Traum von der Einzelmedaille geplatzt Olympia-Aus: Timo Boll scheitert in Tokio früh

Timo Boll schlägt gegen den Südkoreaner Jeoung Youngsik während der Olympischen Spiele in Tok am 27. Juli 2021 auf.

Tischtennis-Ass Timo Boll unterlag am 27. Juli 2021 im Olympischen Turnier im Achtelfinale dem Koreaner Jeoung Youngsik

Der große Traum ist geplatzt – Tischtennis-Routinier Timo Boll verpasst in Tokio erneut seine erste Einzelmedaille.

Tokio. Der Traum von der olympischen Einzelmedaille ist für den großen Routinier des deutschen Tischtennis geplatzt: Timo Boll (40) ist am 27. Juli 2021 im Achtelfinale in Tokyo ausgeschieden. In einer umkämpften Partie unterlag er dem Koreaner Jeoung Youngsik mit 1:4-Sätzen.

Timo Boll gegen Jeong Youngsik: Vorentscheidung im vierten Satz

Der Europameister kämpfte, doch am Ende stand er ratlos neben Bundestrainer Jörg Roßkopf (52). Je länger die Partie dauerte, umso mehr hatte sein koreanischer Gegner ihn ausgeguckt. Die Vorentscheidung fiel im vierten Satz, als Boll eine Zwei-Punkt-Führung hergab und sein Gegner beim Stand von 10:9 den ersten Satzball eiskalt nutzte. Roßkopf mahnte zur Ruhe und warnte: „Er hat sich auf deinen Aufschlag eingestellt.“

Timo Boll: Im vierten Satz ohne Chance

Doch Timo Boll wusste keinen Rat mehr.  Und dann gingen dem Profi aus Höchst auch die Nerven durch: Im vierten Satz verzog er selbst leichte Vorhand-Bälle, auch eine Auszeit beim Stand von 3:5 nutzte nichts mehr. Youngsik zog Punkt um Punkt davon und so war der Einzelwettbewerb für den an Nummer acht gesetzten Deutschen so früh beendet.

Timo Bolls Medaillentraum gegen Jeoung Youngsik geplatzt

Damit dürfte auch die ersehnte olympische Einzelmedaille für Boll nur ein Traum bleiben. Allerdings hatte der schon vor dem Turnier angedeutet, dass die Nummer eins von Borussia Düsseldorf noch lange kein Karriereende plant. Sollte der Körper mitmachen, ziehe er auch einen Start 2024 in Betracht. Es wären dann seine fünften Olympischen Spiele. Bei allen Spielen scheiterte er im Achtelfinale, 2008 in Peking ausgerechnet gegen Jeoungs Trainer Oh Sang Eun 2008 in Peking..

Und die Spiele von Tokio sind für Boll ja auch noch nicht beendet: Mit der Mannschaft rechnet sich der Tischtennis-Star, der in Asien so viele Fans hat, ja durchaus noch Medaillenchancen aus.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.