Schulter-Drama in Wimbledon Krygios schluckt sich mit Schmerztablette ins Viertelfinale – Nadal unfassbar

Nick Kyrgios mit offenem Mund beim Tennisturnier in Wimbeldon.

Nick Kyrgios (Australien) am 4. Juli 2022 bei seinem Wimbledon-Match gegen US-Profi Brandon Nakashima.

Tennis-Drama in Wimbledon: Am Montag erlebte der australische Tennis-Rüpel Nick Kyrgios einen schwierigen Tag in London – durfte am Ende aber jubeln.

In einem hitzigen Match gegen Stefano Tsitsipas (23) hatte Nick Kyrgios (27) am Samstag (2. Juli 2022) mit 3:1 Sätzen gewonnen und war ins Achtelfinale von Wimbledon eingezogen.

Dort traf er am Montag (4. Juli) auf Brandon Nakashima (20) aus den USA – und gewann in einem Fünf-Satz-Krimi mit 4:6, 6:4, 7:6, 3:6 und 6:2. Der Australier war als klarer Favorit in das Match gegangen, hatte aber früh in der Partie Probleme.

Wimbledon: Nick Kyrgios hatte früh Probleme mit seiner Schulter

Aber nicht mit dem US-Amerikaner, sondern mit seiner Schulter! Mitte des ersten Satzes fasste sich Kyrgios immer wieder an seine rechte Schulter, der Rechtshänder schien Schmerzen zu haben.

Alles zum Thema USA
  • Haus von Ex-Präsident durchsucht Immobilienbetrug? Trump verweigert Aussage und greift FBI an
  • Erschreckende Bilder Schwere Überschwemmungen am trockensten Ort der USA – Hunderte evakuiert
  • Streit um LGBTQI+ Ex-US-Präsident Trump mit irrer Forderung – das Publikum jubelt ihm zu
  • Affenpocken breiten sich aus USA verhängen nationalen Notstand: „Maßnahmen auf die nächste Stufe heben“
  • USA in Aufruhr Frauen in Kansas brechen in Tränen aus – Biden lässt jetzt Taten folgen
  • Nach Putins Ankündigung USA schicken Kriegsschiffe vor die norddeutsche Küste
  • Einer der gefährlichsten Krisenherde der Welt Droht bald Krieg? Das hätte fatale Folgen – auch für uns
  • „Nur einen Schritt entfernt“ UN-Chef warnt eindringlich vor Risiko atomarer Vernichtung
  • Lotto-Wahnsinn US-Spieler gewinnt Milliarden-Jackpot
  • Entscheidung gefallen Baumgart legt sich auf FC-Kapitän fest – das ist der neue Mannschaftsrat

In der Folge schnappte sich Nakashima den ersten Satz mit 6:4. Kyrgios machte weiter, ließ seinen Physiotherapeuten nicht auf den Platz kommen. Während des zweiten Satzes ließ sich der Tennis-Rüpel dann eine Schmerztablette bringen, die anscheinend auch Wirkung zeigte.

Kyrgios schlug plötzlich wieder Winner und servierte in der Spitze mit unglaublichen 220 km/h! Die Tablette schien ihre Wirkung erzielt zu haben und Kyrgios holte sich Satz zwei mit 6:4.

Kyrgios gegen Nakashima: Entscheidung nach fünf Sätzen

Nach fünf gespielten Spielen im dritten Satz ließ der 27-Jährige dann seinen Physio auf den Platz kommen, der ihn in den vorgeschriebenen drei Minuten an der Schulter massierte.

Den dritten Satz holte sich Kyrgios zum 7:6 dann sogar im Tiebreak. Spätestens ab diesem Zeitpunkt war von seiner Schulterverletzung auch kaum mehr etwas zu sehen. Doch es wurde dennoch eine zähe Nummer.

Nakashima gewann den vierten Satz mit 6:3. Nun hieß es 2:2 nach Sätzen und der entscheidende fünfte Durchgang musste her. Dort führte Kyrgios schnell mit 4:1. Am Ende holte er sich den Sieg mit 6:2 – und darf nun vom Halbfinale träumen.

Nadal mit 18. Sieg bei Grand-Slam-Turnier in Serie

Das darf auch Rafael Nadal. Der 36-jährige Spanier besiegte den Niederländer Botic van de Zandschulp mit 6:4, 6:2, 7:6. Es war Nadals 18. Sieg in Serie bei einem der vier wichtigen Tennisturniere der Welt nacheinander.

Nadal überragend, er ist begeistert: „Es war ein positives Match gegen einen starken Gegner. Nach den letzten Monaten hier im Viertelfinale zu stehen, ist großartig. Ich bin sehr glücklich.“

Der Spanier gewann 2022 schon die Australian Open und die French Open. Wegen chronischer Fußproblem konnte Nadal in Paris nur mit Spritzen spielen. Nach einer Therapie ist in Wimbledon von seinen Problemen nichts zu sehen. Am Mittwoch spielt Nadal gegen Taylor Fritz um den Einzug ins Halbfinale.

Der US-Amerikaner besiegte den australischen Qualifikanten Jason Kubler mit 6:3, 6:1, 6:4.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.