Ukraine Erste Ergebnisse der Referenden sind da – „Seit langer Zeit gewünscht“

Formel 1 in Spa Verstappen startet nur von Platz 14 – Konkurrenten zittern trotzdem

Er ist der Dominator der Formel 1 2022 – und trotz Platz 14 in der Startaufstellung zum Großen Preis von Belgien glaubt fast keiner, dass Max Verstappen nicht noch mindestens auf dem Podium landet.

Max Verstappen hat noch nie ein Formel-1-Rennen gewonnen, wenn er außerhalb der Top Ten gestartet ist – und doch traut die Konkurrenz dem Weltmeister beim Großen Preis von Belgien wie selbstverständlich den Sieg zu.

„Max wird wahrscheinlich ziemlich locker gewinnen“, sagte Mercedes-Pilot George Russell, der im Qualifying mehr als zwei Sekunden hinter dem Niederländer lag. Max Verstappen und Red Bull seien „allen meilenweit voraus“.

Formel 1 in Spa live: Max Verstappen startet von Platz 14

Russell startet kurioserweise von Rang fünf, während Verstappen wegen seiner Strafen für Motor- und Getriebewechsel am Sonntag (15 Uhr/Formel-1-Liveticker auf EXPRESS.de) vom 14. Platz losfährt.

Alles zum Thema Max Verstappen

Direkt hinter dem Niederländer startet dessen bereits um 80 Punkte distanzierter WM-Verfolger Charles Leclerc (Monaco/Ferrari) aus identischen Gründen.

„Je nachdem, wie das Rennen für Max und Charles läuft, wird ein Podium für uns schwierig“, äußerte Russell. Doch auch Leclerc glaubt nicht, mit seinem Rivalen Schritt halten zu können: „Max fährt in einer eigenen Welt.“

Red-Bull-Star Verstappen gab sich bezüglich der Chancen auf seinen 29. Sieg eher verhalten. In der ersten Runde gehe es nur darum zu „überleben“, und danach müsse er schnell „ein paar Autos überholen“. Aber, sagte er auch: „Mit einem Auto wie diesem wäre es eine Schande, nicht auf dem Podium zu stehen.“

Strafe spült Verstappen und Co. einen Platz nach vorne

Formel-1-Weltmeister Max Verstappen, Ferrari-Hoffnungsträger Charles Leclerc, Mick Schumacher und vier weitere Piloten rücken in der Startaufstellung für den Großen Preis von Belgien (15.00 Uhr/Sky) jeweils um eine Position auf. Das Septett profitiert von einer Strafe gegen den Japaner Yuki Tsunoda. Der AlphaTauri-Pilot muss aus der Boxengasse starten, weil sein Team mehrere Powerunit-Komponenten ohne Genehmigung des Weltverbandes FIA ausgetauscht hatte.

Red-Bull-Star Verstappen startet damit von Rang 14, Leclerc direkt dahinter. Haas-Pilot Schumacher geht das 14. Saisonrennen von Platz 19 an.

Zahlreiche Piloten haben in Spa-Francorchamps bewusst Strafen für den Austausch von Motorteilen und Getriebe in Kauf genommen. Auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in den Ardennen gibt es viele gute Überholgelegenheiten. Verstappen hatte das Qualifying am Samstag klar für sich entschieden, viele Kontrahenten rechnen deswegen mit einer Aufholjagd des WM-Spitzenreiters. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.