Corona in Köln Zahlen-Chaos: Korrigierter Inzidenzwert sorgt für Negativ-Rekord

Ein Schild am Eingang einer Gaststätte mit geschlossenen Rollläden weist am 21. Januar 2022 auf die 2G-plus-Regel in Köln hin. Die Pandemie bestimmt weiterhin den Alltag.

Ein Schild am Eingang einer Gaststätte mit geschlossenen Rollläden weist am 21. Januar 2022 auf die 2G-plus-Regel in Köln hin. Die Pandemie bestimmt weiterhin den Alltag.

Die Entwicklung der Pandemie macht weiterhin Sorgen, Omikron hat Köln im Griff. Tag für Tag richtet sich der Blick auf das Infektions-Geschehen in Köln. Im Corona-Ticker auf EXPRESS.de haben wir einen aktuellen Überblick gegeben.

Dieser Ticker endet hier. Alles über die neuesten Entwicklungen der Corona-Pandemie in Köln lesen Sie hier in unserem aktuellen Ticker für Köln.

Update vom 22. Januar: Inzidenz in Köln nachträglich auf fast 1000 korrigiert

  • Das Zahlen-Chaos geht weiter: Der Inzidenzwert für Köln wird am Samstag vom Landeszentrum für Gesundheit in NRW mit 644 angegeben. Aber: Auch dieser Wert wird in den kommenden Tagen mit Sicherheit noch nach oben korrigiert werden. Nur 171 der mehr als gemeldeten 2432 Neuinfektionen wurden tatsächlich dem Vortag zugeordnet, der Rest verteilt sich auf die Tage davor. Grund: Die überlasteten Labore samt Gesundheitsamt aufgrund der Vielzahl der Infektionen.
  • Wie hoch die Inzidenzen tatsächlich in Köln zuletzt waren, zeigt ein Blick auf die vergangenen Tage: So wurde der Wert für Dienstag, 18. Januar auf 986 korrigiert – ein neuer Negativ-Rekord.
  • In den vergangenen 24 Stunden wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet. Insgesamt stieg die Gesamtzahl der Opfer damit auf 906 Menschen.

Alles zum Thema Robert Koch-Institut
  • Mehrere Corona-Fälle Bundeskanzler Olaf Scholz ignorierte „dringende Empfehlung“ – Sprecher äußert sich
  • RKI-Chef Wieler „Wissen, wie mit dieser Pandemie umzugehen ist“ – doch es gibt eine große Unbekannte
  • Affenpocken Noch ein weiterer Fall in NRW bestätigt
  • Affenpocken breiten sich aus Fälle in NRW nehmen zu: Betroffene kamen in Notaufnahme
  • Infizierte in Köln Affenpocken bestätigt – es sind gleich mehrere Fälle
  • Affenpocken Die wichtigsten Fragen und Antworten – das müssen Sie über das Virus wissen
  • Affenpocken-Virus Immer mehr Fälle auch in Deutschland: So sehen die ersten Symptome aus
  • Affenpockenvirus in NRW „Hinweise auf mögliche Kontakte“: Gesundheitsministerium äußert sich
  • Hohe Dunkelziffer befürchtet Weniger Corona-Tests in NRW – dafür deutlich mehr positive Fälle
  • Affenpocken Virus erstmals in Deutschland nachgewiesen – Lauterbach äußert sich

Update vom 21. Januar: Erneuter Höchstwert kratzt an der Inzidenz von 900

  • Der Inzidenzwert für Köln wird am Freitag (21. Januar) mit 572,9 angegeben. Wie so oft in den vergangenen Wochen ist der Wert aber nur vorläufig und dadurch wenig aussagekräftig. Immer wieder sorgen Nachmeldungen für höhere Werte, die Inzidenz wird aber erst Tage später korrigiert.
  • 2029 neue Fälle hat das Landeszentrum Gesundheit NRW für Köln registriert, damit ist die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie auf 117.592 gestiegen. Auch ein weiterer Todesfall kam hinzu, insgesamt sind nun 905 Menschen in Köln an oder mit Corona verstorben.
  • Unterdessen wurden die Zahlen der vergangenen Tage weiter angepasst und ein erneuter Höchstwert seit Beginn der Pandemie verzeichnet. Am Montag (17. Januar) steht für Köln ein Inzidenzwert von 892 zu Buche. Wie lange der Negativrekord Bestand hat, ist unklar, da auch die folgenden Tage weiter nach oben korrigiert werden können. Für Dienstag (18. Januar) steht bisher ein Wert von 810 zu Buche.

