Seyfarth hilft Opfern des Ukraine-Kriegs Juliane zeigt „Playboy“-Fotos für eine besondere Aktion

Juliane Seyfarth am 20. Juni 2021 auf Instagram.

Juliane Seyfarth zeigt ihren Bikini-Body am 29. August 2021 ihren Instagram-Fans.

Der Hingucker im Frauen-Skispringen verabschiedet sich mit einem Podiumsplatz: Juliane Seyfarth ließ schon für den „Playboy“ die Hüllen fallen. Ihre Popularität nutzt sie jetzt zugunsten der Opfer des Ukraine-Kriegs.

Bei Olympia in Peking kam Juliane Seyfarth nur im Einzelspringen zum Einsatz, da kam die schöne Thüringerin über einen 19. Platz nicht hinaus. Doch nun zum Saisonabschluss gab es noch einmal ein versöhnliches Ergebnis für die 32-jährige Skispringerin.

In Vancouver (20. März 2022) kam die Athletin aus der Sportfördergruppe der Bundeswehr noch einmal auf einen hervorragenden dritten Platz.

Skispringen Juliane Seyfarth mit versöhnlichem Saisonabschluss

Alles zum Thema Skispringen

Klar, dass sie den Whistler Sportpark, der ja auch schon mal Olympia-Austragungsort war (2010), glücklich verließ. Nach Olympia lief es nämlich auch nicht wirklich rund. Erst stoppte Althaus eine Corona-Infektion, dann wurde sie bei einem Springen auf der Olympiaschanze in Lillehammer am 3. März 2022 wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert – was Teamkollegin Katharina Althaus (25) an ihr Drama im Teamwettbewerb bei den Olympischen Spielen erinnerte.

Doch Seyfarth kann nun zufrieden in den wohlverdienten Urlaub gehen – und wird mit ihrem Lebensgefährten Luke Craft dann sicher wieder ihrer zweiten großen Leidenschaft widmen: Erotische Fotografie, die sie sogar schon im„ Playboy“ zeigte. Immer wieder setzt ihr Freund und Profi-Fotograf den austrainierten Körper wunderschön in Szene.

Juliane Seyfarth als Nayeli Rose mit tollen Bildern

Für die tollen Bilder, vorzugsweise an verlassenen Sandstränden, hat sich Seyfarth ja sogar einen eigenen Instagram-Kanal zugelegt, als „Nayeli Rose“ begeistert sie schon fast 47.000 Fans. Mehr folgen ihr aber auf ihrem Sportprofil – und da zeigte sie noch einmal ihre schönsten Fotos aus dem „Playboy“.

Der Grund: Das Playmate aus dem Monat März 2021 versteigert gemeinsam mit dem Männermagazin ihre Startnummer aus Peking zugunsten der Ukraine. Aktuelles Gebot bei United Charity sind 700 Euro. Geboten werden kann noch bis zum 24. März 2022!

Für Seyfarth ist aber nun erst einmal Urlaub angesagt, nachdem sie vor der Reise nach Kanada auch beim Heim-Weltcup in Oberhof, der nach 23 Jahren mit dem Frauen-Event sein Comeback auf der internationalen Bühne feierte, eine ansprechende Leistung gezeigt hat. Sie landete auf Platz 16.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.