: Polizei einen Monat später mit Erfolg
  • Prügelattacke in Köln Tatverdächtiger verletzt Opfer (32) mit Schlägen und Tritten – dann flüchtet er

Die Feuerwehr suchte während des Einsatzes das nicht verriegelte Gebäude ab und lüftete anschließend. Im Anschluss trennte die Rheinenergie AG die Hauptgasleitung vorerst vom Versorgungsnetz.

In dem leerstehenden Fabrikgebäude halten sich unter anderem unregelmäßig Obdachlose und weitere Personen auf.

Mögliche Zeugenhinweise, die bei der Aufklärung helfen könnten, nimmt das Kriminalkommissariat 15 unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per Email an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (kvk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.