Wimbledon Tennis-Eklat im Viertelfinale: Spiel nach wilden Diskussionen unterbrochen

Dicke Luft in Wimbledon beim Doppel-Viertelfinale zwischen Rajeev Ram (v.r.) und Joe Salisbury (v.l.) sowie Nicolas Mahut und Édouard Roger-Vasselin (r.). Hier verabschieden sich die Tennis-Profis nach dem Spiel.

Dicke Luft in Wimbledon beim Doppel-Viertelfinale zwischen Rajeev Ram (v.r.) und Joe Salisbury (v.l.) sowie Nicolas Mahut und Édouard Roger-Vasselin (r.) am 6. Juli 2022.

Schiri-Ärger in Wimbledon. Im Viertelfinale war ein Doppel zwischenzeitlich unterbrochen, weil wild um eine Videobeweis-Entscheidung gestritten wurde.

Dicke Luft in Wimbledon! Beim Viertelfinale im Doppel stand am Mittwoch (6. Juli 2022) nicht der sportliche Verlauf des Duells zwischen Rajeev Ram (38) und Joe Salisbury (30) sowie Nicolas Mahut (40) und Édouard Roger-Vasselin (38) im Vordergrund, sondern die wilde Diskussion am Spielfeldrand.

Das in London topgesetzte Doppel Ram/Salisbury war mit einer Entscheidung des Videobeweises nicht einverstanden und verweigerte zeitweise die Fortführung der Partie. Nicht gerade die feine englische Art im historischen All England Lawn Tennis and Croquet Club.

Wimbledon: Viertelfinale nach Protesten unterbrochen

Der Auslöser: Das Duo aus den USA und Großbritannien wähnte einen Schlag der Gegner Mahut/Roger-Vasselin aus Frankreich gegen Ende des zweiten Satzes im Aus. Das sogenannte Hawk-Eye zeigte nach einer Challenge jedoch, dass der Ball die Linie noch berührt hatte.

Ram und Salisbury diskutierten anschließend lange mit dem Stuhl-Schiedsrichter Fergus Murphy. „Wir machen die Maschine aus. Wir sind hier nicht in der Zukunft“, schimpfte Ram.

Weil sich der Referee am Platz nicht beeindrucken ließ, forderte Ram außerdem den Ober-Schiedsrichter – der sich tatsächlich auf den Rasen bequemte.

Wimbledon-Halbfinale ohne deutsches Doppel

Obwohl der Supervisor die Entscheidung gegen Ram und Salisbury nicht revidierte, gab das Duo schließlich klein bei und kehrte auf den Platz zurück. Sie verloren den zweiten Satz zwar anschließend im Tie-Break, konnten die Partie mit 6:3, 6:7 (1:7), 6:1, 3:6, 6:4 aber für sich entscheiden und erreichten das Halbfinale.

Dort treffen sie nun auf das australische Duo Matthew Ebden (34) und Max Purcell (24), das im Gegensatz zum deutschen Dream-Team Kevin Krawietz (30) und Andreas Mies (31) den Sprung unter die besten vier Tennis-Duos in Wimbledon schaffte.

Die beiden Deutschen waren am Dienstag (5. Juli 2022) im Viertelfinale glatt mit 4:6, 3:6 und 3:6 am kroatischen Doppel Mate Pavic (29) und Nikola Mektic (33) gescheitert. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.