„Völlig neuer Blick aufs Leben“ Lewis Hamiltons atemberaubende Afrika-Reise zu seinen Wurzeln 

Mercedes-Pilot Lewis zeigt Daumen hoch auf dem Hungaroring.

Lewis Hamilton war mit seinem zweiten Platz in Ungarn am 28. Juli 2022 zufrieden. Jetzt reist er im August 2022 durch Afrika.

Lewis Hamilton auf der Suche nach seinen Wurzeln in Afrika. Nach dem Stopp in Namibia zeigte er sich jetzt auf beeindruckenden Bildern mit den gefährdeten Berggorillas in Ruanda.

Als Sebastian Vettel seinen Abschied aus dem Formel 1-Zirkus ankündigte, zollte ihm Lewis Hamilton großen Respekt. Der von Prinz Charles zum Ritter geschlagene Rekord-Weltmeister dürfte nun als „soziales Gewissen“ der Rennsport-Serie ziemlich alleine sein.

Hamilton, der sich für die „Black lives matter“-Bewegung immer wieder stark gemacht hat, nutzte die Pause in der Weltmeisterschaft Anfang August 2022 für eine Reise in das früher von Bürgerkriegen heimgesuchte Land.

Lewis Hamilton bei den Berggorillas in Ruanda

Die Berggorillas im Vulkan-Nationalpark im Norden Ruandas sind derzeit nicht mehr akut vom Aussterben bedroht. Rund 600 der Menschenaffen leben dort, aber auch im Grenzgebiet zwischen Ruanda, Uganda und der Volksrepublik Kongo – wo aber jederzeit ein Krieg ausbrechen kann.

Alles zum Thema Lewis Hamilton

„Ich bin endlich auf Spurensuche nach meinen Wurzen in Afrika. Wie soll man etwas beschreiben, wenn man so sprachlos ist? Wir sind mit Musik und vielen lächelnden Gesichtern vom tollen ruandischen Volk begrüßt worden“, schreibt Hamilton, dessen Eltern aus Grenada in der Karibik stammen, zu Videos, die ihn vor einem Bambus kauenden Gorilla zeigen, auf Instagram. „Wir sind auf einen Vulkan gewandert und haben dort die Gorillas gefunden. Wir fühlen uns so geehrt, hier zu sein.“

Auf Twitter zeigte der Veganer auch andere Weggefährten seiner Reise, zeigte sich mit einer Ziege auf dem Arm. „Neuer bester Freund“, betitelte Lewis Hamilton das Foto.

Die Reise durch Afrika ist für den Formel 1-Fahrer eine Suche nach seinen Wurzeln. Begonnen hatte sie in Namibia, dessen Landschaft er mit einem Heißluftballon erkundete. Ruanda war nun die zweite Station.

„Das ist ein lebensveränderndes Reset“, sagt Hamilton. „Ich bin umgeben von soviel Schönheit und habe eine völlig neue Perspektive auf das Leben bekommen, meine Liebe zu den Tieren ist noch einmal tiefer geworden.“

In der Formel 1 geht es erst am 28. August 2022 weiter, beim Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps will der Brite endlich seine Aufholjagd starten.

Nach einem schwierigen Saisonstart liegt Hamilton auf Rang sechs der Fahrerwertung, über 100 Punkte hinter dem führenden Weltmeister Max Verstappen. Mit dem Podiumsplatz 2 in Ungarn zeigte Hamilton aber aufsteigende Form.

Hamilton, der in der kommenden Saison nach Sebastian Vettels Rücktritt hinter Fernando Alonso der zweitälteste Fahrer im Feld sein wird, hat Gedanken an ein Karriereende noch in die Ferne geschoben.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.