Köln Beliebter Weihnachtsmarkt in der City findet nicht statt – „bitter und traurig“

Sixpack-Wunder Milene Lingiardi Brasilianerin zeigt: So schön und stark kann vegan sein

Milene Lingiardi macht ein Selfie für ihre Fans auf Instagram

Milene Lingiardi zeigt auf Instagram ihren definierten Körper mit einem unglaublichen Sixpack – hier am 22. Februar 2022.

Milene Lingiardi steht kurz vor ihrem Debüt als Bodybuilding-Profi. Und das komplett vegan. Wie das geht, verrät die in den USA lebende Brasilianerin jetzt.

Selbstbewusst lächelt Milene Lingiardi in die Kamera und zeigt stolz ihr schier unglaubliches Sixpack. So langsam nimmt die Wettkampf-Figur Form an, jeder einzelne Muskel scheint perfekt austrainiert. Nun hat die gebürtige Brasilianerin, die in der US-Stadt San Diego lebt, ein erstaunliches Geheimnis gelüftet: Seit einem Jahr ernährt sie sich komplett vegan!

„Viele haben mich gewarnt, weil ich dann Muskeln verlieren würde. Aber das stimmt gar nicht. Mit einer ausgewogenen Ernährung, die auf das Training abgestimmt ist, funktioniert das wunderbar“, berichtet die Athletin, die 2020 in South Carolina sich für die Profi-Tour der US-amerikanischen Bodybuilder qualifiziert hat.

Lingiardi gibt ihr Profi-Debüt in der IFBB-Pro-Bikini-Klasse

Jetzt ist es bald so weit: Nur noch wenige Tage, dann gibt die Athletin ihr Profi-Debüt als Bodybuilderin in der IFBB-Pro-Bikini-Klasse. Dass sie in Form ist, davon können sich ihre gut 28.000 Follower auf Instagram täglich überzeugen.

Alles zum Thema Instagram

Dabei hat sie auch noch einen aufreibenden Job, Neben ihrem Sport hat sie nämlich auch noch fleißig studiert und ist in die Fußstapfen ihres Vaters getreten: Sie ist Ingenieurin und baut seit Jahren Windräder.

Privat ist sie ein großer Queen-Fan und wenn sie wie jetzt, kurz vor dem Wettkampf, der Stress auf der Arbeit und die Aufregung übermannt, nimmt sie sich eine Auszeit, macht Yoga oder nimmt ein ausgedehntes Bad, um die innere Ruhe wieder zu finden.

Kraftsport gab Milene Lingiardi das Selbstbewusstsein

Zum Kraftsport kam sie 2009 im College. „Ich bin eigentlich völlig unsportlich, war aber unzufrieden mit meinem Körper und habe im Fitnessstudio angefangen“, erzählt Lingiardi. „Es half mir, mit Stress umzugehen. Selbstbewusster zu sein. Und mir nicht mehr von anderen sagen zu lassen, wie ich zu leben habe.“

Inzwischen ist sie stolz auf ihren definierten Körper, warnt aber ihre Follower auch immer wieder davor, nicht den Wettkampf-Body als Idealbild zu sehen – denn der ist auch bei ihr nur eine Momentaufnahme. (ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.