+++ EILMELDUNG +++ Schwangere Freundin (†35) getötet Paukenschlag-Urteil gegen Angeklagten (34) vor Kölner Landgericht

+++ EILMELDUNG +++ Schwangere Freundin (†35) getötet Paukenschlag-Urteil gegen Angeklagten (34) vor Kölner Landgericht

Erotikportale im NetzHeiß, heißer, am heißesten!

Mann und Frau liegen leicht bekleidet im Bett und halten sich erotisch in den Armen.

Bei Erotikportalen im Netz geht es häufig nicht um Beziehungen, beim Casual Dating steht der Spaß zu zweit ohne Verpflichtungen im Mittelpunkt.

Menschen, die online nach einem Partner suchen, planen dabei nicht immer direkt den Weg zum Altar. Viele Singles – und auch Vergebene – nutzen eine andere Form des Online-Datings, bei der es lediglich um erotische Kontakte geht.

Erotikportale erfreuen sich einer großen Beliebtheit und verzeichnen teilweise ebenso viele Mitglieder wie Plattformen, auf denen es um die wahre Liebe geht. Die Gründe können dabei variieren und reichen vom Sammeln neuer Erfahrungen bis hin zu Seitensprüngen. Richtig, auf den Erotikplattformen tummeln sich nicht nur Singles, sondern auch zahlreiche Männer und Frauen, die in einer sexuell unbefriedigten Beziehung leben.

*Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Beim Kauf über unsere Affiliate-Links erhalten wir eine Provision, die unseren unabhängigen Journalismus unterstützt. Beim Klick auf die Links stimmen Sie der Datenverarbeitungen der Affiliate-Partner zu. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Zu Erotikportalen im Netz in aller Kürze:

  • Erotikportale und Casual Dating: Erotikportale* genießen große Beliebtheit unter Singles und Menschen in Beziehungen, die auf der Suche nach erotischen Kontakten sind. Mit einer Vielzahl von Mitgliedern, variieren die Gründe für die Nutzung dieser Plattformen von neuen Erfahrungen bis hin zu Seitensprüngen.
  • Die besten Erotikportale: Unterschiedliche Portale wie z.B. das führende Portal für Erotikkontakte  C-Date*, bieten unterschiedliche Möglichkeiten für unverbindliche Sexkontakte. Die Sicherheit, Mitgliederzahl und Geschlechterverteilung sind wichtige Faktoren bei der Auswahl eines geeigneten Portals.
  • Angebote auf Erotikportalen: Die Plattformen bieten nicht nur Kontakte für One-Night-Stands, Seitensprüngen und Affären, sondern eröffnen auch Möglichkeiten für verschiedene sexuelle Vorlieben wie BDSM und Online-Erotik.
  • Mitglieder auf Erotikportalen: Sowohl Singles als auch Paare und Menschen in sexuell unbefriedigten Beziehungen nutzen Erotikportale. Es gibt keine bestimmte Altersgruppe, die diese Plattformen am häufig sten nutzt und sie bieten Möglichkeiten, sexuelle Bedürfnisse ohne Verbindlichkeiten zu befriedigen.
  • Erstellen eines erfolgreichen Profils auf Erotikportalen: Ein ansprechendes Profilbild und eine interessante Beschreibung sind wichtig, um die Aufmerksamkeit anderer Mitglieder auf sich zu ziehen. Die Profilbeschreibung sollte authentisch und wahrheitsgemäß sein.
  • Kommunikation und Interaktion auf Erotikportalen: Eine respektvolle und interessierte Kontaktaufnahme ist entscheidend für den Erfolg auf diesen Plattformen. Ablehnungen gehören dazu und sollten respektvoll akzeptiert werden.
  • Vorbereitung auf erotische Treffen: Klare Kommunikation über Grenzen und Vorlieben ist wichtig vor einem Treffen. Sicherheitsmaßnahmen wie das Informieren einer Vertrauensperson und Treffen an neutralen Orten sollten beachtet werden.

