Erneute Insekten-Innovation Sebastian Vettel präsentiert „Bienenstock der Zukunft“ in Österreich

Rennfahrer Sebastian Vettel im Regen.

Vor dem Großen Preis am 7. Juli 2022 von Österreich setzte Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel ein Zeichen für die Bienen-Rettung.

Formel-1-Star Sebastian Vettel setzt sich bekanntermaßen für den Umweltschutz ein. Sein neustes Anliegen ist dabei die Rettung der Bienen. Ein Teil der Lösung soll der „Bienenstock der Zukunft“ sein.

Sebastian Vettel (35) hat seinen Besuch in Spielberg auch in diesem Jahr für die Bienenpflege genutzt. Am Rande des Formel-1-Rennens in Österreich präsentierte der Aston-Martin-Pilot Anfang Juli 2022 einen „Bienenstock der Zukunft“.

Mithilfe von Sensoren sollen die Brut beobachtet und die Bewegungen der Bienen analysiert werden. Entwickelt wurde die Technik von der Universität in Graz.

Formel-1-Star Sebastian Vettel glaubt an Chancen für Umwelt-Schutz: „Können gemeinsam etwas erreichen“

„Ich empfinde diesen Brückenschlag zwischen innovativer Technik und der Natur in ihrer ursprünglichen Form als sehr spannenden Weg in die Zukunft“, sagte Vettel, „wenn ich dann noch die Begeisterung vieler junger Menschen für den Schutz der Umwelt sehe, bin ich überzeugt, dass wir gemeinsam etwas erreichen können.“

Alles zum Thema Sebastian Vettel
  • Kurz nach Vettel-Rücktritt Schnelle Lösung: Aston Martin verkündet Nachfolger – es ist ein zweimaliger Weltmeister
  • Formel 1 Wie einst Papa Michael: Vettel-Rücktritt beschert Mick Schumacher eine bittere Premiere
  • Formel 1 Vettel-Enttäuschung in Ungarn – dicke Pole-Überraschung und Verstappen-Wut
  • Stühlerücken in der Formel 1 Nach Rücktritt: Vettel bringt Mick Schumacher als Nachfolger ins Spiel
  • Formel 1 Die wichtigsten Fragen zum Rücktritt: Macht’s Sebastian Vettel wie Michael Schumacher?
  • Kommentar zum Formel-1-Rücktritt Sebastian Vettel hat den Glauben an seine Siegfähigkeit verloren
  • Rücktritts-Hammer Sebastian Vettel verkündet Karriereende und teilt gegen die Formel 1 aus
  • Formel 1 live Rennen in Frankreich: Verstappen jagt Leclerc – Mick-Start von weit hinten, Vettel auf P12
  • 771 Millionen Euro Umstrittene Finanzspritze für Vettel-Stall Aston Martin aus Saudi-Arabien
  • Formel 1 in Österreich Leclerc mit Zitter-Sieg vor Verstappen – Mick holt bestes Ergebnis der Karriere

Vettel hatte im Vorjahr sein erstes Insektenhotel in Spielberg eröffnet, für das Projekt BioBienenApfel tritt er seither als Botschafter auf. In Spielberg trug er sogar einen Helm mit Bienendesign.

Seine Formel-1-Zukunft lässt Sebastian Vettel aber weiterhin nach einer bisher enttäuschenden Saison offen. Er könne noch nicht sagen, ob er im kommenden Jahr für Aston Martin fahre, sagte der mittlerweile 35 Jahre alte viermalige Weltmeister in einem Interview der „Bild am Sonntag“. Vettels Vertrag bei dem britischen Team endet nach dieser Saison. Er fährt seit vergangenem Jahr für den Rennstall.

Vettel über Zukunft in der Formel 1: „Ich habe mir noch keine Gedanken gemacht “

„Ich habe mir noch keine Gedanken gemacht. Das wird in den kommenden Wochen passieren“, bekräftigte Vettel. Die wichtigste Voraussetzung sei, dass er Spaß habe. „Aktuell habe ich das“, behauptete Vettel, der allerdings weit von den Erfolgen früherer Zeiten vor allem bei Red Bull entfernt ist. Den letzten seiner 53-Grand-Prix-Siege feierte Vettel im September 2019 in Singapur, damals fuhr der gebürtige Hesse noch für Ferrari. Die Scuderia hatte Vettel aber nach sechs insgesamt enttäuschenden Jahren ausgemustert.

Sie seien nicht in der Formel 1, um ab und zu mal in die Punkte zu kommen, „sondern um für Siege mitzufahren“, betonte Vettel. Selbst von den Punkteplätzen war der Red-Bull-Champion der Jahre 2010, 2011, 2012 und 2013 in Spielberg an diesem Wochenende aber erstmal weit entfernt. Nach dem letzten Platz in der Qualifikation schied er am Samstag im Sprintrennen auf Platz 19 kurz vor Schluss aus. Den Großen Preis von Österreich wird Vettel an diesem Sonntag (15 Uhr/Sky) von den hinteren Rängen in Angriff nehmen müssen.

Er kann sich nach eigener Aussage zwar vorstellen, auch noch einmal für ein anderes Team zu fahren, sein jetziger Arbeitgeber hat für ihn aber Priorität. „Ich bin nicht nur für Aston Martin Plan A, sondern sie auch für mich. Wir werden jetzt langsam anfangen zu sprechen“, sagte Vettel, der in Spielberg auch noch eine Geldstrafe von 25 000 Euro auf Bewährung bekam, nachdem er die Fahrersitzung am Freitag unerlaubt vorzeitig verlassen hatte. (sid/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.