NFL-Ticker Spektakuläre Aktion: Amon-Ra St. Brown beim Pro Bowl ausgezeichnet 

NFC Wide Receiver Amon-Ra St. Brown (oben) von den Detroit Lions fängt beim NFL Pro Bowl spektakulär einen Ball.

5. Februar 2023: in Las Vegas: Wide Receiver Amon-Ra St. Brown (oben, l.) von den Detroit Lions fängt beim NFL Pro Bowl einen Ball.

In den USA ist die NFL als eines der großen Sport-Highlights längst etabliert, auch in Deutschland wächst das Interesse an American Football stetig. EXPRESS.de fasst alles rund um die NFL übersichtlich im Ticker zusammen.

Mit der 2022er-Saison bestreitet die NFL die 103. Spielzeit ihrer Geschichte, auch Superstar Tom Brady ist trotz zwischenzeitlich angekündigtem Karriere-Ende weiter mit dabei. Abgeschlossen wird die Saison dann am 12. Februar 2023 mit dem großen Highlight, dem Super Bowl Nummer 57.

Auf dem Weg zu einem der großen Sport-Highlights des Jahres hält EXPRESS.de Sie im NFL-Ticker zu allen News, Ergebnissen und Geschichten rund um das große Spektakel im American Football auf dem Laufenden.


Amon-Ra St. Brown mit spektakulärer Aktion beim Pro-Bowl

Alles zum Thema Super Bowl

Football-Profi Amon-Ra St. Brown (23) hat den Best-Catch-Wettbewerb bei den Pro-Bowl-Games in Las Vegas gewonnen. Der Wide Receiver von den Detroit Lions, der als Nachrücker bei dem All-Star-Event der National Football League (NFL) teilnahm, setzte sich am Sonntag (5. Februar 2023, Ortszeit) mit einer spektakulären Fang-Aktion durch. Der Deutsch-Amerikaner St. Brown sprang über das Maskottchen der Lions und fing dann im Flug einen Pass von seinem Bruder Equanimeous (26), der ebenfalls aus der Luft warf. Equanimeous spielt in der NFL für die Chicago Bears.

In der Gesamtwertung der Pro-Bowl-Games siegte der 23 Jahre alte Amon-Ra St. Brown mit dem All-Star-Team der National Football Conference (NFC) gegen die American Football Conference 35:33. St. Brown hat eine starke Saison in der NFL gespielt und sechs Touchdowns erzielt. Die Playoffs verpasste er mit Detroit aber knapp.


Horror-Diagnose für Quarterback Brock Purdy: Sechs Monate Pause

Quarterback Brock Purdy (23) von den San Francisco 49ers hat sich laut übereinstimmenden Medienberichten im Play-off-Halbfinale der Football-Profiliga NFL einen Riss des ulnaren Seitenbandes im Ellbogen seines Wurfarms zugezogen. Der Rookie muss sechs Monate pausieren.

Purdy verletzte sich im Duell bei den Philadelphia Eagles (7:31) früh, als ihm ein Gegenspieler vor einem Wurfversuch in den Arm Griff. Der 23-Jährige will sich noch eine zweite ärztliche Meinung einholen, um die Entscheidung über eine Operation zu treffen. Der Klub empfiehlt den Eingriff.

Bei Purdy könnte entweder eine Rekonstruktion mit einem Sehnentransplantat, bekannt als Tommy-John-Operation, oder eine Reparatur des beschädigten Bandes durchgeführt werden. Läuft alles glatt, wäre der Youngster zum Beginn des Trainingscamps vor der neuen Saison wieder fit.

Er hatte bei den 49ers nach Verletzungen bei Trey Lance und Jimmy Garoppolo als Quarterback übernommen. Im Halbfinale ersetzte ihn nach dem Zwischenfall Josh Johnson, dieser musste wegen einer Gehirnerschütterung aber ebenfalls aus dem Spiel. Purdy kehrte zurück, war aber nicht mehr in der Lage, zu werfen.