In diesem Artikel widmen wir uns der schönsten Nebensache der Welt und den Orten, wo du sie im Netz findest. Welche Erotikportale sind für Casual Dating angesagt* und wie läuft die Kommunikation beim erotischen Dating ab? Fragen, die wir in diesem Artikel beantworten und darüber hinaus gibt es für dich noch ein paar hilfreiche Tipps, die du direkt umsetzen kannst.

Alles zum Thema Tinder

Das führende Erotikportal für Sex-Dating:

1. Die besten Erotikportale im Vergleich

2. Unterschiedliche Angebote auf Erotikportalen

3. Mitgliederstruktur auf Erotikportalen

4. Fake Profile und Sicherheitsmaßnahmen

5. Erstellen eines erfolgreichen Profils auf Erotikportalen

6. Kommunikation und Interaktion auf Erotikportalen

7. Treffen arrangieren und auf Sexdates vorbereiten

Bereit, um deinem Sexleben neuen Schwung zu verleihen?

1. Die besten Erotikportale im Vergleich

Während auf Parship und Co.* nach der wahren Liebe gesucht wird, steht auf Erotikportalen eine andere Dating-Form im Mittelpunkt. Aber welche Plattform eignen sich am besten, um unverbindliche Kontakte zu knüpfen? Im Folgenden stellen wir dir die renommiertesten Erotikportale im deutschsprachigen Raum vor und welche Möglichkeiten sich dabei eröffnen.

C-Date – wo das C für Casual steht

C-Date* wurde 2008 auf dem Markt eingeführt und ist heute eine der seriösesten Plattformen für erotisches Dating. Für Frauen ist die Nutzung komplett kostenlos, während Männer mit einer Basis-Mitgliedschaft lediglich ihr Profil ausfüllen und die Suchfunktionen nutzen können. Wer also aktiv auf die Suche gehen möchte, kommt um eine kostenpflichtige Mitgliedschaft nicht herum. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass das Erotikportal bei Frauen hoch im Kurs steht, wenn sie nach erotischen Kontakten suchen.

Von den insgesamt rund 3,5 Millionen Mitgliedern in Deutschland sind 52 Prozent Frauen und nur 48 Prozent Männer. Der Betreiber legt viel Wert auf Diskretion, was sich schon allein in den verpixelten Profilbildern widerspiegelt. Die Mitglieder entscheiden selbst, für wen sie ihre Galerien freischalten und haben somit die vollständige Kontrolle, wem sie sich präsentieren möchten. Auf C-Date* findest du sowohl Singles als auch Männer und Frauen, die in einer Partnerschaft leben und sich nach einem erotischen Abenteuer außerhalb des heimischen Schlafzimmers sehnen.

JoyClub – ein Paradies für Swinger

Was 1999 mit einem gewöhnlichen Internetforum zum Austausch über Sex begann, hat sich im Laufe der Zeit zu Deutschlands größtem Erotikportal entwickelt. Die Plattform verzeichnet hierzulande mehr als 4 Millionen Mitglieder und weist dabei eine Besonderheit auf. Auf JoyClub melden sich nicht nur Männer und Frauen, sondern auch zahlreich Paare an, die auf der Suche nach Swinger-Bekanntschaften sind.

Auch die LGBTQ Szene ist herzlich willkommen und kann sich so unkompliziert auf die Suche nach erotischen Dates machen. Aber auch heute hat Joyclub noch einen starken Community-Charakter und verfügt über zahlreiche Unterforen, in denen diverse Themen rund um Sex besprochen und diskutiert werden. Das Erotikportal wird auch gerne von Clubbetreibern genutzt, um ihre Locations vorzustellen und zukünftige Events anzukündigen. Du hast mit dem JoyClub also eine Plattform, auf der du private Kontakte antriffst und dir gleichzeitig einen Überblick über sämtliche Veranstaltungen in deiner Umgebung verschaffen kannst.

