Rhein-Sieg-Kreis Waldbrand ausgebrochen – Feuerwehr und Hubschrauber im Einsatz

Folge seiner Football-Karriere Verstorbener NFL-Star Demaryius Thomas (†33) litt an Hirn-Krankheit

Demaryius Thomas schaut bei einem Spiel der New York Jets auf die Anzeigetafel.

Wide Reveiver Demaryius Thomas (2 v. l.) bei einem Spiel der New York Jets am 27. Oktober 2019 in Jacksonville.

Der NFL-Star Demaryius Thomas verstarb im Alter von gerade mal 33 Jahren. Wie sich herausstellte, litt er unter der Gehirnerkrankung namens CTE, die verhängnisvolle Folgen haben kann.

Es sollte ein Weckruf für alle Football-Profis sein. Im vergangenen Dezember verstarb der NFL-Star Demaryius Thomas im jungen Alter von 33 Jahren. 

Wie eine Untersuchung der Boston University jetzt festgestellt hat, litt der Football-Star unter der degenerativen Gehirnerkrankung CTE (chronische traumatische Enzephalopathie). Der frühere Wide Receiver, 2016 mit den Denver Broncos Gewinner des Super Bowl 50, war in Roswell (Georgia) tot aufgefunden worden.

NFL: Demaryius Thomas litt unter der Gehirnerkrankung CTE

Die Todesursache ist noch nicht geklärt, laut der Bostoner Neuropathologin Ann McKee erlitt Thomas mit großer Wahrscheinlichkeit einen Krampfanfall. „CTE selbst verursacht keinen Tod“, stellte McKee bei ABC News klar: „CTE verändert das Verhalten und die Persönlichkeit.“ Thomas plagten nach Familienangaben vor seinem Tod Depressionen, Angstanfälle und Panikattacken.

CTE kann ebenfalls zu Gedächtnisverlust, zunehmender Demenz, Aggressivität, Impulskontrollverlust, selbstmörderischem Verhalten, Persönlichkeitsveränderung und Einschränkungen der Motorik führen.

Die Erkrankung tritt als Folge häufiger Kopftraumata auf und kann nur postmortal, also nach dem Tod, festgestellt werden. Die Erkrankung wurde schon bei mehr als 300 ehemaligen NFL-Spielern nachgewiesen.

NFL: Unzählige Football-Profis litten unter CTE

Unter anderem litt Phillip Adams (†32) unter CTE. Der frühere NFL-Profi hatte im Vorjahr sechs Menschen erschossen und sich danach selbst das Leben genommen. Die Tat schockierte viele Menschen. Einem Lokalsender sagte Adams Vater nach der Tat, dass der Football seinen Sohn „verkorkst“ habe.

In diesem Fall erklärte die Pathologin McKee schon damals, dass die 20 Jahre als Football-Spieler für Adams „definitiv zur Diagnose CTE im Stadium zwei geführt“ hätten.

„Ich hoffe, dies ist ein Weckruf für aktuelle und ehemalige NFL-Spieler, dass CTE unter ihnen weit verbreitet ist und sie sich an der Entwicklung echter Lösungen beteiligen müssen“, sagte Chris Nowinski, Geschäftsführer der Concussion Legacy Foundation (CLF), zum Fall Thomas. Die CLF kämpft um mehr Aufmerksamkeit für die Krankheit. (sid, fr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.