Letzter Deutscher im Turnier Kölner Oscar Otte in der 3. Runde von Wimbledon: Wunder-Teenie wartet

Oscar Otte spielt eine Rückhand.

Der Tennisprofi Oscar Otte aus Köln am 29. Juni 2022 in Wimbledon beim Match gegen Christian Harrison (USA).

Plötzlich bist du der letzte Deutsche im Turnier: Tennisprofi Oscar Otte aus Köln erreichte in Wimbledon die dritte Runde.

Oscar Otte (28) ist an einem extrem kurzen Arbeitstag in Wimbledon zum am 29. Juni 2022 ersten Mal in seiner Karriere in die dritte Runde des Grand-Slam-Turniers im Londoner All England Club eingezogen.

Der an Position 32 gesetzte Kölner, in Abwesenheit von Olympiasieger Alexander Zverev (25, Fußverletzung) die deutsche Nummer eins, profitierte gegen Christian Harrison (28) beim Stand von 3:1 im ersten Satz von der Aufgabe des US-Amerikaners.

Oscar Otte in Wimbledon nun gegen Carlos Alcaraz (19)

Im nächsten Match wartet wahrscheinlich mehr Gegenwehr: Es geht gegen den spanischen Shootingstar Carlos Alcaraz (Nr. 5), der nach seinem Fünfsatzsieg in der ersten Runde gegen Jan-Lennard Struff (Warstein) mit Ottes Doppelpartner Tallon Griekspoor (Niederlande) beim 6:4, 7:6, 6:3 weniger Probleme hatte.

Alcaraz gilt als Wunder-Teenie in der Tennis-Szene und ist derzeit die Nummer sieben der Weltrangliste.

Ausgeschieden ist dagegen Qualifikanten Maximilian Marterer. Der Tennisprofi aus Nürnberg unterlag Frances Tiafoe (USA/Nr. 23) 2:6, 2:6, 6:7 (3:7).

Marterer (27) hatte zuvor drei Matches in der Quali in Roehampton und erstmals in seiner Karriere auch ein Match auf der Anlage an der Church Road gewonnen.

Otte (28) ist damit der einzige von ursprünglich sieben deutschen Spielern in der dritten Runde von Wimbledon. Schon in der ersten Runde hatte er bei seinem lockeren Dreisatzsieg über seinen Kumpel Peter Gojowczyk (München) Kräfte gespart. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.