Deadline Day live Neue Entwicklung bei Bundesliga-Kracher Isco – Ex-FC-Verteidiger nach Spanien

Olympia 2022 Schlimme Zustände und abartiges Essen in Quarantäne: „Weine jeden Tag“

Das Bild zeigt den Zielbereich der Ski-Alpin-Strecke im nationalen Ski-Alpin-Zentrum in Peking. Sportlerinnen und Sportler beklagen sich über schlimme Zustände durch die Corona-Auflagen.

Die Olympischen Winterspiele in Peking finden unter strengen Corona-Auflagen statt. Das Bild stammt vom 2. Februar 2022.

Ein unlogisches Corona-Testsystem, menschenunwürdige Quarantänehotels und ungenießbare Mahlzeiten. Bei Olympia in Peking sorgen die Zustände für die Athletinnen und Athleten für Ärger.

Die Zustände bei den Olympischen Spielen in Peking sorgen weiter für Ärger. Viele Sportlerinnen und Sportler, die sich auf ein einmaliges Olympia-Erlebnis gefreut haben, erleben in China gerade einen Alptraum!

Anstatt sich auf ihren jeweiligen Wettbewerb vorzubereiten, landen immer mehr positiv getestete Athletinnen und Athleten Quarantänehotels.

Olympia 2022: Willkür bei Corona-Testungen

Die polnische Eisschnelläuferin Natalia Maliszewska (26) klagte auf Instagram über die Willkür bei den Corona-Testungen. „Mein Herz kann es nicht mehr ertragen“, meldete sich die 26-Jährge bei ihren Followern. Sie war am 30. Januar 2022 positiv auf das Coronavirus getestet und daraufhin von der Qualifikation für ihre Paradedisziplin, die 500 Meter ausgeschlossen worden, berichtete die US-Zeitung „USA Today“.

Alles zum Thema Corona

Am Vorabend des Rennens begann dann ihr Wechselbad der Gefühle: Sie sei erst unerwartet aus der Isolation entlassen worden, nur um wenige Stunden vor dem Start erneut positiv getestet und sofort wieder in Quarantäne gesteckt zu werden.

Am Tag nach ihrem Rennen sei ihr Test wieder negativ gewesen und sie habe die Isolation verlassen dürfen. Maliszewska meldete sich im Anschluss an ihre Corona-Odyssee niedergeschlagen bei ihren Followern auf Instagram: „Ich glaube an nichts mehr. An keine Tests. An keine Spiele. Für mich ist das ein großer Witz.“

Olympia 2022: Wegen miesem Essen - „Ich weine jeden Tag“

Doch nicht nur die Corona-Testungen sorgen bei Olympia in Peking für Aufregung. Auch die Zustände in den Quarantänehotels lassen die betroffenen Sportlerinnen und Sportler verzweifeln.

Die russische Biathletin Valeria Vasnetsova (24) meldete sich ebenfalls via Instagram zu Wort und zeigte sich angesichts des Essens, das sie in ihrem Quarantänehotel erhielt, geschockt. „Ich bin sehr blass und habe große schwarze Kreise um meine Augen. Ich will, dass das alles aufhört. Ich weine jeden Tag“, schrieb die 24-Jährige über das fast abartig aussehende Menü.

Dazu postete Vasnetsova ein Bild von einer Mahlzeit aus Nudeln, verkohltem Fleisch und einer orangefarbenen Soße. „Ich esse das jetzt seit fünf Tagen zum Frühstück, Mittag- und Abendessen. Ich habe viel Gewicht verloren, und meine Knochen ragen schon heraus. Ich kann nichts anderes essen, ich weiß nichts über meine Coronatests“, schrieb sie in ihrem Posting, das inzwischen gelöscht wurde.

Olympia 2022: Schlimme Zustände in Quarantäne - Eric Frenzel betroffen

Auch die deutschen Olmypioniken berichten von ähnlich schlimmen Erfahrungen. Der nordische Kombinierer Eric Frenzel (33) ist nach seiner Ankunft in China ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet worden und musste sich in eine Quarantäneeinrichtung begeben.

Von seinem ersten Quarantänehotel zeigte er sich schockiert. „Das war schon ein recht großer Schock, als ich hier angekommen bin“, berichtete der 33-Jährige. „Das war nicht das erwartete Hotel. Die Tapeten kamen leicht von den Wänden. Das war schon sehr ernüchternd.“ Seine Situation habe sich aber mittlerweile deutlich verbessert, erklärte Frenzel gegenüber dem ZDF. „Mental geht es sehr, sehr bergauf. Mir werden alle Wünsche erfüllt, von dem her kann ich mich nicht beschweren.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.