Im vergangenen NFL-Draft war Purdy an 262. und letzter Stelle ausgewählt worden und hatte dadurch als vermeintlich bedeutungsloser Spieler den Titel „Mr. Irrelevant“ erhalten. Doch der Neue überzeugte auf ganzer Linie und blieb bis zum Halbfinale ungeschlagen. (sid)

Amon-Ra St. Brown dank Eagles-Sieg im Pro Bowl

Football-Profi Amon-Ra St. Brown darf nach Angaben seines Teams zum ersten Mal in der Karriere am Pro Bowl teilnehmen. Der Wide Receiver von den Detroit Lions ist auf seiner Position als Nachrücker bei dem All-Star-Event der National Football League (NFL) am kommenden Sonntag (Ortszeit) in Las Vegas dabei. Das teilten die Lions am Montag mit und gratulierten neben St. Brown auch dessen Mitspieler Penei Sewell, der ebenfalls nachrückt.

Der 23 Jahre alte Deutsch-Amerikaner St. Brown spielte eine starke Saison und erzielte dabei sechs Touchdowns. Die Playoffs verpasste er mit Detroit aber knapp. St. Brown gehörte nicht zu den vier gewählten Ballempfängern in der National Football Conference (NFC) für den Pro Bowl, A.J. Brown von den Philadelphia Eagles wird wegen der Teilnahme seines Teams beim Super Bowl allerdings fehlen. Eine offizielle Mitteilung der NFL, welche Spieler im Pro Bowl die Profis der Endspiel-Teilnehmer ersetzen, gab es zunächst noch nicht.

St. Brown hatte in der vergangenen Saison bei 106 gefangenen Pässen sechs Touchdowns erzielt und für 1161 Yards Raumgewinn gesorgt. Der 23-Jährige, der mit seinem Team die Play-offs verpasst hat, hat in seinen ersten beiden Spielzeiten als NFL-Profi 196 Pässe gefangen. Dies ist ein NFL-Rekord, einzig Justin Jefferson (Minnesota Vikings) und Michael Thomas (New Orleans Saints) kamen zu Karrierebeginn auf diesen Wert. (dpa/sid)


Kansas City Chiefs und Philadelphia Eagles ziehen in den Super Bowl

Patrick Mahomes leidet (27) und siegt, für Shooting-Star Brock Purdy (23) platzt der Traum vom ganz großen Triumph: im 57. Super Bowl der Football-Liga NFL in Glendale/Arizona treffen am 12. Februar die Kansas City Chiefs auf die Philadelphia Eagles. Die Chiefs um ihren am Knöchel angeschlagenen Star-Quarterback Mahomes bezwangen im Halbfinale die Cincinnati Bengals 23:20 und erreichten zum dritten Mal in den vergangenen vier Jahren das Endspiel. Im Vorjahr hatten die Bengals im Halbfinale Kansas City bezwungen.

Im größten Einzelsportereignis der Welt duellieren sich die Chiefs nun mit Philadelphia. Die Eagles fertigten die San Francisco 49ers 31:7 ab - und stoppten damit auch den rasanten Aufstieg von Rookie-Quarterback Brock Purdy. Der 23-Jährige musste schon im ersten Viertel verletzungsbedingt kürzer treten und konnte so nur wenig Einfluss nehmen.

Purdy wird als letzter Pick im vergangenen Draft der US-Football-Profiliga als „Mr. Irrelevant“ bezeichnet, hatte vor gut drei Monaten aufgrund von Verletzungssorgen bei den 49ers aber sein NFL-Debüt gegeben und mit seinen Leistungen beeindruckt.

In Kansas City waren alle Augen auf Mahomes und dessen Knöchel gerichtet. Doch der lädierte Quarterback kämpfte sich durch die Begegnung. Ein Mahomes-Lauf inklusive eines späten Hits eines Verteidigers der Bengals brachte Kansas City wenige Sekunden vor dem Ende in die Position für ein Field Goal. Dieses verwandelte Kicker Harrison Butker zum Sieg.

