Bittere Pleite für Vettel Aston Martin scheitert mit Einspruch nach Disqualifikation

Sebastian Vettel aus Deutschland vom Team Aston Martin nimmt an einer Pressekonferenz auf der Rennstrecke Hungaroring teil.

Sebastian Vettel (hier vor dem Großen Preis von Ungarn) hat nur noch geringe Chancen auf seinen Podiumsplatz.

Die Hoffnungen auf den Podiumsplatz von Sebastian Vettel sind drastisch gesunken. Der Formel-1-Pilot war nach seinem Podiumsplatz in Ungarn nachträglich disqualifiziert worden, weil sein Bolide zu wenig Sprit enthielt.

Budapest. Die Forderung nach einer Neubetrachtung des fehlenden Sprits im Wagen von Sebastian Vettel (34) nach dessen aberkanntem zweiten Platz beim Großen Preis von Ungarn ist abgelehnt worden. Das teilte die Formel 1 nach einer Videokonferenz am Montag (9. August) mit. Demnach konnte der Aston-Martin-Rennstall nicht die erforderlichen neuen „signifikanten Beweise“ vorlegen, wie es in der Entscheidung hieß.

Formel 1: Aston Martin und Sebastian Vettel scheitern mit Einspruch

Sie hätten den Beweis für relevant gehalten, betonte Teamchef Otmar Szafnauer (56) danach in einer Stellungnahme des Rennstalls. Unglücklicherweise habe der Automobil-Weltverband, der unter anderem durch Rennleiter Michael Masi (42) vertreten war, das anders gesehen. „Das ist enttäuschend“, sagte Szafnauer. Sie würden nun auch ihre Position mit Blick auf den Protest vor dem Berufungsgericht noch einmal betrachten.

Bei einer Prüfung nach dem Rennen, das Vettel zunächst als Zweiter hinter dem französischen Überraschungsgewinner Esteban Ocon (24) beendet hatte, waren nach Angaben des Technischen Delegierten nur 0,3 Liter Treibstoff festgestellt worden. Ein Liter ist aber mindestens vorgeschrieben.

Formel 1: Aston Martin entdeckt Defekt im Versorgungssystem

Aston Martin hatte zunächst betont, dass laut eigener Daten noch 1,74 Liter im Wagen hätten sein müssen. Bei weiteren Analysen habe das Team allerdings einen Defekt in der Kraftstoffversorgung festgestellt und sei selbst zum Ergebnis gekommen, dass weniger als ein Liter im Tank verblieben waren, hieß es in der Mitteilung am Montag. Warum die geforderte Menge nicht mehr übrig war, spiele aber keine Rolle.

Vettels Rennstall hatte zudem aber auch Protest gegen die Entscheidung eingelegt, Vettel zu disqualifizieren. Dieser wird vor dem Berufungsgericht des Automobilweltverbandes gesondert behandelt. Der Wagen war zur Beweissicherung nach dem Rennen beschlagnahmt worden.

Durch Vettels nachträgliche Disqualifikation war Lewis Hamilton (36), der im Mercedes Dritter geworden war, auf Platz zwei vorgerückt. Der siebenmalige Weltmeister aus Großbritannien hatte mit acht Punkten Vorsprung auch die Führung in der Gesamtwertung vor Max Verstappen (23) von Red Bull übernommen vor der Sommerpause der Motorsport-Königsklasse. Fortgesetzt wird die Saison am letzten August-Wochenende mit dem Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.