Poppen.de – ein Paradies für Sextreffen jeglicher Art

Seit 2004 existiert Poppen.de und gehört zu den angesagtesten Erotikportalen in Deutschland. Rund 3,6 Millionen Mitglieder und eine wirklich umfangreiche Auswahl an Möglichkeiten. Auf der Plattform melden sich Singles, Vergebene und ebenfalls Paare an, um erotische Mitspieler für schöne Stunden im Schlafzimmer zu finden. Darüber hinaus hast du mit Poppen.de ein Erotikportal, auf dem du zusätzlich angesagte Locations für Parkplatz-Dates und andere sexuelle Abenteuer findest.

Hier haben die Männer allerdings mit 60 Prozent ganz klar die Oberhand, wodurch gerade Frauen eine große Auswahl an potenziellen Sexkontakten vorfinden. Die Plattform hat ebenfalls einen leichten Community-Charakter und erinnert vom Aufbau schon fast an soziale Netzwerke mit einem aktuellen Newsfeed. Du kannst selbst Feed-Beiträge verfassen, die anderen Mitgliedern auf der Startseite angezeigt werden oder gezielt nach Kontakten aus deiner direkten Umgebung suchen.

Tinder – Swipe, Match, Sex

Tinder hat mit seiner Markteinführung 2012 die Dating-Welt revolutioniert. Das bekannte Swipe-Prinzip ist aber nicht nur für die Partnersuche geeignet und hat in der Vergangenheit oft dafür gesorgt, dass die App eher als Ort für Sextreffen* beschrieben wurde.

Und Tinder eignet sich tatsächlich begrenzt für die Suche nach unkomplizierten Arrangements, hat aber den Ruf, extrem oberflächlich zu sein. Wenn du hier punkten möchtest, brauchst du auf jeden Fall ein paar Bilder, mit denen du aus der Masse herausstichst, da auf der App das Aussehen der Schlüssel zum Erfolg ist.

Wichtige Ausschlusskriterien bei Erotikportalen

Neben den von uns aufgelisteten Erotikportalen gibt es noch zahlreiche andere Anbieter. Allerdings solltest du bei deiner Wahl ein paar Punkte im Hinterkopf behalten und sie nutzen, um am Ende die richtige Plattform für dich zu finden.

Sicherheit ist ein wichtiges Thema bei der Suche nach potenziellen Sexpartnern und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Immerhin kann es im Laufe des Kennenlernens dazu kommen, dass erotische Schnappschüsse versendet werden, sofern nicht schon das Profil das ein oder andere freizügige Bild beinhaltet. Wirf einen Blick auf die Datenschutzvereinbarung und ins Impressum. Eine SSL Verschlüsselung ist beim Nachrichtenversand ein regelrechtes Muss, wenn es um einen prickelnden und brisanten Austausch geht.

Die Mitgliederzahl ist ein weiterer Aspekt, den du bei deiner Wahl berücksichtigen solltest. Nicht nur, weil eine hohe Zahl der Mitglieder die Erfolgschancen erhöht. Auch aus dem Grund, dass eine solide Mitgliederzahl ein Hinweis darauf ist, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Hierbei solltest du natürlich auch das Geschlechterverhältnis berücksichtigen. Eine Erotikplattform mit einem Männeranteil von 80 Prozent bedeutet auch gleichzeitig, dass du in einen wesentlich größeren Konkurrenzkamp trittst als auf einer Plattform, die ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis aufweist.

Die ersten Schritte sind auf Erotikportalen* immer kostenlos. Du meldest dich an, gestaltest dein Profil, machst dich auf die Suche und dann wirst du zur Kasse gebeten. Ein gutes Recht der Anbieter, denn auch sie haben laufende Kosten wie Servermiete oder die Löhne der Mitarbeiter. Wirf deshalb vorab einen Blick auf die Preispolitik der Erotikportale und sieh dir vor allem an, was du für dein Geld bekommst. Welche Funktionen stehen dir zur Verfügung und wie sinnvoll erscheinen sie dir bei der Suche nach einem Sex Date?