Update vom 20. Januar: Nach Korrektur neuer Rekordwert für Köln erreicht

  • Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) liegt der Inzidenzwert für Köln am Donnerstag (20. Januar) bei 502,4. Allerdings ist der Wert wenig aussagekräftig, da die Inzidenzen zuletzt ständig nachträglich nach oben korrigiert wurden. Grund dafür sind Nachmeldungen, die im ersten Wert noch nicht berücksichtigt sind, aber statistisch auf einen der vorherigen Tage entfallen.
  • Mittlerweile hat das LZG einige Werte der Vortage nach oben korrigiert. Die Folge: Der vergangene Sonntag (16. Januar) markiert ein Allzeithoch in Sachen Inzidenzwert in Köln, der Wert wurde nachträglich auf 858,2 korrigiert.
  • Seit Montag (773,3) zeigt die Kurve nun nach unten, auch das kann aber – trotz bereits korrigierter Werte – nur eine Momentaufnahme sein.
  • Insgesamt wurden bisher 2207 neue Fälle gemeldet, damit steigt die Gesamtzahl in Köln auf 115.563. Auch zwei neue Todesfälle wurden registriert, damit sind bisher 904 Menschen mit positivem Corona-Test in Köln verstorben.

Update vom 19. Januar: Zahl der Neuinfektionen bei fast 1600

  • Das Robert Koch-Institut (RKI) gibt die Zahl der Neuinfektionen am Mittwochmorgen mit 1594 an. Die Inzidenz liegt bei 447,3. In den vergangenen Wochen kam es aber nach Tagen regelmäßig zu Korrekturen nach oben, da zahlreiche Nachmeldungen den Wert beeinflussten.
  • Werden die Werte der vergangenen Tage noch nach oben korrigiert? Bis 8 Uhr am Mittwochmorgen gibt es dazu noch keine Meldungen. Ebenfalls wurden bisher keine weiteren Todesfälle gemeldet. Bisher starben 902 Menschen mit positivem Corona-Test in Köln. 

Update vom 18. Januar: Inzidenzen für Köln nachträglich nach oben korrigiert

  • Nach Angaben des Landeszentrums für Gesundheit liegt der Inzidenzwert am Dienstag bei 454,0. 1549 Neuinfektionen wurden in den vergangenen 24 Stunden gemeldet. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 stieg um eine weitere Person auf 902. 
  • Insgesamt lässt sich in den vergangenen Tagen ein Rückgang des Inzidenzwertes feststellen. Allerdings kommt es nach wie vor zu zahlreichen  Nachmeldungen. So erreichte die Inzidenz am Donnerstag vergangener Woche mit 744 ein neues Allzeit-Hoch für Köln, am Freitag, 14. Januar lag sie bei 625,1, am Samstag bei 571,8. Es ist davon auszugehen, dass der aktuelle Wert von 454,0 ebenfalls noch nach oben korrigiert wird.

Update vom 17. Januar: 1171 Neuinfektionen in Köln

  • Zum Wochenstart wird der Inzidenzwert für Köln vom Landeszentrum für Gesundheit mit 421,4 angegeben.
  • Allerdings könnte der Wert tatsächlich sogar noch viel höher liegen: Da Gesundheitsamt und Labore überlastet sind, kommt es täglich zu vielen Nachmeldungen. Bereits in den vergangenen Tagen wurden die Inzidenzwerte nachträglich nach oben korrigiert. So wurde der Wert für Samstag, 15. Januar, von 332,3 auf 444,0 angehoben.
  • In den vergangenen 24 Stunden wurden bislang 1171 Neuinfektionen gemeldet. Es gab einen weiteren Todesfall. Die Gesamtzahl der Opfer  in Köln im Zusammenhang mit dem Covid-19 liegt nunmehr bei 901.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.