Bund schlägt Alarm Totalausfall bei russischem Gas befürchtet – was man jetzt dringend tun sollte

Formel 1: Erstes Auto enthüllt Neuer Name für Team Red Bull, Verstappen mit neuer Nummer

Der neue Bolide von Red Bull bei der Vorstellung am Mittwoch (9. Februar 2022)

Der neue Bolide von Red Bull bei der Vorstellung am Mittwoch (9. Februar 2022).

In der Formel 1 beginnt die heiße Phase der Saisonvorbereitung. Weltmeister Red Bull läutete die Zeit der Boliden-Präsentationen ein und stellte den Nachfolger von Max Verstappens Titel-Auto vor.

Die Formel 1 steht schon in der Startaufstellung für die neue Saison (ab 20. März in Bahrain). Nach der neuen Lackierung von Mick Schumachers (22) Haas-Ferrari VF-22 enthüllte Red Bull am Mittwoch (9. Februar 2022) das neue Auto für Weltmeister Max Verstappen (24) – und verkündete mit US-Software-Riese Oracle einen neuen Hauptsponsor, der künftig auch im Teamnamen Oracle Red Bull Racing Platz findet.

Der Bolide ist klassisch blau-gelb-rot lackiert und trägt erstmals seit dem letzten WM-Titel von Sebastian Vettel (34) 2013 wieder die Nummer 1 auf der Nase. Der entthronte Weltmeister Lewis Hamilton (37) hatte in seinen sieben Titeljahren auf die eins verzichtet und an seiner Glückszahl 44 festgehalten. Und sein „Silberfeind“ Nico Rosberg (36) war nach seinem einzigen Titel 2016 zurückgetreten.

Red Bull: Weltmeister-Auto der Formel 1 neu konstruiert

Der RB18 von Max Verstappen musste nach der großen Regel-Reform von Designguru Adrian Newey (63) komplett neu konstruiert werden. Das Auto soll durch die beschnittene Aerodynamik seinen Speed-Vorteil in Kurven verlieren, weniger Luftverwirbelungen auslösen und dadurch das Überholen von Verfolgern erleichtern. Davon verspricht sich F1-Chef Stefano Domenicali (56) eine bessere Show.

Alles zum Thema Red Bull
  • Betrifft Bayern, Leipzig & BVB UEFA kippt Regel von 1965 für Champions und Europa League
  • Kult-Barbier kehrt zurück Wer beim „Bestn“ zu spät kommt, der hilft Kölner Inklusions-Kickern
  • Ehe-Aus bei Formel-1-Legende Schumi-Rivale Coulthard (50) schnappt sich schönes Schweden-Model (27)
  • Nach Twitter-Statement Oliver Kahn feiert Bayern-Meilenstein und kassiert Seitenhieb
  • „War weg, jetzt bin ich zurück“ Lewis Hamilton plant Formel-1-Rache an Max Verstappen und will Schumi-Rekord
  • Fan-Hammer vor Champions-League-Duell FC Bayern in Salzburg plötzlich vor Traum-Kulisse
  • Formel 1: Erstes Auto enthüllt Neuer Name für Team Red Bull, Verstappen mit neuer Nummer
  • Formel 1-Fans toben wegen Video Verstappen vs. Hamilton: Diktierte Red Bull die Entscheidung?
  • Alles neu bei Aston Martin Sebastian Vettel: Alter Ferrari-Teamchef da, Bond-Girl weg, Auto vorgestellt
  • Neues Drama im Motorsport Todesserie hält an: Vierter Nachwuchsfahrer stirbt nach Unfall

Mit mehr Konkurrenz an der Spitze rechnet auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff (50). „Es wird kein Team mehr geben, das eine Sekunde vorneweg fährt. Ich glaube, dass in Zukunft fünf oder sechs Teams für Siege infrage kommen“, sagte der Österreicher bei „auto motor und sport“.

Das sei auch ein Erfolg der aus dem American Football übernommenen Budgetobergrenze (125 Millionen Euro): „Das Ganze ist in ein Wettrüsten zwischen Red Bull, Ferrari und uns ausgeartet. Jetzt wird das alles ausgeglichener sein. Das ist für den Sport gut. Es gewinnt auch nicht immer das gleiche Team den Super Bowl.“

Formel 1: Sebastian Vettel und Lando Norris schielen nach oben

Auf den Anschluss an die Spitze hoffen auch Vettels Team Aston Martin, das am Donnerstag (10. Februar) sein neues Bond-Auto vorstellt, und McLaren. Das Traditionsteam hat den Vertrag mit Lando Norris (22) vorzeitig bis Ende 2025 verlängert.

Der Jungstar fuhr im Vorjahr viermal aufs Podium und wurde WM-Sechster. McLaren stellt das neue Auto für Norris und Teamkollege Daniel Ricciardo (32) am Freitag vor.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.