Formel 1 in Brasilien Strafe gegen Räikkönen: Mick Schumacher profitiert von Finnen-Fehler 

Mick Schumacher auf der Formel-1-Strecke in Brasilien

Mick Schumacher rückt beim Großen Preis von Brasilien in der Startaufstellung einen Rang nach vorne. Der Haas-Pilot profitierte vor dem Renn-Start am Sonntag (14. November 2021) von einer Strafe gegen Alfa-Romeo-Star Kimi Räikkönen.

Mick Schumacher rückt beim Formel-1-Rennen in Brasilien in der Startaufstellung nach vorne. Der Haas-Pilot profitiert von einer Strafe gegen Alfa-Romeo-Star Kimi Räikkönen.

Sao Paulo. Gute Nachrichten für Mick Schumacher (22): Der Haas-Jungstar profitiert beim Grand Prix von Sao Paulo von einer Strafe gegen Alfa-Romeo-Routinier Kimi Räikkönen (42) – und darf im Rennen am Sonntag (14. November 2021, 18 Uhr/Sky) von weiter vorne starten.

Der Finne beginnt das Rennen nur aus der Boxengasse in das viertletzte Saisonrennen der Formel 1.

Formel 1: Mick Schumacher rückt in Startaufstellung nach vorn

Hintergrund: Am Wagen Räikkönens wurde ein neuer Heckflügel montiert. Das ist aber während der technischen Abnahme am Samstag geschehen und damit verboten. Davon profitiert nun der Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher (52).

Räikkönen war im Sprint 18. geworden vor den Haas-Piloten Schumacher und Nikita Mazepin (22). Damit rücken die beiden jungen Fahrer jeweils einen Platz in der Startaufstellung nach vorne.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.