Bluttat in Kölner City Mann (24) in Lebensgefahr – Fall gibt Polizei noch Rätsel auf

Formel 1 in Singapur Vettel und Ferrari: Vorhang auf zur nächsten Pannenshow

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen crasht am Start mit seinem Ferrari-Kollegen Sebastian Vettel.

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen kollidiert am 17. September 2017 am Start mit seinem Ferrari-Kollegen Sebastian Vettel

Wenn es Nacht wird in Singapur – dann passieren die verrücktesten Dinge im Formel-1-Jahr. Vor allem Ferrari und Sebastian Vettel (35) können ein Lied davon singen.

Zwar ist der scheidende Vierfach-Weltmeister mit fünf Siegen der „Meister des Flutlichts“, doch beim Nachtrennen erlebte er auch zwei Tiefpunkte seiner Karriere. Vorhang auf zur nächsten Ferrari-Pannenshow (Sonntag, 2. Oktober 2022, 14 Uhr, Sky).

Für Vettel überwiegen vor seiner Abschiedsvorstellung die positiven Dinge: „Ich habe viele fantastische Erinnerungen an Rennen in Singapur. Ich habe die Herausforderungen der Strecke immer geliebt. Diese zu meistern, ist unglaublich befriedigend – besonders im Qualifying.“

Von Ferrari-Fans in Singapur ausgepfiffen

Da war er vor allem im seinerzeit überlegenen Red Bull der Meister seines Fachs. Dreimal triumphierte er in Singapur, im Rennen vor neun Jahren sogar so dominant, dass er von den Ferrari-Fans bei der Siegerehrung ausgepfiffen wurde.

Alles zum Thema Sebastian Vettel

„Es war einer der Tage, wo ich gespürt habe, dass meine Leistung voll gestimmt hat. Und dann die Rückmeldung, ausgepfiffen zu werden, war natürlich keine schöne“, sagte Vettel über den „Tiefpunkt“ seiner Karriere.

Ein weiterer sollte nach seinem Wechsel zu Ferrari 2017 folgen, als er auf WM-Kurs liegend am Start mit Teamkollege Kimi Räikkönen (42) kollidierte. Ausgelöst durch Red-Bull-Heißdüse Max Verstappen (35), der sich von hinten zwischen beide Ferrari schob und nicht vom Gas ging, als sich die Lücke schloss. Dieser Inteam-Crash war der Anfang vom Ende Vettels unglücklicher Beziehung zu Ferrari, die nach Pleiten, Pech und Pannen Ende 2020 geschieden wurde.

Aber auch vor seiner Ära hatte sich Ferrari in Singapur schon kräftig blamiert. 2008 klemmte am Auto von Felipe Massa (41) der Benzinschlauch, womit der Brasilianer die Mechaniker umriss und bis ans Ende der Boxengasse fuhr.

Die Crew trug den silbernen Schlauch wie eine Riesenschlange zurück zur Garage und Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo (75) musste sich von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone (91) noch verspotten lassen: „Wenn der Ferrari-Präsident mit seiner Meinung recht hat, dass der Große Preis von Singapur ein Zirkus ist, dann müssen wir ihm dankbar dafür sein, dass er uns die Clowns zur Verfügung gestellt hat.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.