„Du irische F*tze“ YouTuber beschimpft McGregor und fordert ihn mit Mega-Summe heraus

Neuer Inhalt (2)

Das Provokations-Video des Internet-Stars Jake Paul dürfte UFC-Legende Conor McGregor, hier bei den 26. Grammy-Awards am 26. Januar, sicher überhaupt nicht gefallen haben.

Calabasas – Ob er sich da nicht mit dem Falschen anlegt hat? Der US-amerikanische YouTuber Jake Paul (23) hat sich in seinem jüngsten Instagram-Video jedenfalls ganz schön weit aus dem Fenster gelehnt.

In einem skurrilen Protz-Clip posiert der Internet-Star mit Zigarre, Goldkette und irischer Flagge – und beleidigt UFC-Legende Conor McGregor (32) aufs Übelste.

Der Grund: Paul möchte gegen „The Notorious“ unbedingt in den Ring steigen, um ihm nach eigenen Aussagen zufolge bei einem Box-Kampf ordentlich in den Hintern treten zu können.

Um diesen absurden Plan in die Tat umzusetzen, scheut Paul keine Kosten, denn McGregor winke im Falle eines Kampfes ein 50 Millionen Dollar Scheck, wie „The Problem Child“ mehrfach betonte – und neben seinem Luxus-Wagen gleich auch einen riesigen Scheck vor der Kamera präsentierte.

Alles zum Thema Internet

Jake Paul beschimpft Conor McGregor in Video aufs Übelste

Im Video versucht Paul, den Iren mit bitterbösen Provokationen aus der Reserve zu locken und nimmt dabei wirklich kein Blatt vor den Mund – auch McGregors Verlobte Dee Delvin (33) bekommt mächtig etwas ab.

Hier gibt's die heftige Ansage im Video:

„Die ist nur eine Vier von Zehn, das kannst du besser“, provozierte Paul, der den Iren unter anderem auch als „Irische Fotze“ und „Irische Schlampe“ beschimpft.

Es gibt auch Anspielungen auf einen der vielen Skandale, die sich der UFC-Kämpfer in der jüngsten Vergangenheit geleistet hatte: „Wahrscheinlich verprügelst du grad wieder einen alten Mann in einer Bar“, sagte Paul. Hintergrund: Im August vergangenen Jahres war ein Video aufgetaucht, das zeigen soll, wie McGregor einen deutlich älteren Mann in einem Pub in Dublin schlägt, weil der sich vom UFC-Profi keinen Drink ausgeben lassen wollte.

Jake Paul bislang ungeschlagen

Die Kampf-Historie des US-amerikanischen Internet-Stars ist derweil noch recht jungfräulich. Aber: Paul gewann seine zwei bis dato einzigen Boxkämpfe deutlich.

Jake_Paul

Ob YouTuber Jake Paul, hier nach seinem Showkampf gegen Nate Robinson am 28. November, seinen Mund damit nicht etwas zu voll genommen hat?

Nachdem Paul seinen ersten Fight gegen Ali Eson Gib (24), ebenfalls YouTuber, durch technisches K.o. für sich entscheiden konnte, vermöbelte er erst kürzlich den Ex-NBA-Profi Nate Robinson (36) im Vorprogramm des Kampfes zwischen den Ex-Weltmeistern Mike Tyson (54) und Roy Jones Junior (51).

Mit Conor McGregor hat sich die Internet-Berühmtheit jetzt allerdings einen hochkarätigeren Gegner ausgesucht, der sich wohl nicht ganz so wehrlos durch den Ring prügeln lassen dürfte.

Jake Paul greift auch UFC-Boss an

Da „The Problem Child“ schon länger mit dem Gedanken spielt, sich McGregor im Ring zu stellen, äußerte sich zuletzt auch UFC-Boss Dana White (51) zu den Fight-Gerüchten – und schob den Plänen des extrovertierten Influencers einen Riegel vor, da der irische Skandal-Kämpfer im Januar bereits gegen den Dustin Poirier (31) für einen Kampf ins Oktagon steigt.

Der habe allerdings „weniger Instagram-Follower als mein Hund, das ist Fakt“, lästerte Paul in seinem Clip.

Dana White

Auch UFC-Präsident Dana White, hier am 19. Juli 2016, bekam bei Pauls Rundumschlag einiges ab.

Auch White blieb nicht unversehrt: „Dana White, auch du hast Angst. Du bist eine hässliche, glatzköpfige Schlampe.“ Was für eine Hass-Tirade des YouTube-Stars!

Für McGregor wäre ein Show-Box-Kampf allerdings keine Neuheit: Der Leichtgewichtler warbereits im August 2017 mit Ex-Box-Weltmeister Floyd Mayweather Junior (43) in den Ring gestiegen – der Kampf ging als 100-Millionen-Dollar-Kampf in die Geschichte ein, Mayweather siegte durch technisches Knock-out.

Jake Paul möchte es Bruder Logan Paul gleichtun

Die große Klappe scheint bei Paul wohl in der Familie zu liegen: Auch Bruder Logan (25), der ebenfalls als Influencer seine Brötchen verdient, meint es mit Kampf-Koryphäen aufnehmen zu wollen.

Der Social-Media-Star steigt im kommenden Februar ebenfalls mit Mayweather in den Ring, nachdem sich beide zahlreiche Wortgefechte im Internet geliefert hatten.

Im Hause Paul sollte man sich in Anbetracht der jüngsten Pläne der beiden Brüder auf das ein oder andere blaue Auge gefasst machen.

McGregor hat sich allerdings bislang noch nicht zum Clip geäußert... (cw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.