Sex ist am schönsten, wenn er unkompliziert ist – oder nicht? Verschaltete Menüs und eine unübersichtliche Struktur verkomplizieren das Ganze nur und können dir ganz schnell den Spaß an der Sache nehmen. Achte deshalb auch auf den Punkt der Usability und informiere dich im Vorfeld über die Nutzerfreundlichkeit und darüber, wie der Kundenservice mit Problemen und Anliegen umgeht.

2. Unterschiedliche Angebote auf Erotikportalen

Sex Dating ist gleich Sex Dating?

Wenn du das denkst, hast du dich noch nie mit der Thematik beschäftigt. Erotikportale erfüllen verschiedene Zwecke und werden von unterschiedlichen Personen genutzt, um Gleichgesinnte kennenzulernen. Das bedeutet einerseits, dass du unkomplizierte Kontakte für One-Night-Stands, Seitensprünge und Affären findest – andererseits aber auch, dass die Möglichkeiten, sich auszutoben und Erfahrungen zu sammeln, schier unbegrenzt sind.

Die einen mögen Sex unter der Bettdecke und mit gedimmtem Licht. Andere wiederum haben besondere Vorlieben wie BDSM und suchen über Erotikportale potenzielle Partner für eine aufregende Session. Die Welt der erotischen Kinks ist so facettenreich, dass sich dadurch auf Erotikplattformen diverse Möglichkeiten eröffnen, seinen Horizont zu erweitern.

Eine andere und weitverbreitete Form ist Online-Erotik. Insbesondere Webcam-Girls erfreuen sich einer großen Beliebtheit und heizen ihren Zuschauern live vor der Kamera ordentlich ein. Gerade in Zeiten von Corona hat diese Nische einen gigantischen Boom erlebt und hat zu einem großen Angebot an Frauen geführt, die Live-Erotik vor der Webcam anbieten. Die besten Erotikportale im Vergleich:

3. Mitgliederstrukturen auf Erotikportalen: Wer nutzt Erotikportale wirklich?

Dass Casual Dating ein Milliardengeschäft ist, belegen Statistiken, an denen sich ableiten lässt, wie viele Menschen Erotikportale nutzen. Und wer denkt, dass erotische Arrangements lediglich ein Singleding sind, liegt weit daneben.

Allein ein Blick auf JoyClub zeigt, dass Erotikportale* auch für viele Paare eine Bereicherung darstellen. Von den rund 4,4 Millionen registrierten Profilen gehören rund 30 Prozent Pärchen. Andererseits gibt es auch viele Männer und Frauen, die in einer sexuell unbefriedigten Beziehung leben und sich auf den Dating-Seiten nach aufregenden Seitensprüngen oder Affären umsehen. Der Spaß in fremden Betten ist also keine Sache des Beziehungsstandes.

Auch hinsichtlich des Alters lässt sich keine genaue Altersklasse bestimmen, die am häufigsten zu Casual Dating greift. Während sich auf Tinder eine Kernzielgruppe von 18 bis 36 jährigen Mitgliedern befindet, reicht das Alter auf C-Date* bis Ende 50 und auch älter.

Viele junge Menschen legen heutzutage mehr Wert auf die Karriere und die Entfaltung ihrer Persönlichkeit. Eine romantische Beziehung kommt nicht infrage, aber sexuelle Bedürfnisse wollen gestillt werden. In solchen Fällen sind Erotikportale dazu prädestiniert, um sich auszutoben, ohne sich dabei gleich Verbindlichkeiten zu stellen.

Erotikportale sind für sämtliche erwachsene Altersgruppen die beste Gelegenheit, das Körperliche vom Emotionalen zu trennen und lediglich die fleischlichen Gelüste zu befriedigen.

