„Top 10“ der Autobahn-BaustellenHier ist das Staurisiko am höchsten – auch Köln betroffen

Fahrzeuge stehen auf der Autobahn A3 auf dem Kölner Ring im Stau.

Fahrzeuge stehen auf der Autobahn A3 auf dem Kölner Ring im Stau.

Auto- und Lkw-Fahrende kriegen es in 2024 teilweise knüppeldick. Auf den Autobahnen in NRW wird wieder viel gebaut. 

Abriss maroder Brücken, Sanierung übler Fahrbahndecken, aber auch der Ausbau weiterer Spuren: Auf den NRW-Autobahnen ist immer was zu tun. Allerdings ist fast immer Stau die Folge. Und auch im nächsten Jahr werden zahlreiche Baustellen die Geduld von Verkehrsteilnehmenden strapazieren. 

Wo es besonders nervig wird: hier die „Top 10“ der Autobahnbaustellen mit dem höchsten Staurisiko 2024. 

Auch Köln von Nerv-Baustellen betroffen – Gutes von Rheinbrücke 

Die Verkehrszentrale Leverkusen der Autobahn GmbH hat die zehn größten Nerv-Baustellen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur aufgelistet. Klar, dass auch Köln auftaucht. Es handelt sich allerdings nicht um ein Ranking, da laut Autobahn GmbH eine solche Genauigkeit in der Prognose nicht möglich ist.

Alles zum Thema A3

A1 zwischen Autobahnkreuz Leverkusen und der Anschlussstelle Köln-Niehl: Der Neubau der Rheinbrücke Leverkusen geht weiter. Ende Januar werden die Fahrbahnen auf den inzwischen fertigen ersten Brückenteil umgelegt und die Schrankenanlage abgebaut. Danach kann der Verkehr – einschließlich Lkws – wieder dreispurig in beide Richtungen über den Rhein fahren.

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Gleichwohl werden die noch anstehenden Baumaßnahmen auch weiterhin zu Verkehrsbeeinträchtigungen führen. So wird die alte Rheinbrücke zurückgebaut und der zweite Brückenteil bis 2027 neu gebaut.

Neue Brücken auf langem A1-Abschnitt und im Kreuz Köln-Heumar

A1 Bereich Autobahnkreuz Wuppertal-Nord und Autobahnkreuz Münster-Süd: In diesem langen Abschnitt der A1 werden gleich mehrere Brücken neu errichtet. Zudem ist im Rahmen des sechsstreifigen Ausbaus der A1 zwischen Kamen und Münster der erste Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Münster-Hiltrup und Ascheberg im Bau.

A2 vom Autobahndreieck Bottrop bis zum Kreuz Oberhausen: Die Sanierung der gesamten Fahrbahn wird hier im Jahr 2024 fortgesetzt. Bei der dort sehr hohen Verkehrsbelastung von rund 120.000 Fahrzeugen pro Tag wird es immer wieder zu Störungen kommen.

A3 Dreieck Köln-Heumar: Bis 2029 müssen hier alle Brückenbauwerke ersetzt werden. Aktuell in Arbeit ist der Ersatzneubau der KVB-Bestandsbrücke auf der A3 sowie die Rampe Aachen (A4) nach Oberhausen (A3).

A3/A40 Kreuz Breitscheid bis Kreuz Oberhausen: In diesem Abschnitt wird seit Anfang 2023 das Autobahnkreuz Kaiserberg ausgebaut, um es fit für die Zukunft zu machen. Dazu erneuert die Autobahn GmbH Rheinland dort alle Strecken, Brücken und Rampen. Zudem bekommen beide Autobahnen im sogenannten „Spaghetti-Knoten“ jeweils einen zusätzlichen Fahrstreifen pro Fahrtrichtung. Die umfangreichen Arbeiten werden einige Jahre dauern.

Hilden, Langenfeld: Auf A3 gleich mehrere Baustellen mit Stau-Alarm 

A3 Kreuz Hilden bis Dreieck Langenfeld: In diesem Streckenabschnitt stehen gleich mehrere umfangreiche Baumaßnahmen an, die zu Staus führen können. So wird nördlich des Autobahnkreuzes Hilden das Brückenbauwerk „In den Birken“ abgerissen und neu errichtet.

Zudem müssen südlich des Kreuzes die Hauptfahrbahnen in beide Richtungen und alle Rampen im Autobahnkreuz saniert werden. 2024 beginnt außerdem die grundlegende Erneuerung der A3 im Bereich der AS Solingen. Dort werden deshalb Fahrstreifen verengt und auf die Gegenfahrbahn verlegt.

A57 wird sechsstreifig, auf A40 startet Ersatzneubau der Schlachthofbrücke

A57 Anschlussstelle Krefeld-Oppum bis Autobahnkreuz Meerbusch: Der Streckenabschnitt wird sechsstreifig ausgebaut, inklusive Neubau von Lärmschutzwänden und Entwässerungsanlagen. Die seit 2022 laufenden Arbeiten sollen noch bis Anfang 2027 dauern. Aktuell befindet sich das Baufeld auf der Richtungsfahrbahn Köln, sodass der gesamte Verkehr beider Richtungen auf der Richtungsfahrbahn Nijmegen fließt.

A40 Kreuz Bochum bis Autobahndreieck Bochum-West: Im Sommer startet der Ersatzneubau der „Schlachthofbrücke“ im Bereich der Anschlussstelle Bochum-Freudenbergstraße. Dafür wird die A40 voll gesperrt. Der Verkehr wird während der Bauzeit über die A448 umgeleitet.

A43 Autobahnkreuz Recklinghausen bis Anschlussstelle Bochum-Riemke: Die A43 wird auf insgesamt sechs Fahrstreifen ausgebaut. Die Maßnahme umfasst außerdem den Neubau von über 20 Brücken sowie einen Tunnelneubau im Kreuz Herne bis voraussichtlich 2030. Darüber hinaus ist die Brücke über den Rhein-Herne-Kanal nur eingeschränkt tragfähig und wurde für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt.

A45 Kreuz Hagen bis Kreuz Olpe-Süd: Die Talbrücke „Rahmede“ zwischen den Anschlussstellen Lüdenscheid-Nord und Lüdenscheid bleibt bis zu ihrem Ersatzneubau gesperrt. Für den Fernverkehr sind großräumige Umleitungen über die A1 und A3 sowie über die A44 und A7 eingerichtet. (iri, dpa)