„Es gibt keine Vergebung“ FIA-Boss droht schwänzendem Lewis Hamilton mit harter Strafe  

Lewis Hamilton wird zum Ritter.

Lewis Hamilton bekommt den Ritterschlag von Prince Charles am 15.12.2021. Die FIA-Gala schwänzte er.

Bei der Gala zur Verleihung des Weltmeister-Pokals für Max Verstappen glänzte sein Rivale Lewis Hamilton durch Abwesenheit. Das dürfte für ihn empfindliche Folgen haben.

Während die Formel 1 in Paris mit einer festlichen Gala die Saison ausklingen ließ, zog Lewis Hamilton (36) die Heimat vor. In England wurde er am Mittwoch (15. Dezember 2021) auf Schloss Windsor von Prinz Charles (73) zum Ritter geschlagen.

Das Fehlen von Hamilton und auch Mercedes-Sportchef Toto Wolff (49) nach dem in letzter Sekunde verlorenen Weltmeister-Titel an Red-Bull-Pilot Max Verstappen (24) sorgte für erhitzte Gemüter beim Motorsport-Weltverband FIA. Deren Chef Mohammed Ben Sulayem (60) machte deutlich, dass das Verhalten der Mercedes Leute Folgen haben wird. „Wir müssen uns das anschauen. Wenn er die Regeln gebrochen hat, wird es keine Vergebung geben.“

Max Verstappen schnappte sich Titel in der letzten Runde

Max Verstappen hatte sich beim letzten Rennen, dem Großen Preis von Abu Dhabi, mit einem Überholmanöver in der letzten Runde den WM-Titel gesichert. Vorausgegangen war eine Safety-Car-Phase, in der sich der Holländer frische Reifen besorgen konnte, und gleich mehrere umstrittene Entscheidungen der Rennleitung, so durften einige überrunde Wagen passieren, was Verstappen das Überholmanöver erst ermöglichte. Hamiltons Team hatte nach dem letzten Rennen Protest eingelegt, die FIA schmetterte die Einsprüche aber ab.

Nun zeigte Mercedes dem Verband die kalte Schulter. Was Hamilton droht? Entweder eine empfindliche Geldstrafe oder aber eine Versetzung um zehn Plätze nach hinten in der Startaufstellung beim ersten Saisonrennen in Bahrein.

Max Verstappen bekommt in Paris den WM-Pokal.

Max Verstappen bekommt am 16. Dezember auf der FIA-Gala den WM-Pokal überreicht.

Verliert Lewis Hamilton die Lust am Rennsport?

Toto Wolff hatte zuletzt angedeutet, dass Hamilton die Lust am Rennsport verloren haben könnte, da er desillusioniert sei und sich betrogen fühlte.

Weltmeister Verstappen hat Verständnis für seinen Rivalen: „Gerade in den ersten Tagen tut es weh, wenn du ein Rennen auf diese Art verlierst. Aber das ist Rennsport und solche Dinge können dir passieren. Er sollte zurückblicken auf das, was er alles erreicht hat. Er will immer noch den achten Titel und den kann er in der nächsten Saison holen. Ich sehe eigentlich keinen Grund, warum er aufhören sollte.“ (ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.