Live-Ticker Schwere Erdbeben erschüttern Türkei und Syrien: Bis zu 23 Millionen Menschen betroffen

Waldhof Mannheim Stadionsprecher tritt nach Nazi-Eklat sofort zurück

Die Fankurve von Waldhof Mannheim feuert ihr Team an.

Fans halten am 18. Oktober 2022 ein Transparent mit der Aufschrift „Kämpfen Waldhof!“ in die Höhe.

Stadionsprecher Stephan Christen hat bei Waldhof Mannheim nach den Vorfällen vom Dienstagabend sein Amt zur Verfügung gestellt.

Der Stadionsprecher des Fußball-Drittligisten Waldhof Mannheim ist einen Tag nach dem Eklat beim DFB-Pokalspiel gegen den 1. FC Nürnberg (0:1) zurückgetreten.

Stephan Christen hatte die Präsentation der Aufstellungen einer bekannten Figur der Neonazi- und Hooligan-Szene gewidmet.

Stephan Christen: „Mir ist ein Fehler unterlaufen“

„Mir ist ein Fehler unterlaufen, der mir nach 29 Jahren Tätigkeit als Stadionsprecher so nicht passieren darf“, sagte Christen am Mittwoch. Die Person und die Hintergründe seien ihm nicht bekannt gewesen.

Alles zum Thema DFB

„Meiner Sorgfaltspflicht hinsichtlich der Recherche zum Hintergrund der Person bin ich nicht nachgekommen. Dieses tut mir von Herzen leid“, so Christen.

Der Verein hatte zuvor betont, dass die Aktion nicht abgestimmt gewesen sei. Der vom Stadionsprecher Genannte war am vergangenen Sonntag verstorben. Er hatte im Stadtrat für die rechtsextreme NPD gesessen und war Medienberichten zufolge wegen Gewaltdelikten und illegalen Waffenbesitzes mehrfach vorbestraft.

„Um Schaden vom SV Waldhof Mannheim abzuwenden, übernehme ich die alleinige Verantwortung und trete aus freien Stücken zurück“, sagte Christen, der sich ausdrücklich von jedem rechten Gedankengut distanzierte: „Mir tut es in der Seele weh, dass ich nach 29 Jahren mein Amt als Stadionsprecher niederlege.“ (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.