Wimbledon Titel-Traum geplatzt: Gute Freundin lässt Tatjana Maria im Halbfinale abblitzen

Tatjana Maria schlägt den Ball im Tennis-Match in Wimbledon gegen Ons Jabeur

Tatjana Maria mühte sich im Spiel gegen Ons Jabeur am Donnerstag (7. Juli 2022) nach Kräften, für den Final-Einzug in Wimbledon reichte das aber nicht.

Final-Einzug knapp verpasst, dennoch verabschiedet sich Tatjana Maria nach einer glänzenden Vorstellung stolz aus Wimbledon. Im Halbfinale war ihre gute Freundin Ons Jabeur eine Nummer zu groß.

Bitteres Aus gegen die beste Freundin im Starterfeld in Wimbledon: Deutschlands neuer Tennis-Liebling Tatjana Maria (34) hat den Einzug ins Finale beim Grand-Slam-Turnier in London nicht geschafft.

Gegen Ons Jabeur (27), mit der sie sich privat seit Jahren bestens versteht, schied die zweifache Mutter am Donnerstag (7. Juli 2022) im All England Lawn Tennis and Croquet Club in drei Sätzen (2:6, 6:3, 1:6) aus.

Die Tunesierin spielte ihre Klasse zu Beginn und in der entscheidenden Phase des Duells eiskalt aus und steht nun zum ersten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier im Endspiel. Maria kam zur Mitte des Spiels stark auf, erkämpfte sich mit dem 6:3 und einigen druckvollen Abschnitten den Entscheidungs-Satz.

Tatjana Maria kommt mit starkem zweitem Satz zurück

„Sie hat sich zurück ins Match gekämpft, ihre Einstellung war natürlich optimal. Ich habe auch das Gefühl, dass sie jetzt ein bisschen lockerer ist“, lobte Sky-Experte Patrick Kühnen (56) nach dem zweiten Satz.

Doch die Eindrücke des früheren Tennis-Profis konnte Maria anschließend nicht weiter bestätigen, hatte gegen die 101 Plätze vor ihr gelistete Jabeur im dritten Satz auch wegen eigener Unachtsamkeiten und Fehler keine Chance. So war das Halbfinal-Aus mit einem glatten 0:6 unvermeidbar.

Tatjana Maria: Familien-Glück vor Wimbledon-Halbfinale

Die starken Szenen aus ihren bisherigen Wimbledon-Auftritten ließ die erst fünfte Deutsche in einem Wimbledon-Halbfinale vor allem im zweiten Satz immer wieder aufblitzen. Sie ging bei eigenem Aufschlag mit 2:1 gegen die Nummer zwei der Weltrangliste in Führung, holte sich dann das Break zum 3:1 und schickte direkt danach das 4:1 hinterher. Am Ende stand in ihrer besten Phase des Spiels ein sattes 6:2.

Trotz des verpassten Endspiels war der Sturm ins Wimbledon-Halbfinale eines der unvergesslichen Karriere-Highlights für Maria, deren Töchter Charlotte (8) und Cecilia (15 Monate) das Match aus der Kinderbetreuung beim Rasen-Klassiker verfolgt hatten.

Für Maria hatte es kurz vor dem Spiel noch einen zusätzlichen Stimmungs-Schub gegeben: Am Morgen kam das zweite Kind ihres Bruders zur Welt, wie Tante Maria bei Sky berichtete: „Das war heute Morgen schon ein schönes Aufwachen, insofern ist alles gut.“ So dürfte sie sich nicht nur wegen ihrer zwei Gala-Wochen mit einem Lächeln aus Wimbledon verabschieden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.