NFL St. Brown verliert an Thanksgiving auch sein elftes Lions-Spiel

DETROIT, MICHIGAN - NOVEMBER 25: Amon-Ra St. Brown #14 of the Detroit Lions rushes against Tashaun Gipson #38 of the Chicago Bears at Ford Field on November 25, 2021 in Detroit, Michigan. Leon Halip/Getty Images/AFP == FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Lions-Receiver Amon-Ra St. Brown (14) wird am 25. November 2021 von Bears-Safety Tashaun Gipson (38) aufgehalten

Auch nach dem elften NFL-Spiel seiner Karriere wartet der deutsche Football-Profi Amon-Ra St. Brown weiter auf seinen ersten Sieg. Die Detroit Lions verloren knapp gegen die Chicago Bears.

Cleveland. Der deutsche Football-Profi Amon-Ra St. Brown (22) wartet auch nach seinem elften Spiel in der nordamerikanischen Liga NFL weiter auf seinen ersten Sieg. Der Passempfänger verlor mit den Detroit Lions am Donnerstag (25. November) zu Hause gegen die Chicago Bears mit 14:16.

Kicker Cairo Santos (30) sorgte mit einem 28-Yard-Field-Goal für den Erfolg der Gäste. Die Bears beendeten an Thanksgiving damit eine fünf Spiele dauernde Niederlagenserie. Die Lions machten zu viele Fehler und warten schon 15 Spiele auf einen Erfolg. Der letzte liegt fast ein Jahr zurück.

Beide NFL-Teams mit neuen Verletzten

Der zuletzt verletzte NFL-Quarterback Jared Goff (27) spielte wieder bei den Lions und warf zwei Touchdown-Pässe. St. Brown fing Pässe für 23 Yards Raumgewinn. Detroits D'Andre Swift (22) musste im ersten Viertel nach einer Schulterverletzung vom Feld, bei den Bears Roquan Smith (24) aufgrund einer Achillessehnenverletzung.

Beim Aufeinandertreffen der Dallas Cowboys gegen die Las Vegas Raiders gab es hingegen einen wahren Krimi zu sehen. In der Verlängerung setzte sich das Gästeteam schließlich mit 36:33 durch. Weitaus langweiliger war die Partie der Buffalo Bills bei den New Orlean Saints. Von Beginn an dominierten die Buffalos das Spiel und führten bereits nach dem dritten Viertel mit 24:0. Im letzten Abschnitt der längst entschiedenen Partie gelang den Saints immerhin noch so etwas wie der Anschluss, welcher aber die desaströse 6:31-Niederlage kaum beschönigt. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.