Aufruhr in Köln Als Mann (49) die Wahlplakate ergreift, rufen Zeugen sofort die Polizei 

Wahlplakate von Karl Lauterbach in Köln.

Einen Monat vor der Bundestagswahl 2021 sind überall in der Stadt Plakate der Parteien zu sehen. Das Symbolfoto wurde am 16. August in Köln-Mülheim gemacht.

Die Kölner Polizei hat am Ebertplatz einen Mann (49) festgenommen, der Wahlplakate unterschiedlicher Parteien abgerissen hat. Er soll sogar einem Haftrichter vorgeführt werden.

Köln. Noch gut ein Monat, dann ist es wieder so weit: Am 26. September steht die Bundestagswahl auf dem Programm. Doch zwischen Flut-Katastrophe, Taliban und Corona-Regeln hat die Wut auf die Politik bei einigen Menschen bereits Überhand genommen. So wie offenbar bei einem Mann aus Köln, der am Donnerstagnachmittag (26. August) von der Polizei verhaftet wurde.

Wie die Polizei am Freitag (27. August) mitteilt, wurde der 49-Jährige am Ebertplatz nach Zeugenhinweisen gestellt und festgenommen. Der Mann, der keinen festen Wohnsitz aufweist, soll dort und im Ortsteil Nippes Wahlplakate verschiedener Parteien abgerissen und zu Boden geworfen haben.

Köln: Täter macht sich wiederholt an Wahlplakaten zu schaffen

Der kriminalpolizeiliche Staatsschutz ermittelt nun wegen des Verdachts der gemeinschädlichen Sachbeschädigung gegen den 49-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft Köln beabsichtigt nach eigenen Angaben, den bereits mehrfach Vorbestraften bereits am Freitag einem Haftrichter vorzuführen.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Der erste Alarm bei der Polizei war am Donnerstag gegen 8.50 Uhr eingegangen. Ein 46-jähriger Mann hatte angerufen und gemeldet, dass der später Festgenommene dort unerlaubt Plakate entfernt hatte. 

Ebertplatz, Neusser Straße, Ebertplatz: Täter kriegt einfach nicht genug

Eine Streifenwagenbesatzung machte sich auf den Weg und traf den Verdächtigen an der Ecke Sudermanstraße auf einem Geländer an, wo er dabei war, Plakate von Laternenmasten zu reißen. Er wurde mit auf die Polizeiwache genommen, wo seine Personalien festgehalten wurden und eine Strafanzeige gestellt wurde. Danach durfte der Mann gehen.

Fall erledigt? Mitnichten! Der Mann zeigte sich unbelehrbar. Gegen 13 Uhr wählten Zeugen erneut den Notruf 110, nachdem der Mann im Verlauf der Neusser Straße in Nippes wiederum Wahlplakate abgerissen hatte. Auch dort erhielt er von den Polizisten einen Platzverweis.

Doch auch das reichte dem Mann offenbar noch nicht. Kurz nach 15 Uhr wurde er von Mitarbeitern der Videoleitstelle erkannt. Tatort: wieder der Ebertplatz, erneut machte sich der 49-Jährige an den Plakaten zu schaffen. Daraufhin entschieden sich Polizei und Staatsanwaltschaft zu dem härterem Vorgehen, das jetzt angedacht ist. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.