„Das war purer Kampfgeist“, sagte Chiefs-Trainer Andy Reid (64) zur Leistung von Mahomes: „Ich kann gar nicht genug sagen, dass Pat mit seinem Lauf am Ende der MVP ist.“

Bei San Francisco kam nach der frühen Verletzung von Purdy mit Quarterback Josh Johnson (36) bereits der vierte Spielmacher in der laufenden Saison zum Einsatz, später mischte auch Purdy noch einmal mit. Die Eagles taten sich in der ersten Hälfte zunächst schwer. Erst zwei Touchdowns kurz vor der Pause brachten die Gastgeber mit 21:7 komfortabel in Führung.


Kansas City Chiefs: Quarterback Mahomes fit für Playoff-Halbfinale

Star-Quarterback Patrick Mahomes (27) von den Kansas City Chiefs ist für den Kampf um den Einzug in den Super Bowl bereit. „Ich denke, er wird spielen können. Er bewegt sich wirklich gut“, sagte Chiefs-Cheftrainer Andy Reid (64) auf einer Pressekonferenz am Freitag (27. Januar 2023) mit Blick auf das Duell gegen die Cincinnati Bengals.

Mahomes hatte sich beim 27:20-Erfolg gegen die Jacksonville Jaguars am vergangenen Samstag am Knöchel verletzt, als ein Gegenspieler auf sein Bein fiel. Der 27-Jährige spielte zunächst sichtlich angeschlagen weiter, wurde dann ausgewechselt, kehrte aber schließlich auf das Feld zurück. Im Schlussviertel warf Mahomes den entscheidenden Touchdown-Pass.

„Ich fühle mich besser, als ich erwartet hatte“, sagte Mahomes auf einer Pressekonferenz am Donnerstag (26. Januar). Ob der Chiefs-Anführer ganz ohne Einschränkungen sein werde, mag Mahomes noch nicht einzuschätzen: „Das werden wir während des Spiels sehen. Man kann im Training nicht exakt Momente eines Spiels simulieren. Das Einzige, was ich tun kann, ist, mich so gut wie möglich vorzubereiten. Und wenn das Spiel läuft, hoffst du darauf, dass das Adrenalin übernimmt und du die Pässe werfen kannst, die nötig sind.“

Die Chiefs stehen zum fünften Mal nacheinander im Playoff-Halbfinale der nordamerikanischen Football-Liga NFL. 2019 gewann das Team mit Mahomes den Titel. Im Finale würden die Chiefs auf die Philadelphia Eagles oder San Francisco 49ers treffen.


San Francisco 49ers und Cincinnati Bengals stehen im Halbfinale

Die San Francisco 49ers haben in den Play-offs der Football-Liga NFL das Halbfinale erreicht. Das Team um Quarterback Brock Purdy (23) gewann mit 19:12 gegen die Dallas Cowboys und spielt nun gegen die Philadelphia Eagles um den Einzug in den Super Bowl. Die Kalifornier beendeten damit auch die Hoffnungen der Cowboys um Quarterback Dak Prescott (29) auf eine Super-Bowl-Rückkehr nach 27 Jahren.

In einer von der Defense geprägten Partie passte Purdy für 214 Yards und blieb ohne Touchdown-Pass. Der 23-Jährige wird als letzter Pick im vergangenen Draft der US-Football-Profiliga als „Mr. Irrelevant“ bezeichnet und hatte vor gut drei Monaten aufgrund von Verletzungssorgen bei den 49ers sein NFL-Debüt gegeben.

„Er spielt auf einem hohen Niveau“, sagte Teamkollege George Kittle (29) nach der Begegnung über seinen Quarterback. „Er gibt unseren besten Spielern den Ball“, Purdy mache „einfach einen großartigen Job.“

Kurz zuvor haben sich die Cincinnati Bengals gegen die favorisierten Buffalo Bills durchgesetzt und stehen somit ebenfalls im Halbfinale. Bei dichtem Schneetreiben in Buffalo gewannen die Bengals weitestgehend ungefährdet 27:10 und treffen am kommenden Sonntag (29. Januar 2023) im Finale der AFC auf die Kansas City Chiefs. „Dominanz vom Start bis ins Ziel. Der Job ist noch nicht erledigt, wir haben ein hartes Auswärtsspiel vor uns“, sagte Bengals-Quarterback Joe Burrow (26) bei CBS.

