+++ EILMELDUNG +++ Paukenschlag für Donald Trump Richterin stellt Strafverfahren gegen früheren US-Präsidenten ein

+++ EILMELDUNG +++ Paukenschlag für Donald Trump Richterin stellt Strafverfahren gegen früheren US-Präsidenten ein

Formel 1Vettel-Comeback bei Aston Martin? Teamchef bestätigt: „Hatte ein paar Anrufe mit Sebastian“

Sebastian Vettel winkt den Formel-1-Fans zu.

Sebastian Vettel hat am 20. November 2022 seine Formel-1-Karriere beendet. Nun ist er für ein überraschendes Comeback im Gespräch.

Aston-Martin-Pilot Lance Stroll hat sich vor dem Saisonbeginn in der Formel 1 verletzt. Nun ist Sebastian Vettel offenbar als Ersatzfahrer im Gespräch.

Kommt es zum Mega-Comeback nach nur drei Monaten? Aston-Martin-Teamchef Mike Krack (50) hat am Samstag (25. Februar 2023) nicht ausgeschlossen, dass der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (35) als Ersatz für den verletzten Stammpiloten Lance Stroll (24) infrage kommen könnte.

„Man darf eines nicht vergessen: Er hatte einen sehr, sehr gründlichen Plan für seinen Rücktritt im Kopf. Und ich denke, das ist etwas, das man respektieren muss. Warten wir also ab, was passiert“, sagte Kracknach Abschluss der Testfahrten in Bahrain auf die Frage, ob Vettel ein Thema sei.

Formel 1: Sebastian Vettel als Ersatz für Lance Stroll im Gespräch

Der Kanadier Stroll, in den vergangenen beiden Jahren Teamkollege von Vettel beim britischen Rennstall, hatte sich Anfang der Woche bei einem Fahrradunfall verletzt. Bei den dreitägigen Tests in Bahrain, wo am 5. März auch das erste Saisonrennen ausgetragen wird, wurde Stroll durch den etatmäßigen Ersatzfahrer Felipe Drugovich (22) ersetzt.

Alles zum Thema Sebastian Vettel

Dennoch verbreitete sich in Bahrain rasant das Gerücht um Vettel, der sich mit dem Saisonfinale in Abu Dhabi am 20. November 2022 in den Formel-1-Ruhestand verabschiedet hatte. Entsprechend hartnäckig wurde der Luxemburger Krack in seiner Medienrunde am Samstagabend (25. Februar 2023) befragt.

„Ich hatte ein paar Telefonanrufe mit Sebastian“, sagte er, betonte aber: „Das hatten wir auch schon letztes Jahr und das werden wir auch in Zukunft weiter haben.“

Bei Stroll müsse man „abwarten, wie sich die Situation in den nächsten Tagen entwickelt“, so Krack: „Über den Plan B müssen wir noch entscheiden. Wir haben einige Plan Bs.“ (sid/mn)