Mehr zum Thema Erotikportale im Netz:

Beste Erotikportale im Vergleich*

Nr. 1 Erotikportal im Detail*

Direkt zum Testsieger Erotikportal*

4. Fake-Profile und Sicherheitsmaßnahmen

So sonnig die Aussichten auf unverbindliche Abenteuer auch sind, Erotikportale haben eine nervige Schattenseite. Fake-Profile sind beim Online-Dating kaum noch wegzudenken und insbesondere erotische Plattform sind ein gefundenes Fressen für Betrüger.

Aber: Fake-Profile lassen sich erkennen!

Kaum hast du dein Profil eingerichtet und schon erhältst du eine Nachricht von einer bildschönen Frau. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und schreibt von ihrer offenen Art im Schlafzimmer, die du nicht verpassen solltest. Dafür musst du nur den Link anklicken und schon könnt ihr euch verabreden. Solche Nachrichten solltest du sofort in den Papierkorb verfrachten und gegebenenfalls das Profil bei der Plattform melden.

Auch Fragen zu deinem Privatleben solltest du gekonnt ignorieren und nicht beantworten. Solche Profile nutzen gerne geklaute Bilder aus dem Internet, die sich aber mit einer Rückwärtsbildsuche leicht als solche identifizieren lassen. Wenn dir ein Profil kurios erscheint, spricht nichts dagegen, auf Nummer sicher zu gehen.

Solltest du auf Erotikportalen auf Fake-Profile stoßen, ist es das Beste, sie umgehend dem Kundenservice zu melden.

Seriöse Betreiber legen viel Wert darauf, ihren Mitgliedern eine sichere Plattform bereitzustellen. Anbieter wie C-Date* bieten den Usern die Möglichkeit, ihre Profile zu anonymisieren. Das heißt, die Mitglieder bestimmen selbst, welchen Nutzern sie ihre Profile zeigen und erteilen eine individuelle Freigabe.

Dadurch wird beim Casual-Dating Diskretion gewahrt, wovon besonders Menschen profitieren, die einen Seitensprung planen. Deshalb solltest du dich vor der Anmeldung immer mit den Sicherheitsfeatures vertraut machen und dir überlegen, ob die Plattform diskret genug ist.

5. Erstellen eines erfolgreichen Profils auf Erotikportalen

Das Dating-Profil ist auch auf Erotikportalen* der Schlüssel zum Erfolg. Sich nur anzumelden und dann auf zahlreiche Nachrichten zu hoffen, ist reines Wunschdenken und liegt jenseits der Realität. Um die Aufmerksamkeit anderer Mitglieder auf sich zu lenken, sind ein ansprechendes Profilbild und eine interessante Beschreibung unabdingbar.

Bilder sagen manchmal mehr als 1000 Worte und können Mitglieder dazu verleiten, sich auch den Rest deines Profils anzusehen. Gerade auf Erotikportalen solltest du von Bildern absehen, auf denen noch andere Menschen zu sehen sind – ob du sie mit Smileys bedeckst oder nicht, spielt keine Rolle. Achte auf einen ordentlichen und ansprechenden Hintergrund. Breitbeinig auf dem King-Size-Bett zu sitzen, ist für einen Mann keine ästhetische Pose – dann lieber ein Bild vom nackten Oberkörper, dem gerade der Schweiß runterläuft.

Die Profilbeschreibung rundet dann den ersten Eindruck ab und sollte so authentisch wie möglich verfasst sein. Sich an der Stelle zu verstellen, kann am Ende nur nach hinten losgehen. Gerade, wenn du Vorlieben hinterlegst, solltest du bei der Wahrheit bleiben.

Formuliere aufregende Fantasien, die du gerne ausleben würdest oder verrate mehr über die Dinge, die du wirklich schon erlebt und gerne vertiefen würdest. Spätestens beim realen Sextreffen kommt die Wahrheit ans Licht und kann zu einem unschönen Ende für dich und dein Date führen.

