Australian Open Eklat im Halbfinale: Sieger Medwedew beschimpft Schiri als „dumm“ und „kleine Katze“

Daniil Medwedew diskutiert mit dem Schiedsrichter

Daniil Medwedew (Russland) beschimpfte den Schiedsrichter Jaume Campistol am 28. Januar 2022 bei den Australian Open.

Rafael Nadal hat bei den Australian Open das Finale erreicht. Er feierte am Freitag einen nicht ganz so leichten Sieg. Im zweiten Halbfinale sorgte Daniil Medwedew für Wirbel.

Der Spanier Rafael Nadal (35) schreibt weiter Geschichte. Bei den Australian Open steht er im Finale nach einem hart umkämpften Sieg am 28. Januar 2022 gegen den Italiener Matteo Berrettini. Der ist mit 25 zehn Jahre jünger als der Sieger.

Am Ende gewann Nadal nach knapp drei Stunden mit 6:3, 6:2, 3:6, 6:3. Es war ein hart umkämpfter Sieg, auch wenn das Ergebnis am Ende deutlich aussieht. Berrettini (Wimbledon-Finalist) hatte sich bis zum Schluss gewehrt, mit allem, was er hat.

Daniil Medwedew sorgt bei Australian Open für Wirbel

Im anderen Halbfinale zwischen Stefanos Tsitsipas (Griechenland) und dem Russen Daniil Medwedew kam es zum Eklat. Am Ende gewann Medwedew 7:6, 4:6, 6:4 und 6:1.

Alles zum Thema Australian Open
  • Novak Djokovic Live im australischen TV: Moderatoren sparen nicht mit üblen Schimpfwörtern
  • Trotz unklarer Situation in Auslosung berücksichtigt Djokovic soll in erster Runde auf Landsmann treffen
  • Entscheidung naht Darf Djokovic spielen? In Australien drohen bis zu fünf Jahre Haft, auch Spanier ermitteln
  • Novak Djokovic Vor entscheidendem Gerichtsprozess: Tennis-Star erneut in Gewahrsam 
  • Droht das auch Djokovic? Voracova schon ausgewiesen – Sie klagt: Musste mich ausziehen
  • Kein Einspruch möglich Zverev findet es „unfair“: Djokovic und sein Australien-Finale vor drei Richtern
  • Australien-Posse beendet Novak Djokovic: Endgültige Gerichts-Entscheidung jetzt offiziell
  • Tennis-Ass Angelique Kerber In Down under auf Wolke sieben: Sitzt hier ihre neue Liebe?
  • Kommentar zum Fall Novak Djokovic So eine Tennis-Nummer eins braucht kein Mensch
  • „Wenn ich bei den Australian Open wäre“ Ex-Spielerfrau Vanessa Sierra und ihr heißer Tennis-Traum

Zwischenzeitlich war es wild. Tsitsipas wurde von seinem Vater Apostolos von der Tribüne aus gecoacht. Das ist verboten. Medwedew legte sich daraufhin im zweiten Satz mit Schiedsrichter Jaume Campistol an, forderte eine Verwarnung. Er attackierte den Unparteiischen, sagte, dass er „dumm“ und „verrückt“ sei. „Warum bist du im Halbfinale so schlecht? Guck mich an, wenn ich mit dir rede“, brüllte Medwedew den Schiedsrichter an.

Medwedew machte dann eine obszöne Geste, daraufhin gab es eine Verwarnung gegen den Russen. Als Medwedew dann in eine Pause ging legte er sich weiter mit dem Schiri an und forderte eine Verwarnung für Apostolos und Stefanos Tsitsipas. Wenn der Schiri sie nicht aussprechen würde, dann, so Medwedew nach einer kurzen Pause (er überlegte wohl, wie er den Schiedsrichter beleidigen könnte), dann sei er „eine kleine Katze“. Eurosport-Experte Boris Becker sagte: „Der Schiedsrichter verliert die Kontrolle über das Match.“ Ein Oberschiedsrichter setzte sich dann unter die Loge von Papa Tsitsipas, um ihn zu kontrollieren.

Nach dem Spiel entschuldigte sich Medwedew beim Schiedsrichter: „Sorry. Negative Emotionen helfen mir nicht weiter.“

Nadal ist derweil nur noch einen Schritt vom historischen 21. Grand-Slam-Triumph entfernt. Er steht zum sechsten Mal im Endspiel von Melbourne.

Nadal zum 29. Mal im Grand-Slam-Finale

Insgesamt ist es Nadals 29. Grand-Slam-Finale. In Australien konnte er bislang einzig 2009 den Titel gewinnen – nun nimmt er den nächsten Anlauf und trifft im Endspiel am Sonntag auf  Medwedew. Nadal würde sich mit dem Titelgewinn in der ewigen Major-Bestenliste von Novak Djokovic (34) und Roger Federer (40, aktuell alle 20 Titel) absetzen. Tennis-Wahnsinn um Nadal!

Der Schweizer Federer konnte wegen einer Verletzung nicht am ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Australien teilnehmen. Der Serbe Novak Djokovic wurde nach langem Hickhack um seine Corona-Dokumente vor dem Turnierstart aus Australien ausgewiesen. Jetzt will Nadal die Chance nutzen und alle übertrumpfen.

Von den körperlichen Problemen Nadals aus dem Viertelfinale war zunächst nichts zu spüren, er dominierte das Duell mit Berrettini, der als erster Italiener das Endspiel von Melbourne erreichen wollte. Nadal spielte seinen Gegner konsequent auf der Rückhand an. Ab dem dritten Satz war Berrettini gegen den nun nicht mehr so agilen Nadal im Match, konnte die Partie aber nicht mehr drehen. (ubo/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.