Stromausfall in Köln Noch 250 Objekte ohne Strom – RheinEnergie fürchtet Unfall

Bolls letzter Olympia-Auftritt? Team-Silber für DTTB-Herren – Übermacht China zu stark

Timo Boll und Patrick Franziska sind nach der Niederlage im Olympia-Finale gegen China enttäuscht.

Timo Boll (l.) und Patrick Franziska hatten alles gegeben, mussten sich aber mit dem DTB-Team gegen überragende Chinesen geschlagen geben.

Es war ein Duell der Superlative: Das Tischtennis-Finale zwischen Deutschland und der Übermacht China machte mit atemberaubenden Ballwechseln beste Werbung für den Sport. Am Ende waren die Chinesen jedoch die klaren Gewinner.

Tokio. Nachdem sich die deutsche Mannschaft um Timo Boll (40), Dimitrij Ovtcharov (32) und Patrick Franziska (29) im Halbfinal-Krimi gegen Japan 3:2 durchgesetzt hatte, ging es im Finale um die olympische Goldmedaille gegen das vermeintlich übermächtige Tischtennis-Team aus China.

Olympia-Finale: China spielt Tischtennis von einem anderen Stern

Und die Chinesen wurden ihrem Ruf gerecht: Bereits im Eröffnungsmatch der Begegnung wurde die ungeheure Qualität beider Mannschaften sichtbar. Letztendich mussten sich Boll und Franziska im Doppel gegen Ma Long (32) und Xu Xin (31) beweisen, doch die Chinesen spielten zeitweise Tischtennis von einem anderen Stern und gewannen das erste Spiel mit 3:0 Sätzen.

Zur zweiten Begegnung standen sich dann Ovtcharov, der Deutschland mit seinem Sieg im entscheidenden Match gegen Japan erst ins Finale gebracht hatte, und der Weltranglistenerste Fan Zhendong (24) gegenüber. „Dima“ zwang den Chinesen immer wieder in wahnwitzige Ballwechsel, beide Akteure spielten sich zeitweise gegenseitig in einen Rausch. Über die volle Distanz von fünf Sätzen war es aber dann letztendlich doch der weltbeste Spieler Zhendong, der sich nach 3:2 Sätzen gegen Ovtcharov durchsetzte.

Tischtennis: Boll-Niederlage besiegelt Finalpleite

Damit konnten die favorisierten Chinesen die beiden ersten Matches für sich entscheiden. Danach war es der Altmeister Timo Boll, der in der dritten Begegnung auf Ma Long traf und das Spielgeschehen noch einmal umkehren wollte. Doch auch bei diesem Spiel war der chinesische Kontrahent einfach zu stark und besiegte den gebürtigen Erbacher nach  3:1 Sätzen. Ob es Bolls letzter Auftritt bei Olympischen Spielen war, steht bis jetzt noch nicht fest. Es ist nicht auszuschließen, dass der 40-Jährige auch 2024 in Paris noch einmal an den Start geht.

Damit war das Finale entschieden – und die Chinesen sicherten sich mit einem klaren 3:0 die Goldmedaille. Doch nach der anfänglichen Enttäuschung kann auch die deutsche Mannschaft stolz sein, mit dem silbernen Edelmetall nach Deutschland zurückzukehren.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.