Er hat Zivilisten in den Kopf geschossen Russischer Soldat (21) wurde jetzt verurteilt

Nach Flutkatastrophe Viele Opfer in Behandlung – Uniklinik Köln fürchtet steigende Zahl

Das Bettenhaus der Uniklinik Köln.

Auch in der Kölner Uniklinik werden Opfer der Flutkatastrophe behandelt. Hier ist das Bettenhaus der Uniklinik am 8. Februar 2021 zu sehen. 

Nach der verheerenden Flutkatastrophe in der Eifel und im Ahrtal suchen Patienten auch in der Uniklinik Köln Hilfe. Die Klinik rechnet mit einer steigenden Anzahl an Behandlungen bis zum Ende des Jahres.

Köln. Zwei Monate nach der schrecklichen Flutkatastrophe in der Eifel und im Ahrtal suchen immer mehr Betroffene auch in der Uniklinik Köln psychologische Hilfe.

„Das kommt nicht unerwartet, weil die psychische Verarbeitung zunächst mit einer Phase des Gegen-Agierens beginnt, die hier sicherlich auch sinnvoll und hilfreich war“, sagte Dieter Adler, der Vorsitzende des Deutschen Psychotherapeuten Netzwerks (DPNW). „Dann kommt die Verzweiflung mit der Ohnmacht.“

Das Netzwerk stellte kurz nach der Flutkatastrophe 100 Therapieplätze für die Akutbehandlung zur Verfügung und richtete ehrenamtlich Telefonsprechstunden ein. „Unmittelbar nach der Flut war es zunächst sehr still. Jetzt steigen die Anfragen an.“

Uniklinik Köln: „In der Regel sind Traumasymptome nicht sofort da“

In der Traumaambulanz der Uniklinik Köln für Kinder und Jugendliche ist die Angst ein großes Thema unter den Flut-Patienten. Es sei typisch bei Krisensituationen wie etwa bei dem Hochwasser, dass sich Betroffene erst nach einiger Zeit melden, sagte die Leiterin der Spezialambulanz für Traumatisierung, Maya Krischer.

„In der Regel sind Traumasymptome nicht sofort da.“ Sie rechnet bis zum Ende des Jahres mit einer steigenden Zahl von Anfragen.

Alles zum Thema Hochwasser
  • Flutkatastrophe Mangelhafter Hochwasserschutz? Minister Pinkwart verweist auf Staatsanwaltschaft
  • Türkei-Unwetter Überschwemmungen und Erdrutsche – Video zeigt golfballgroße Hagelkörner
  • Klima extrem Auswertung für 2021 zeigt schreckliche Ergebnisse
  • Unwetter in Südafrika Tausende Menschen in Lebensgefahr, Präsident spricht von „humanitärer Katastrophe“
  • Katastrophe in Südafrika Satellitenbild zeigt Ausmaß der verheerenden Unwetter
  • Tropensturm „Megi“ Bilanz zeigt schreckliche Verwüstung und viele Todesopfer
  • Hochwasser Rheinpegel in Köln schnellt in die Höhe – wichtiger Uferbereich gesperrt
  • „Absoluter Skandal“ Mallorca-Affäre wurde für NRW-Ministerin zu viel – Heinen-Esser wirft das Handtuch
  • Erhebliche Sturzfluten Stadtteile von Sydney evakuiert – Anwohner sollen sich in Sicherheit bringen
  • Spinnen-Flut in Sydney Massen von Krabbeltieren unterwegs – darunter giftigste Spinne der Welt

Nach massivem Starkregen, der in der Nacht vom 13. auf den 14. Juli begann, waren in Nordrhein-Westfalen unter anderem in der Eifel und im Sauerland mehrere Ortschaften überflutet worden. 49 Menschen verloren allein in Nordrhein-Westfalen ihr Leben, bundesweit gab es 183 Opfer. (dpa/mj)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.