Trauer um ZDF-Kultstar William Cohn mit nur 65 Jahren gestorben – Jan Böhmermann reagiert

Ukraine-Krieg Ex-Tennis-Profi bewaffnet im Einsatz – Djokovic bietet Hilfe an

Der frühere Tennis-Profi Sergej Stachowski steht in Militär-Montur in Kiew.

Der frühere Tennis-Profi Sergej Stachowski steht am 3. März 2022 in Militär-Montur in Kiew. Nach Russlands Angriff auf die Ukraine will er für sein Heimatland in den Krieg ziehen.

Der Krieg in der Ukraine lässt auch den Sport nicht kalt. Während der frühere ukrainische Tennis-Profi Sergej Stachowski sich bereits dem Militär angeschlossen hat, bietet Superstar Novak Djokovic Unterstützung an.

Nach Ausbruch des Kriegs in seiner Heimat will der frühere Tennis-Profi Sergej Stachowski (36) für die Ukraine gegen Russland in den Krieg ziehen, ist inzwischen bereits Teil des Militärs. Jetzt veröffentlichte der Ex-Sportler auch einen Chatverlauf mit Novak Djokovic (34), der seine Unterstützung anbot.

Bei Instagram postete Stachowski am Sonntag (6. März 2022) den Screenshot einer WhatsApp-Unterhaltung mit dem serbischen Superstar. „Bitte lass mich wissen, an welche Adresse ich am besten Hilfe schicken kann. Finanzielle Hilfe, aber auch jede andere Hilfe...“, schrieb Djokovic: „Ich denke an dich... hoffe, dass sich alles bald beruhigt.“

Ukraine-Krieg: Sergej Stachowski dankt Novak Djokovic für Hilfs-Angebot

„Danke für deine Unterstützung, die Ukraine ist dankbar“, schrieb Stachowski unter seinem Post auf der Foto-Plattform. Dort hatte er sich in den vergangenen Tagen bereits in Militär-Ausrüstung und mit einem Maschinengewehr im Arm gezeigt, noch allerdings bei der Patrouille im Zentrum, abseits der Gefechte in den Außenbezirken der Hauptstadt der Ukraine.

Alles zum Thema Ukraine
  • Ukraine-Krieg Heftiger Angriff: Russisches Flugzeug feuert Raketen auf Wohnhäuser – 17 Tote
  • Ukraine-Krieg Nord- und Ostsee von Russland besetzt: Diese Deutschland-Karte geht unter die Haut
  • „Leberwurst-Fan“ Scholz besucht Ukraine – Ex-Kremlchef Medwedew beleidigt den Kanzler 
  • Ukraine-Krieg Scholz plötzlich sichtlich betroffen – auf Journalisten-Frage reagiert er eindeutig
  • Kanzler in der Ukraine Scholz gibt Selenskyj wichtiges Versprechen – „Hilft uns sehr“
  • Olaf Scholz Spott und Hohn über Kleiderwahl des Kanzlers – „Mein Gott, wie peinlich!“
  • Bei „Markus Lanz“ Wladimir Klitschko bittet Scholz plötzlich um Verzeihung
  • „Das wurde erzwungen“ Putin mit unfassbaren Aussagen über seinen Krieg in der Ukraine
  • Sorge vor Gas-Stopp Habeck spricht in ARD-„Tagesthemen“ extreme Maßnahmen für Deutsche an
  • Vika (28) musste flüchten, jetzt will sie helfen Ukrainerin startet ganz besondere Aktion in Köln

Stachowski hatte Ende Februar erklärt, für sein Heimatland im Krieg kämpfen zu wollen. „Ich habe mich in der vergangenen Woche für die Reserve gemeldet. Ich habe keine militärische Erfahrung, aber private Waffenerfahrung“, sagte der Ukrainer zu Sky Sports. Stachowski, der als Tennis-Profi insgesamt vier ATP-Einzeltitel gewinnen konnte, hatte nach den Australian Open im Januar seine Karriere beendet und war in die Ukraine zurückgekehrt.

Sergej Stachowski für Militär in Ukraine im Einsatz

Zu einem Foto vom 3. März, auf dem er in Militär-Montur und bewaffnet auf der Straße vor dem Hauptbahnhof von Kiew steht, schrieb Stachowski: „Nie im Leben hätte ich erwartet, dass ich in Kiew eine kugelsichere Weste tragen muss.“

Wie viele weitere aktive und ehemalige Sportler forderte er die Welt zur Unterstützung für seine Heimat auf. „Es ist eine Katastrophe, wie Russland in die Ukraine einmarschiert ist. Bombardierung von Städten... Tötung unschuldiger Menschen.... Die Welt muss sich vereinen, um dem ein Ende zu setzen... um Putin dorthin zu bringen, wo er hingehört...“, beendete Stachowski seinen Instagram-Beitrag. (bc/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.