Das Duell gegen die Chiefs gab es bereits in der vergangenen Saison - die Bengals setzen sich vor einem Jahr überraschend durch und zogen in den Super Bowl ein, den sie dann gegen die Los Angeles Rams verloren. „Das wird spaßig. Zwei der Topleute in der Liga, zwei der Topteams, es wird aufregend und ich freue mich darauf“, sagte Burrow. Ob Chiefs-Quarterback Patrick Mahomes (27) mit seinem verstauchten Knöchel aber spielen wird, ist offen.


Kansas City Chiefs und Philadelphia Eagles stehen im Playoff-Halbfinale

Star-Quarterback Patrick Mahomes hat die Kansas City Chiefs trotz einer Knöchelverletzung ins Halbfinale der US-Football-Profiliga NFL geführt. Durch einen 27:20-Sieg gegen die Jacksonville Jaguars zog der Super-Bowl-Champion von 2020 am Samstag (Ortszeit) ins AFC Championship Game ein. Dort treffen die Chiefs am kommenden Sonntag auf die Buffalo Bills oder die Cincinnati Bengals.

MVP-Kandidat Mahomes kam auf 195 geworfene Yards und zwei Touchdown-Pässe, erlebte früh im Spiel jedoch eine Schrecksekunde. Ende des ersten Viertels fiel Jaguars-Verteidiger Arden Key auf sein rechtes Bein, worauf der Spielmacher zunächst weiterspielte und wenig später doch ausgewechselt werden musste. In der zweiten Hälfte kam der 27-Jährige zurück, humpelte wegen der Knöchelblessur sichtlich und fand dennoch Receiver Marquez Valdes-Scantling in der Endzone.

Am Sonntag soll sich Mahomes laut ESPN einer MRT-Untersuchung unterziehen. „Es fühlt sich besser an, als ich dachte“, sagte Mahomes: „Offensichtlich habe ich im Moment eine Menge Adrenalin im Blut, also werden wir sehen, wie es sich anfühlt. Aber ich werde mich sofort in die Behandlung stürzen und versuchen, alles zu tun, um bis nächste Woche wieder bei 100 Prozent zu sein.“

Im zweiten Viertelfinal-Spiel besiegten die Philadelphia Eagles die New York Giants locker mit 38:7, wobei auch Eagles-Quarterback Jalen Hurts zwei Touchdown-Pässe gelangen. Im Halbfinale der NFC geht es nun gegen die Dallas Cowboys oder die San Francisco 49ers um den Einzug in den Super Bowl am 12. Februar in Glendale/Arizona. (sid)


Offiziell: Zwei NFL-Spiele 2023 in Deutschland

Gute Nachrichten für alle deutschen NFL-Fans! Da das geplante Spiel in Mexiko aufgrund von Umbauarbeiten im Aztekenstadion nicht stattfinden kann, springt Deutschland als Ausweichstandort ein. Damit sind nun zwei NFL-Spiele 2023 fest eingeplant.

Eines der beiden Spiele wird planmäßig in Frankfurt im Deutsche Bank Park ausgetragen, der Standort für die zweite Partie ist derzeit noch unklar. Die NFL teilte am Donnerstag (19. Januar 2023) mit, dass die Kansas City Chiefs und die New England Patriots als „designated teams“ ausgewählt wurden.

Dabei handelt es sich um diejenigen Teams einer Begegnung, die als Heimmannschaft beim Spiel in Deutschland eingetragen werden. Die Terminierung der beiden Spiele sowie die jeweiligen Gegner der beiden Teams werden im Laufe des Jahres noch bekannt gegeben.

Im November 2022 fand bereits das erste NFL-Spiel in Deutschland zwischen den Seattle Seahawks und den Tampa Bay Buccaneers statt. Die Aktion war ein voller Erfolg und lockte zahlreichen Fans zum Spiel von Superstar Tom Brady (45) in die Allianz-Arena in München.

Dallas Cowboys schmeißen Brady und seine Buccaneers raus

Mit einer krachenden Niederlage für Tom Brady (45) und die Tampa Bay Buccaneers ist die Wildcard-Runde der NFL-Playoffs zu Ende gegangen. Im womöglich letzten Spiel mit Brady als Quarterback verlor das Team aus Florida am Montagabend (16. Januar 2023) gegen die Dallas Cowboys 14:31.

