Rückruf von Nudel-Produkt Achtung, völlig anderes Produkt in den Dosen – es besteht für viele Gefahr

25 Jahre nach Biss-Skandal Unglaublich, womit Mike Tyson jetzt Kasse machen will

Dieses Foto ging um die Welt: Mike Tyson beißt Gegner Evander Holyfield beim Boxkampf in Las Vegas am 28. Juni 1997 ein Stück vom Ohr ab.

Dieses Foto ging um die Welt: Mike Tyson beißt Gegner Evander Holyfield beim Boxkampf in Las Vegas am 28. Juni 1997 ein Stück des Ohres ab.

Erst biss Mike Tyson seinem Rivalen Evander Holyfield im Boxring ein Stück vom Ohr ab, jetzt will der Box-Rentner mit der Erinnerung an den historischen Moment Kasse machen. Der Plan scheint aufzugehen.

Sich einmal so fühlen wie einer der bekanntesten Boxer der Sport-Geschichte? Mit neuen Fruchtgummis wird der kühne Gedanke jetzt zum Kinderspiel – zumindest, wenn es nach der Marketing-Vorstellung von Mike Tyson (55) geht.

Vor exakt 25 Jahren ging sein Biss ins Ohr von Rivale Evander Holyfield (59) beim Fight in Las Vegas in die Sport-Geschichte ein. Im Jubiläums-Jahr sollen von Tyson vertriebene Süßigkeiten an die beispiellose Unsportlichkeit von damals erinnern.

Mike Tyson verkauft Ohr von Evander Holyfield als Fruchtgummi

Schon im März hatte Tyson die „Mike Bites“ bei Social Media vorgestellt, unter anderem bei Instagram Fotos von kleinen roten Fruchtgummis gepostet, die wie ein menschliches Ohr geformt waren.

Natürlich originalgetreu mit der abgebissenen Ecke an der sogenannten Helix am oberen Rand. Hier sehen Sie die „Mike Bites“ bei Instagram:

Alles zum Thema Boxen

Als besonderes Extra sind die Süßigkeiten von Tyson, der schon länger auf die medizinische Wirkung von Cannabis schwört, mit Extrakten der Hanf-Pflanze versetzt. Produziert auf seiner eigenen Farm, die er unter dem Firmennamen Tyson 2.0 betreibt.

Kein Wunder, dass die Kommentar-Spalte bei Instagram schon bei der Ankündigung vor rund drei Monaten vor allem mit Lach-Emojis erheiterter Fans geflutet wurde.

Mike Tyson: Ohren-Fruchtgummi mit Cannabis versetzt

Im Online-Shop von Tyson gibt es neben mehreren Cannabis-Artikeln aus eigener Produktion auch die „Mike Bites“, die pro Stück mit zehn Milligramm THC versetzt sind. Und so verrückt die Idee klingt: Die Nachfrage scheint groß, am Tag des Biss-Jubiläums sind die Fruchtgummis zum stolzen Preis von 16 US-Dollar (15,15 Euro) ausverkauft.

Was das damalige Opfer Evander Holyfield zum Geschäftssinn seines Ex-Rivalen sagt, ist bislang nicht überliefert. Das Verhältnis der beiden, das durch den Biss vor 25 Jahren zunächst noch vor eine schwere Probe gestellt wurde, ist inzwischen jedenfalls glänzend, beide sind sich freundschaftlich verbunden.

„Er hat das mit voller Absicht getan, ich war sicher, dass mein Ohr ab ist“, sagte Holyfield damals. Abgesehen vom etwa 1,5 Zentimeter großen rausgebissenen Stück blieb das Ohr aber dran. 25 Jahre später kann sich jetzt jeder selbst am deutlich appetitlicheren Biss ins Holyfield-Ohr versuchen. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.