Tennis-Stars stinksauer Stefanos Tsitsipas macht erneut lange Pinkelpause bei den US Open

Der Grieche Stefanos Tsitsipas schlägt eine Vorhand.

Stefanos Tsitsipas (hier am 21. August) provoziert seine Gegner regelmäßig mit langen Unterbrechungen.

Seine langen Toilettenpausen sind vorprogrammiert: Stefanos Tsitsipas hat bei den US Open eine weitere lange Unterbrechung veranlasst.

New York. Stefanos Tsitsipas (23) hat es wieder getan. Der Weltranglistendritte aus Griechenland hat bei seinem Zweitrundensieg gegen den Franzosen Adrian Mannarino (33) am 1. September nach dem verlorenen dritten Satz erneut eine Toilettenpause von mehr als sieben Minuten genommen - und damit den Unmut der Zuschauer bei den US Open auf sich gezogen.

US Open: Erneut lange Pinkelpause für Stefanos Tsitsipas

Als der Topspieler ins Arthur-Ashe-Stadium zurückkehrte, buhten ihn Teile des Publikums aus und feuerten anschließend Mannarino lautstark an. „Ich habe nichts falsch gemacht, also verstehe ich es nicht. Die Leute lieben den Sport, sie kommen, um Tennis zu sehen“, sagte Tsitsipas: „Ich habe nichts gegen sie. Ich liebe die Fans.“ Auch andere Kollegen sind sauer auf den Griechen.

Der French-Open-Finalist ließ sich nicht beirren und gewann die Partie 6:3, 6:4, 6:7 (4:7), 6:0. Nach dem Erstrundenmatch des 23-Jährigen hatte sich sein Gegner Andy Murray (34) vehement über die langen Toilettenpausen von Tsitsipas beschwert und unter anderem Unterstützung von Olympiasieger Alexander Zverev  (24) erhalten. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.