Zur Halbzeit stand es bereits 18:0 für die Texaner um Quarterback Dak Prescott (29), die sich einzig über eine Rekordzahl vergebener Extra-Punkte ärgerten und in der Divisional-Runde am Sonntag (22. Januar) in San Francisco gegen die 49ers antreten. Prescott hatte im Gegensatz zu Brady einen starken Abend, warf vier Pässe für Touchdowns und erlief zudem einen weiteren.

Für Brady und die Bucs ist eine enttäuschende Saison dagegen vorbei, über einen Abschied des siebenmaligen Super-Bowl-Siegers wird seit Längerem spekuliert. Auch ein Karriereende ist nicht völlig ausgeschlossen. Nach Spielende erklärte der 45-Jährige: „Ich gehe nach Hause und versuche, heute Nacht so gut wie möglich zu schlafen“, und vermied erstmal eine klare Aussage: „Viel Konzentration lag auf diesem Spiel. Ein Tag nach dem anderen, wirklich.“

Brady hatte im 23. NFL-Jahr mit nur 8 Siegen in 17 Spielen erstmals mehr Niederlagen als Erfolge in der Hauptrunde erlebt. Gegen die Cowboys entwickelten die Bucs lange überhaupt keine Gefahr und waren auch nach dem ersten Touchdown zum Ende des dritten Viertels weitestgehend chancenlos.

Bucs-Profi Russell Gage (26) verletzte sich drei Minuten vor dem Ende der Partie bei einem Zusammenstoß dem Augenschein nach im Hals- und Nackenbereich und konnte das Spielfeld nur mithilfe eines Fahrzeugs verlassen.


NFL: Sam Hubbard der Held der Cincinnati Bengals

Vor zwei Wochen war die Football-Welt geschockt nach dem Herzinfarkt von Damar Hamlin, die Partie der Bills gegen die Bengals wurde abgebrochen. In den NFL-Playoffs kommt es nun wieder zu diesem Duell. Auch die Giants sind noch dabei.

Die Cincinnati Bengals haben in den NFL-Playoffs in der Nacht auf den 16. Januar 2023 ein spannendes Duell mit den Baltimore Ravens gewonnen und treffen in der nächsten Runde auf die Buffalo Bills. Der Super-Bowl-Teilnehmer der vergangenen Saison gewann 24:17 und darf weiter vom ersten Titel seiner Geschichte träumen. Für die erneut ohne ihren verletzten Stamm-Quarterback Lamar Jackson spielenden Ravens ist die Saison dagegen beendet. Die Vorentscheidung brachte eine spektakuläre Abwehraktion der Bengals: Beim Verteidigen der eigenen Endzone schnappte sich Sam Hubbard den freigewordenen Football und rannte 98 Yards in die Endzone der Ravens.

„Ich war am richtigen Ort zur richtigen Zeit. Ich habe nur gehofft, dass ich es in die Endzone schaffe, ich bin echt müde geworden“, sagte Hubbard. Besonders bitter für die Ravens-Fans war, dass ihr Team den Ball bei einem vermeintlich sicheren sogenannten Quarterback-Sneak verlor, bei dem Spielmacher Tyler Huntley den Ball aus kurzer Entfernung selbst über die Line bringen wollte. Statt selbst in Führung zu gehen, erholte sich das Team von dem Rückschlag nicht mehr. Am Sonntag (21 Uhr MEZ) kommt es nun in Buffalo zu einer Neuauflage der vor zwei Wochen noch abgebrochenen Partie zwischen den Bills und den Bengals. Am vorletzten Spieltag der Hauptrunde hatte Bills-Profi Damar Hamlin einen Herzinfarkt erlitten und war auf dem Spielfeld zusammengebrochen. Inzwischen hat er das Krankenhaus wieder verlassen.

