Kurioser Verkehrsunfall Fahrerloser Linienbus kracht in Wohnhaus – zahlreiche Verletzte

Das vierte Comeback in der Formel 1 So schlägt sich Vettel-Vertreter Hülkenberg in der Wüste

BAHRAIN, BAHRAIN - MARCH 18: Nico Hulkenberg of Germany and Aston Martin F1 Team prepares to drive in the garage during practice ahead of the F1 Grand Prix of Bahrain at Bahrain International Circuit on March 18, 2022 in Bahrain, Bahrain. (Photo by Lars Baron/Getty Images)

Nico Hülkenberg am Freitag (18. März 2022) vor dem Training in Bahrain.

Nico Hülkenberg ist zurück in der Formel 1! Bereits zum vierten Mal springt er seit 2020 für einen corona-infizierten Fahrer ein, diesmal für seinen deutschen Kollegen Sebastian Vettel. So schlug er sich in den ersten Trainings.

Er nennt sich selbst scherzhaft „Der Colt für alle Fälle“ oder „Hulkenback“: Nico Hülkenberg (34) ist das Stehaufmännchen der Formel 1 und stieg am Freitag für den corona-infizierten Sebastian Vettel (34) in dessen Aston Martin.

Schon das vierte Comeback des Emmerichers, bei dem der Anruf am Donnerstag eine gewisse Routine auslöste. Darüber und was er sich für den WM-Start in Bahrain am Sonntag (20. März 2022, 16 Uhr, Sky) vornimmt, berichtet der „Hülk“ von vor Ort.

Nico Hülkenberg wurde am Frühstückstisch angerufen

Am heimischen Frühstückstisch mit Ehefrau Egle Ruskyte und Töchterchen Noemi Sky (sechs Monate) in Monaco klingelte um neun Uhr das Handy. „Für meine spontanen Kurzeinsätze also verhältnismäßig früh dieses Mal“, erzählt Nico Hülkenberg lachend.

Alles zum Thema Sebastian Vettel
  • „Ich hatte 15 tolle Jahre“ Frust im Aston Martin: Vettels Worte klingen bereits nach Abschied
  • Regen-Chaos in Imola Verstappen gewinnt Quali für Sprintrennen am Samstag – Schumacher im Pech
  • Formel 1 live Erstes Sprintrennen der Saison: Bonus-Punkte für Vettel und Mick Schumacher?
  • Formel 1 Verstappen fährt Sprint-Sieg nach Hause – Mick Schumacher vor Hamilton
  • Formel 1 live Mick Schumacher fällt weit zurück – Vettel in Italien auf Punkte-Kurs
  • Ferrari-Fiasko in Imola Verstappen triumphiert in Italien – Vettel kontert Rücktritts-Forderungen
  • Formel 1 Kritik nach Imola-Fiasko: Mick Schumacher der Dreher-König, Leclerc als Nerven-Bündel
  • Miami-Vice-Gefühl Vettel und Hamilton begeistert von neuer Strecke – wer säuft im Fake-Hafen ab?
  • „Völlig unnötig“ Lewis Hamilton stinksauer über Formel-1-Vorgehen – Vettel mit Schlüpfer-Protest
  • Formel 1 in Miami Max Verstappen: Erst heiße Küsse, dann heißes Qualifying – Ferrari besser

Bei seinem bis dato letzten Comeback im Herbst 2020 für den damals ebenfalls corona-infizierten Racing-Point-Piloten Lance Stroll (23) auf dem Nürburgring erwischte ihn der damalige Teamchef Otmar Szafnauer (57) um elf Uhr im Kölner RTL-Studio. Von dort ging’s im eigenen Porsche GT2 im Eiltempo in die Eifel zum Formel-1-Qualifying.

Nico Hülkenberg: Sebastian Vettel hat mir noch was über das Auto gesagt

Diesmal also Frühstart in Monaco. „Ich habe meine Sachen gepackt, den Helm poliert und bin dann ab zum Flughafen nach Nizza“, erzählt Hülkenberg, der über Amsterdam nach Bahrain düste – Ankunft um kurz nach Mitternacht. „Auf dem Flug habe ich noch mit Ingenieuren und auch mit Seb telefoniert, der mir noch ein bisschen was über das neue Auto gesagt hat – ihm wünsche ich natürlich eine gute Besserung.“

Nach einer kurzen Nacht im Teamhotel ging’s per Shuttle zum Wüstenkurs. „Frühstücken und dann um zehn Uhr an die Strecke, früher durften wir wegen der Arbeitsbeschränkungen für die Mechaniker nicht“, berichtet Hülkenberg. „Dann die Sitzprobe, die Pedale einstellen, alles noch mal auf Maß setzen.“

Nico Hülkenberg: „Das wird alles andere als einfach“

Das war für den 1,84 Meter großen Hülk gar nicht so einfach, sogar der neue Rennoverall zwickte. Doch für eventuelle Verspannungen hat er ja einen alten Bekannten an seiner Seite: mit Strolls Physiotherapeut Martin Paul arbeitete er schon ab 2016 bei Force India zusammen.

Um 17 Uhr Ortszeit ging es dann im AMR22 in die erste Trainingssession. Hülkenberg grinsend: „Das wird alles andere als einfach. Die vorherigen Autos kannte ich ja, aber dieses kenne ich ja nur aus dem Simulator. Aber ich werde jetzt natürlich versuchen, das Beste draus zu machen.“
Im ersten Training fuhr er auf den harten Reifen (die weichen spart er sich fürs Rennen auf) nur auf Rang 14, war etwa eine Sekunde langsamer als Kollege Stroll, der Sechster wurde. Im zweiten Training verkürzte er den Rückstand bis auf ein Zehntel.

Trotz des Rückstands macht ihm Performance-Direktor Tom McCullough (46) Mut fürs Rennen: „Auf dieser Strecke kann man gut überholen.“ Was erwartet Hülkenberg, vielleicht sogar seinen 179 Rennen anhaltenden Podiums-Fluch zu brechen? „Nein, ich habe keine großen Erwartungen. Sicherlich habe ich Erfahrung, die mir helfen wird. Ich werde es einfach Runde für Runde angehen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.