Corona aktuell War es doch der 11.11.? Köln bei Inzidenz jetzt trauriger Spitzenreiter

Vor Katar-Premiere „Unnötig“: Vettel gibt Mercedes Feuer, Montoya unterstellt Verstappen Absicht

Juan Pablo Montoya spricht mit einem Teammitglied.

Juan Pablo Montoya, hier am 13. November 2021 bei einem Event in Atlanta, unterstellt Max Verstappen Absicht bei seinem Manöver gegen Lewis Hamilton in Brasilien.

Auch vor dem Premiere-Rennen in Katar ist das Manöver von Max Verstappen gegen Lewis Hamilton in Brasilien noch das große Thema. Ex-Formel-1-Pilot Juan Pablo Montoya unterstellt Verstappen sogar Absicht.

Doha. Die spektakuläre Aufholjagd von Lewis Hamilton (36) beim Großen Preis von Brasilien ist schon einige Tage her. Aber noch immer ist das harte Manöver von Max Verstappen (24) in Runde 48 ein Thema im Formel-1-Zirkus.

Der Niederländer wurde vom Briten auf der zweiten Geraden überholt, setzte sich durch ein spätes Bremsmanöver aber wieder neben seinen WM-Kontrahenten. Dadurch bekam Verstappen die Kurve nicht und drängte Hamilton, der auf der Außenbahn unterwegs war, mit aus der Kurve.

Sebastian Vettel äußert sich zu Vorfall zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen

Die Rennkommissare der Formel 1 hatten sich gegen eine Verstappen-Strafe entschieden, Mercedes hatte nach dem Grand Prix allerdings Protest eingelegt. Ein Ergebnis oder eine Entscheidung inwieweit dieser Protest erfolgreich oder nicht erfolgreich ist, gibt es noch nicht.

Am Donnerstag (18. November 2021) äußerte sich auch Sebastian Vettel (34) auf der Pressekonferenz vor dem Premieren-Rennen in Katar zu der Situation.

Sebastian Vettel findet Mercedes-Protest „unnötig“

„An der Spitze geht es härter zu. Das Duell um die Führung ist der wichtigste Kampf in einem Rennen“, sagte der Heppenheimer.

Auch den erneuten Protest von Mercedes kann der Aston-Martin-Pilot nicht nachvollziehen und bezeichnet ihn als „unnötig“: „Manchmal geht es in die eine Richtung und manchmal in die andere.“

Auch ein Ex-Formel-1-Pilot gab noch seinen Senf dazu. Juan Pablo Montoya (46) fuhr zwischen 2001 und 2006 für Williams und McLaren, wurde 2002 und 2003 WM-Dritter.

Juan Pablo Montoya unterstellt Max Verstappen Absicht

„Ich glaube, Max sieht das so: Wenn sie einen Unfall bauen, macht er Punkte gut. Solange Lewis nicht vor ihm ins Ziel kommt, ist er in einer besseren Situation für die Meisterschaft“, sagt der Kolumbianer.

Montoya glaubt, dass Verstappen die Aktion spontan geplant hatte: „Man muss sich nur einmal anschauen, wie weit Lewis neben ihm war und ihn in der Bremszone klar überholt hat. So spät, wie er gebremst hat, hätte er es auf keinen Fall mehr in die Kurve geschafft. Ich glaube nicht, dass er überhaupt die Absicht hatte, die Kurve zu kriegen.“ (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.