Ebenfalls am Sonntag (0.30 Uhr Montagmorgen MEZ) treffen die San Francisco 49ers auf den Sieger der letzten noch ausstehenden Partie in der Wildcard-Runde zwischen den Tampa Bay Buccaneers und den Dallas Cowboys. Tags zuvor kommt es zum Duell der Kansas City Chiefs mit den Jacksonville Jaguars (22.30 Uhr MEZ) und der New York Giants mit den Philadelphia Eagles (2.15 Uhr Sonntagmorgen MEZ). Die New York Giants haben sich in der Wildcard-Runde der NFL-Playoffs gegen die Minnesota Vikings durchgesetzt. Einen Erfolg in den Playoffs hatte es zuvor seit 2012 nicht mehr gegeben, als die Giants noch mit Quarterback Eli Manning den Super Bowl holten. 


Jaguars holen 27 Punkte Rückstand auf – Purdy stark bei erstem Playoff-Einsatz

0:27 kurz vor der Pause, 31:30 am Ende der Partie: Mit einem der größten Comebacks in der Geschichte der NFL-Playoffs haben die Jacksonville Jaguars die Los Angeles Chargers rausgeworfen. Nach Angaben von US-Medien gab es in der Playoff-Geschichte erst zwei Spiele mit einem größeren noch aufgeholten Rückstand. Die Entscheidung brachte ein Field Goal bei auslaufender Uhr.

„Du könntest kein verrückteres Drehbuch schreiben. In der Kabine haben wir schon gesagt, das ist ein bisschen wie unsere Saison läuft, wir sind nie ganz raus aus dem Kampf“, sagte Jaguars-Quarterback Trevor Lawrence, der sich in der ersten Hälfte vier Fehlpässe (Interceptions) zum Gegner geleistet und dann mit vier Touchdown-Pässen die Aufholjagd ermöglicht hatte. „Ich hatte Fehlpässe in der ersten Halbzeit, wir haben offensiv nicht gut ausgesehen, aber wir haben einfach weiter aneinander geglaubt“, sagte er bei NBC. „Ein Playoff-Spiel, 27 Punkte hinten, wir sind in diesen Spielen immer angezählt, aber das juckt uns nicht. Wir lieben es.“

Die Jaguars hatten in den beiden vorausgehenden Spielzeiten mit insgesamt nur vier Siegen jeweils eine so schlechte Bilanz, dass sie im Draft den ersten Pick hatten, der dem schwächsten Team der Vorsaison zusteht. 2021 holten die Jaguars Quarterback Lawrence nach Florida. „Ich hatte keine große Wahl. Wenn du dich aus diesem Loch befreien willst, musst du viele Punkte machen“, sagte Lawrence über seine vier Interceptions. „Ich wollte nicht der Grund sein, dass diese Jungs hier heute verlieren.“

Lawrences Quarterback-Kollege Brock Purdy hatte zuvor mit den San Francisco 49ers gegen die Seattle Seahawks gewonnen und ebenfalls die nächste Playoff-Runde erreicht. Beim 41:23 kam der 23 Jahre alte Rookie im ersten Playoff-Spiel seiner Karriere auf drei Touchdown-Pässe und zeigte mit 18 erfolgreichen Würfen für insgesamt 332 Yards eine hervorragende Leistung. In der ersten Halbzeit konnten die Seahawks noch mithalten und gingen mit einem 17:16-Vorsprung in die Pause. Dann aber zeigten die 49ers ihre Klasse und zogen davon.

„Wir haben das Ziel, das ganze Ding zu gewinnen“, sagte Purdy bei ESPN. „Ich habe ein großartiges Team um mich, im Angriff und in der Abwehr. Das ist hier keine One-Man-Show. Das ist Playoff-Football, da muss jeder sein bestes Spiel machen.“

Auf wen San Francisco und Jacksonville in der zweiten Runde treffen, hängt von den Resultaten der weiteren Playoff-Duelle ab. Den Abschluss der Wildcard-Runde macht in der Nacht zum Dienstag die Partie der Tampa Bay Buccaneers um Superstar Tom Brady gegen die Dallas Cowboys. (dpa)


Nach Absturz: Sean McVay bleibt Trainer der Los Angeles Rams

Trotz einer historisch schwachen Saison setzt der amtierende Super-Bowl-Champion Los Angeles Rams weiter auf Headcoach Sean McVay. „Sean McVay hat dem Team mitgeteilt, dass er sich darauf freut, in der nächsten Saison zurückzukehren“, gab die Franchise am Freitag (13. Januar 2023) bekannt.