6. Kommunikation und Interaktion auf Erotikportalen

Allein die Profilgestaltung öffnet dir aber noch nicht die Schlafzimmertüren anderer Mitglieder. Der Rest hängt von deiner Dating-Strategie ab und wie du die einzelnen Funktionen der Plattformen nutzt.

Vorab: Du wirst nicht bei allen Mitgliedern offene Türen einrennen und von manchen herbe Körbe kassieren. Das gehört auf Erotikportalen dazu und ist kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Lerne, mit Absagen umzugehen und sie respektvoll zu akzeptieren. Frauen, die sich auf Erotikportalen anmelden, verpflichten sich damit nicht gleichzeitig, mit jedem Mann in die Kiste zu springen.

Die beste Kontaktaufnahme besteht auch nicht darin, der Auserwählten ein Dick-Pic und einen zwinkernden Smiley zu senden. Sieh dir das Profil deines Gegenübers an und geh idealerweise auf gemeinsame Vorlieben und Interessen ein. Gerade Frauen, die ernsthaft auf der Suche nach einem erotischen Arrangement sind, füllen ihre Profile komplett und sehr genau aus. Dadurch hast du als Mann verschiedene Punkte, die du als Aufhänger für den Gesprächseinstieg nutzen kannst. Von Copy & Paste Nachrichten solltest du auf jeden Fall absehen.

Auch, wenn das Erotikportal dir zusätzliche Funktionen wie einen Video-Chat anbietet – permanent Frauen mit einem Cam-Anruf zu spamen, ist nicht empfehlenswert. Auch unaufgeforderte Bilder können eine abschreckende Wirkung haben. Warte ab, wie sich das Gespräch im Chat entwickelt und nutze erst dann die entsprechenden Zusatzfunktionen.

Das führende Erotikportal für Sex-Dating:

7. Erotische Treffen arrangieren und auf Sexdates vorbereiten

Da es auf Erotikportalen* explizit um erotische Begegnungen geht, sollten diese auch ganz klar abgesprochen werden. Das bedeutet nicht, dass ihr Sex nach Drehbuch haben sollt – aber, dass ihr eure Grenzen und Tabus vorab klar kommuniziert. Tauscht euch vorab über Dinge aus, die ihr gerne ausprobieren würdet und auch über die, die gar nicht infrage kommen.

Um sich vor dem eigentlichen Date noch einmal abzusichern, ist der Video-Chat eine hervorragende Möglichkeit. So könnt ihr euch vorab gegenseitig genau unter die Lupe nehmen und dann entscheiden, ob es auch wirklich zu einem Treffen kommt.

Die Verabredung über ein Erotikportal ist immer etwas Aufregendes. Du verabredest dich zum ungezwungenen Sex mit einer halbwegs oder gar komplett fremden Person. Umso wichtiger ist es, gewisse Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Erzähle einer vertrauten Person von deinem Vorhaben und auch, wo das Treffen stattfindet. Sehr beliebt ist der Kontrollanruf, der im frühen Verlauf des Dates stattfindet und sicherstellt, dass es dir gutgeht und du einen schönen Abend hast.

Beste Erotikportale im Vergleich

Die besten Locations für die erste Begegnung sind Clubs und Bars, die gleichzeitig einen neutralen Boden darstellen. Sie geben euch die Möglichkeit, euch bei ein paar Drinks zu unterhalten und besser kennenzulernen. Auch an der Stelle ist es immer noch möglich, dass ihr euch im Reallife nicht sympathisch seid und das Date vor dem Vergnügen ein Ende findet. Stimmt die Chemie, kann der Abend seinen Lauf nehmen und ihr euch eine schöne Zeit machen.

Abschließender Tipp: Über Erotikportale vereinbarte Dates sollten nie zu Hause stattfinden. Diskretion ist das A und O, weshalb sich Hotels oder dafür ausgelegte Appartements anbieten. Kommt es wiederholt zu Treffen mit der gleichen Person, spricht nichts dagegen, nach ein paar Dates die eigenen Wohnungen zu benutzen.