Frauen unter der Dusche gefilmt Kölner Polizei identifiziert mutmaßlichen Sauna-Spanner 

Beim VfL Wolfsburg Max Kruse trainiert jetzt mit den Torhütern

Max Kruse hat vier Tage nach seiner sportlichen Ausbootung beim VfL Wolfsburg wieder am Mannschaftstraining des Fußball-Bundesligisten teilgenommen.

Max Kruse trainiert am 13. September 2022 beim VfL Wolfsburg, allerdings nur mit den Torhütern.

Max Kruse hat keine Zukunft mehr beim VfL Wolfsburg. Der Offensivspieler absolvierte das Aufwärmprogramm mit der Mannschaft, trainierte mit den Torhütern.

Max Kruse hat vier Tage nach seiner sportlichen Ausbootung beim VfL Wolfsburg wieder am Training des Fußball-Bundesligisten teilgenommen.

Der 34-Jährige absolvierte am Dienstagvormittag allerdings nur die Aufwärm- und am Schluss auch die Stabilisations-Übungen zusammen mit dem Rest des Teams.

Max Kruse trainiert Torhüter und dreht Runden

Als es um mannschaftstaktische Inhalte und Spielformen ging, half er als einziger Feldspieler beim Torwarttraining mit und drehte einige Laufrunden mit dem Athletiktrainer Georg Schulz.

Alles zum Thema VfL Wolfsburg

Nach Angaben des Clubs wird Kruse am Dienstag aber an einem sozialen Projekt des VfL teilnehmen. Die Spielerinnen und Spieler besuchen dazu jedes Jahr an einem Tag verschiedenen Aktionen in der Region.

Trainer Niko Kovac und die sportliche Leitung des Klubs hatten Kruse am vergangenen Freitag mitgeteilt, dass er von sofort an kein Spiel mehr für die Wolfsburger bestreiten werde. Am Samstag in Frankfurt machte Kovac diese Entscheidung dann auch öffentlich.

Da die Wechselfrist für Fußballprofis in Deutschland wie auch in den wichtigsten anderen europäischen Ligen bereits abgelaufen ist, kann der VfL Wolfsburg mit Kruse aktuell nur über eine Vertragsauflösung gegen Zahlung einer Millionen-Abfindung verhandeln oder auf einen Transfer des 14-maligen Nationalspielers im Winter warten.

„Marcel Schäfer wird sich mit Max Kruse zusammensetzen, um gemeinsam eine Lösung zu finden“, sagte Geschäftsführer Jörg Schmadtke der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag). „Wie diese dann aussieht, kann ich heute seriös nicht beantworten. Das hängt natürlich auch davon ab, was sich der Spieler und dessen Berater vorstellen.“ Solange seine Zukunft nicht geklärt ist, trainiert Kruse mit dem Team. „Wir erfüllen Verträge“, sagte Sportdirektor Schäfer. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.