Die Rams hatten in der laufenden Spielzeit die Playoffs frühzeitig verpasst, mit zwölf Niederlagen in der Hauptrunde stellte der Klub einen Negativrekord für einen Titelverteidiger auf. McVay hatte sich zuletzt Bedenkzeit bezüglich seiner Zukunft erbeten und entschied nun zu bleiben.

Der 36-Jährige ist seit 2017 Trainer der Rams, sein Vertrag läuft zum Ende der Saison 2026/27 aus. McVay gewann den Super Bowl im Vorjahr als jüngster Chefcoach der Geschichte. (sid)


Damar Hamlin aus Krankenhaus entlassen

Damar Hamlin von den Buffalo Bills ist acht Tage nach seinem Herzstillstand beim NFL-Spiel gegen die Cincinnati Bengals aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der 24-Jährige werde seine Genesung zu Hause und bei den Medizinern der Bills fortsetzen, teilte der behandelnde Arzt des Hospitals in Buffalo mit.

Hamlin war am Montag von Cincinnati nach Buffalo geflogen worden, wo weitere medizinische Untersuchungen sowie eine Reihe von neurologischen Tests durchgeführt wurden. (sid)


Aaron Rodgers und die Green Bay Packers verpassen die Playoffs

Die Green Bay Packers um Star-Quarterback Aaron Rodgers haben zum ersten Mal seit 2018 den Einzug in die Playoffs der NFL verpasst. Am Sonntag (8. Januar 2023) verloren die Packers in der amerikanischen Football-Liga zu Hause mit 16:20 (9:6) gegen die Detroit Lions um den deutschen Football-Profi Amon-Ra St. Brown. Rodgers wurde bei seinem letzten Passversuch von der Lions-Verteidigung zu Boden gerissen. Ende des dritten Viertels hatte der Quarterback mit einem Touchdown-Pass auf Allen Lazard die Packers mit 16:13 in Führung gebracht, im Schlussabschnitt drehte Jamaal Williams mit seinem zweiten Touchdown die Partie zugunsten der Lions.

Durch die Niederlage der Packers haben sich die Seattle Seahawks das letzte Playoff-Ticket in der NFC gesichert. Das Team um Quarterback Geno Smith gewann mit 19:16 (6:13, 16:16) nach Verlängerung gegen die Los Angeles Rams. Zum Matchwinner avancierte Kicker Jason Myers, der mit einem Field Goal zwei Minuten vor Ende des vierten Viertels die Verlängerung erzwang und dort das Field Goal zum Sieg erzielte.


Tampa Bay Buccaneers erreichen die Playoffs

Das Football-Team der Tampa Bay Buccaneers hat am Sonntag (1. Dezember 2022) in der NFL die Playoffs erreicht. Das Team um Star-Quarterback Tom Brady (45) gewann dank einer Aufholjagd im Schlussviertel gegen Verfolger Carolina Panthers mit 30:24. Nach einem 10:14-Rückstand zur Hälfte der Partie drehte der Super-Bowl-Gewinner von 2020 mit einem 20:10 im letzten Abschnitt die Partie und sicherte sich die Divisions-Meisterschaft. Brady warf für 432 Yards Raumgewinn und drei Touchdowns durch Mike Evans (29).

Unterdessen kann der deutsche NFL-Profi Amon-Ra St. Brown (23) weiter auf den Einzug in die Playoffs hoffen. Der Wide Receiver gewann mit seinen Detroit Lions gegen die Chicago Bears mit 41:10. Während Detroit damit zum Abschluss der regulären Saison am kommenden Sonntag bei den Green Bay Packers noch zum ersten Mal seit 2016 wieder die Playoffs erreichen können, ist Chicago nach der neunten Niederlage in Serie abgeschlagener Letzter der Nord-Division.


NFL: Dallas Cowboys besiegen Tennessee Titans

Die Dallas Cowboys haben in der NFL weiterhin die Chance auf den Titel in ihrer Division NFC East. Am Freitag (30. Dezember 2022) gewann das Team aus Texas mit 27:13 (10:6) bei den Tennessee Titans und fuhr den zwölften Sieg im 16. Spiel ein. Die Philadelphia Eagles stehen mit einer Bilanz von 13 Siegen und zwei Niederlagen noch vor den Cowboys. Die Gäste gingen bei den Titans mit 10:0 in Führung, obwohl sie in der ersten Hälfte dreimal den Ball verloren. Running Back Ezekiel Elliott erzielte den ersten Touchdown, im neunten Spiel nacheinander lief Elliott in die Endzone. Nach der Pause fand auch Cowboys-Quarterback Dak Prescott besser in die Partie: Er warf zwei Touchdown-Pässe auf Dalton Schultz, den zweiten Mitte des Schlussabschnitts zur 24:13-Entscheidung.

Die Titans haben trotz der neunten Niederlage im 16. Spiel auch noch die Chance, ihre Division zu gewinnen. In der AFC South liegen die Jacksonville Jaguars mit einer Bilanz von sieben Siegen und acht Niederlagen knapp vor Tennessee. Die Gastgeber schonten gegen Dallas einige Spieler. So setzte Ersatz-Quarterback Malik Willis aus, für ihn absolvierte Joshua Dobbs sein erstes Saisonspiel.


NFL: J.J. Watt beendet Karriere

J.J. Watt von den Arizona Cardinals beendet im Anschluss an die laufende NFL-Saison seine erfolgreiche Karriere. Das verkündete der Defensive End, der dreimal als bester Defensivspieler des Jahres ausgezeichnet wurde, am Dienstag (27. Dezember 2022) auf Twitter.

Watt spielt seit 2011 in der National Football League. Im vergangenen Oktober hatte der 33-Jährige für Schlagzeilen gesorgt, als wegen Vorhofflimmerns der Rhythmus seines Herzens per Elektroschock wiederhergestellt werden musste. Nur drei Tage nach der Behandlung stand Watt wieder auf dem Feld. Die Cardinals haben keine Chance mehr, die Playoffs zu erreichen. Im neuen Jahr stehen noch zwei Spiele im Rahmen der regulären Saison bei den Atlanta Falcons (1. Januar 2023) und bei den San Francisco 49ers (8. Januar) an.


Los Angeles Chargers feiern ersten Playoff-Einzug nach 2018

Die Los Angeles Chargers haben am Montag (26. Dezember 2022) zum erstem Mal seit 2018 die Play-offs in der National Football League (NFL) erreicht. Die Chargers siegten bei den Indianapolis Colts mit 20:3 und profitierten zudem von den vorherigen Niederlagen der New York Jets, New England Patriots und Las Vegas Raiders. Dadurch hat Los Angeles einen Platz in der AFC Wild Card sicher.

Es wird der erste Auftritt der Chargers in der Postseason unter Head Coach Brandon Staley (40) und mit Star-Quarterback Justin Herbert (24) sein, der 2020 an sechster Position im NFL-Draft gezogen worden war.

„Ich bin wirklich stolz darauf, wie diese Saison für unser Football-Team gelaufen ist und was wir zeigen konnten, um es in die Postseason zu schaffen. Das ist wahrscheinlich das, worauf ich am meisten stolz bin“, sagte Staley: „Nicht nur darauf, dass wir dabei sind, sondern auch darauf, wie wir es geschafft haben und was nötig war, um es zu schaffen. Aber das ist erst der Anfang für uns.“

Herbert brachte starke 25 von 31 Pässen bei seinen Passempfängern unter für 235 Yards Raumgewinn - eine Interception unterlief ihm. Matchwinner für die Chargers war jedoch Running Back Austin Ekeler (27), der die beiden Touchdowns erzielte. Mit 16 Touchdowns führt er die NFL wie schon in der Vorsaison an.

Die Colts hingegen enttäuschten neun Tage nach der historischen Niederlage nach einer 33:0-Führung gegen die Minnesota Vikings maßlos. Quarterback Nick Foles (33), der für Matt Ryan (37) einsprang, kam mit seinen Pässen nur auf 143 Yards Raumgewinn, warf drei Interceptions und wurde zudem siebenmal gesacked.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.